https://www.faz.net/-gqz-9wuxc

Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857. Bild: NEUMEISTER_Christian Mitko

Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          4 Min.

          Klebt da wirklich Blut an der Wand auf Carl Spitzwegs Bild „Fiat Justitia“ von 1857? An der Treppenkehre mit ihren Barockbalustern, unten schon überwuchert von Löwenzahn, steht eine steinerne Personifikation der Gerechtigkeit, die wie am Römer in Frankfurt und in vielen anderen Städten Orte der Rechtssprechung markiert. Die Statue aber ist im unteren Teil durchgebrochen. Die Waagschale, mit der gerecht abgewogen werden soll, neigt sich einseitig – die eine Schale fehlt völlig. Auch das Richtschwert ist nur leger geschultert und scheint stumpf, ihr Busen hingegen sticht mit seinem metallisch wirkenden und Gaultierhaften „Madonna“-Bustier geradezu aggressiv ins Auge.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Vor allem aber lugt sie, die verlebendigte Verkörperung der Rechtsprechung, unter der Augenbinde hindurch – keinesfalls richtet sie somit ohne Ansehen der Person; sie nimmt den Angeklagten vor ihr vielmehr sehr genau in den Blick. Hinter ihr im Kasten mit den offiziellen Anschlägen und Bekanntmachungen sind rote Kreise vom Anheften mit Siegelwachs zu erkennen. Rechts außerhalb des Kastens mit den Affiches sind am Wandpilaster allerdings ebenfalls rote Flecken zu sehen, und diese wirken durch ihren von Spitzweg leicht veränderten Rotton eher wie Blutspritzer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+