https://www.faz.net/-gqz-8fuq3

Caravaggio-Fieber : Nichts für unser Wohnzimmer, Chérie!

Auf den Dachboden verbannt: Frankreich feiert einen neugefundenen Caravaggio und sucht fieberhaft nach weiteren. Dabei ist noch gar nicht klar, ob der Fund tatsächlich vom Meister stammt.

          2 Min.

          Genf. Es ist ein Wunder – ein Dachschaden hat diese Entdeckung möglich gemacht“, schwärmt der Toulouser Auktionator Marc Labarbe. Vor zwei Jahren bekam er einen Anruf und wurde in ein altes Haus gerufen. Bei den Reparaturarbeiten waren die Handwerker auf eine Reihe von Bildern gestoßen. „Die Familie wohnt seit der Mitte der 19. Jahrhunderts in diesem Haus“, erzählt Labarbe weiter: „Es handelt sich nicht um Aristokraten, sie sind keineswegs besonders reich, aber auch nicht bedürftig. Von diesem Bild auf ihrem Dachboden hatten sie keine Ahnung.“ Jetzt wird dessen Wert auf 120 Millionen Euro geschätzt.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Völlig verstaubt soll das Bild gewesen sein, sagt Labarbe. Er selbst habe die dicke Schicht mit einem befeuchteten Tuch sorgfältig weggewischt: „Ich erahnte das Gesicht, das sich unter dem Schmutz abzeichnete.“ Es war relativ einfach, das Motiv zu deuten: „Judith enthauptet Holofernes“, eine Szene aus dem Alten Testament. Weil sich eine solche Darstellung kaum für eine bürgerliche gute Stube eigne und auch in einem Schlafzimmer eher deplaziert wirke, sei das Bild wohl auf dem Dachboden gelandet, glaubt Labarde. Er stellte einen zweiten Wasserschaden am Rahmen fest. Aber unter der Staubschicht sei die Leinwand bestens erhalten geblieben.

          Nur vier Caravaggios in Frankreich

          Seine Ahnung ließ er sich vom Pariser Experten Eric Turquin bestätigen: Es handelt sich um ein vom italienischen Meister Caravaggio (1571 bis 1610) gemaltes Bild. Diese Vermutung wird mit den Farben und einer erhaltenen Kopie von Caravaggios Zeitgenossen Louis Finson, einem flämischen Künstler, begründet, die der Banca Intesa Sanpaolo in Neapel gehört. Ende März erließ das Kulturministerium eine Ausfuhrsperre, die dreißig Monate gültig ist. Auf einer Pressekonferenz wurde das mutmaßliche Meisterwerk erstmals der Öffentlichkeit gezeigt – die Kunstwelt steht kopf. Schon hätten zahlreiche Sammler ein Angebot gemacht. Der Louvre, der „Judith enthauptet Holofernes“ während dreier Wochen begutachten konnte, wolle es erwerben, das französische Kulturministerium sei bereits dabei, einen Finanzierungsplan zu erstellen.

          Nur 65 Werke von Caravaggio, der sie nicht signierte, sind bekannt. Und nur vier darunter befinden sich in Frankreich. Um 1990 wurden „Die Falschspieler“, die im Besitzer einer Sammlung in Marseille waren, nach Amerika verkauft. Als 1960 seine „Salome mit dem Kopf Johannes des Täufers“ auf den Markt kam, mussten die Franzosen der National Gallery in London den Vortritt lassen.

          Die Euphorie ist groß

          Marc Labarbe vertrat zunächst die Auffassung, dass das Bild möglicherweise von einem Vorfahren der Familie, der in Napoleons Grande Armée gedient hatte, aus Spanien nach Hause gebracht wurde. Inzwischen grassiert in Toulouse ein Caravaggio-Fieber: Ein weiteres – aber vielleicht auch noch weitere Meisterwerke des italienischen Malers sollen sich in der Gegend befinden. Um 1615 ist die Anwesenheit von Louis Finson in Toulouse verbürgt, zusammen mit einem Landsmann verkaufte er Bilder. Mickaël Szanto, der an der Sorbonne lehrt, hat die Listen ihrer Bestände vor zehn Jahren für seine Doktorarbeit konsultiert. Auf ihnen sind Hunderte von Werken verzeichnet – auch ein Caravaggio. Sein Motiv aber ist ein anderes: „David und Goliath“ – und nach diesem Werk suchen nun die Bewohner fieberhaft auf ihren Dachstöcken.

          In der allgemeinen Euphorie mahnt nun gerade die Tageszeitung „Le Monde“ zu ein bisschen Nüchternheit: „Der Louvre und die Experten, die keineswegs einmütig sind, müssen festlegen, ob es sich um ein wunderbarerweise aufgetauchtes Original handelt, um eine Kopie der Kopie, die von Finson stammt, oder schließlich um das Bild eines noch zu identifizierenden Malers – falls das überhaupt möglich ist.“

          Weitere Themen

          Mutter, siehst du mich?

          Corona in Italien : Mutter, siehst du mich?

          Getrennt durch die Corona-Pandemie: Das Bild einer jungen Frau, die vor einem Krankenhaus auf ihr Auto geklettert ist, bewegt Italien.

          «Gabriel» von George Sand Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung : «Gabriel» von George Sand

          Jella Haase, bekannt aus „Fack ju Göhte“ und „Berlin Alexanderplatz“, entdeckt unter der Regie der jungen Regisseurin Laura Laabs die Abgründe des kapitalistischen Systems und das anarchistische Wesen des weiblichen Geschlechts in einem bislang noch nicht uraufgeführten Text der französischen Schriftstellerin George Sand.

          Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          FAZ Plus Artikel: Nachverdichtung : Wie aus Zwängen Zwingendes wird

          In Rüsselsheim zeigen die städtische Wohnungsgesellschaft und ein Münchner Architektenbüro, dass Nachverdichtung unter erschwerten Bedingungen gelingen kann. Entstanden ist eine Mischung aus südhessischer Herbheit und mediterraner Anmut.

          Topmeldungen

          Das Coronavirus brachte die Aktienmärkte durcheinander. Wie geht es im nächsten Jahr weiter?

          Chancen am Aktienmarkt 2021 : Alles Corona oder was?

          Für Reise- und Luftfahrt-Titel brauchen Anleger gute Nerven, die Pharmabranche ist einen Blick wert. Was sind die Chancen für das Jahr 2021? Wir geben den Überblick in einer neuen Serie zur Geldanlage.

          Am Tag des Corona-Gipfels : RKI meldet Rekordzahl an Todesfällen

          Zum ersten Mal starben an einem Tag mehr als 400 mit dem Coronavirus infizierte Menschen in Deutschland. Auch die Zahl der Neuinfektionen ist weiterhin ein Anlass zur Sorge. Heute wollen Bund und Länder sich auf neue Maßnahmen einigen.
          Mit dem Zeltlager am Platz der Republik in Paris wollte ein Flüchtlingshilfeverein am Montag auf die ungelöste Unterbringungsfrage für Asylbewerber und illegal eingereiste Migranten aufmerksam machen.

          Abgelehnte Asylbewerber : Letzte Hoffnung Frankreich

          Viele in Deutschland und anderen EU-Staaten abgelehnte Asylbewerber fliehen nach Frankreich. Hier werden die Anträge weniger streng geprüft. Die französische Migrationsbehörde sieht sich als Opfer der europäischen Asylpolitik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.