https://www.faz.net/-gqz-8zr59

Propaganda-Fotografie : Himmlische Blicke in höllischen Zeiten

Aufgenommen 1917, in zuvor nie erreichter Präzision: Blick in die Vierung der Kathedrale von Antwerpen Bild: F.A.Z.

In Brüssel werden Fotos belgischer Kulturschätze ausgestellt. Besonders ist daran: Sie wurden vor hundert Jahren von Deutschen mit der Absicht von Propaganda aufgenommen. Doch sie erzählen noch viel mehr.

          3 Min.

          Vor hundert Jahren begann im besetzten Belgien eine deutsche Mission der besonderen Art, die erst anderthalb Jahre später mit dem Waffenstillstand von Compiègne ihr Ende fand. Vom Sommer 1917 an reiste eine dreißigköpfige Gruppe von Kunsthistorikern, Architekten und vor allem Fotografen durch das ganze Land, um dessen Kunstschätze zu erfassen. Jetzt hängen 74 Aufnahmen aus diesem Konvolut als große Reproduktionen mitten in Brüssel, unter freiem Himmel: im Warandepark am königlichen Schloss, im Volksmund auch Parc Royal genannt. Prominenter geht es kaum, und die Bilder bleiben dort den ganzen Sommer über zu sehen, beidseitig angebracht auf langen Schauwänden, die sich an einer der Alleen entlangziehen. In der Mitte der Installation ist über einem Bassin ein riesiges Transparent mit einer Frage angebracht, die sich die meisten Betrachter stellen dürften: „Warum die Kunst des Feindes fotografieren?“

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Die vom Kaiserlichen Deutschen Generalgouvernement unterstützte Aktion diente nicht etwa der Vorbereitung von Beutezügen durch die Kirchen, Schlösser und Museen. Vielmehr sollte damit bei den Besetzten Sympathie für die Besatzer geweckt werden: So sorgfältig kümmert sich der Feindstaat um die Nationalschätze Belgiens. Dass von dieser aufwendigen Fotokampagne auch eine Botschaft an die ganze Welt ausgehen würde, war die unausgesprochene Hoffnung der Organisatoren. Seit dem Einmarsch deutscher Truppen ins neutrale Belgien am 4.August 1914 galt das besetzte Land als vergewaltigte Nation, und den Deutschen haftete der Ruf von Barbaren an, denn viele Kulturdenkmäler fielen den Kriegshandlungen zum Opfer. Das prestigeträchtigste zerstörte belgische Gebäude war die Bibliothek der Universität von Löwen.

          Kulturbarbarei nicht auf Feinde oder Kriegszeiten beschränkt

          Auch ihre Ruine wurde 1918 fotografiert, von Richard Hamann, dem späteren Gründer des berühmten Bildarchivs Foto Marburg. Er ist eines der wenigen namentlich bekannten Mitglieder der deutschen Expedition, und seine Bilder aus Löwen dokumentieren auch andere schwere Schäden in der Altstadt. Der Propagandazweck der Mission hat also zumindest zwiespältige Resultate hervorgebracht: Mit deutscher Gründlichkeit wurden auch jene Gebäude festgehalten, die die eigenen Soldaten zerstört hatten. So wurde die Bildersammlung, die im November 1918 auf 10.000 Aufnahmen angewachsen war und in den zwanziger Jahren komplett vom belgischen Staat erworben werden sollte (als Teil der deutschen Reparationszahlungen), zu einem wichtigen Werkzeug bei der Bewahrung des Kulturerbes – zumal etliche Gebäude, die heil über den Ersten Weltkrieg gekommen waren, dann dem Zweiten zum Opfer fielen, als Belgien wieder von den Deutschen besetzt wurde. Das im Warandepark mit einem Foto vertretene Kastell Prinsenhof bei Grinbergen ist dafür nur ein Beispiel.

          Der Schwerpunkt der dokumentarischen Aktivitäten lag auf dem flämischen Landesteil, denn die Besatzungspolitik propagierte dessen Zugehörigkeit zum deutschen Kulturkreis. Aber auch in Wallonien wurde kräftig fotografiert, so etwa die Kathedrale von Tournai, die sich wie ein gotisches Gebirge aus der ansonsten überwiegend barock geprägten Altstadt erhebt. Die Ausstellungsmacher vom in Brüssel angesiedelten Königlichen Institut für Kulturerbe, in dessen Besitz die Aufnahmen heute sind, deuten diese fotografische Inszenierung des Kirchenbaus als bewusste Betonung der damals als spezifisch deutsch verklärten Gotik, zu Lasten des französisch konnotierten Barocks. Andererseits konzedieren sie durchaus die Ernsthaftigkeit der kunsthistorischen Bemühungen bei der Mission. Doch das habe ebenfalls vor allem die deutsche Überlegenheit beweisen sollen – auch auf akademischem Gebiet.

          Unser Angebot für Erstwähler
          Unser Angebot für Erstwähler

          Lesen Sie 6 Monate die digitalen Ausgaben von F.A.Z. PLUS und F.A.Z. Woche für nur 5 Euro im Monat

          Zum Angebot

          Gestützt durch Quellen wird diese Deutung nicht, aber die visuelle Evidenz hat einiges für sich. Der Bestand der 10.000 Aufnahmen, sämtlich Glasnegative – die nun im Netz (unter balat.kikirpa.be/tools/14-18) digitalisiert als Positive zu betrachten sind –, dürfte Forschungsgegenstand für viele Jahre werden. Schon die 74 Aufnahmen aus dem Warandepark können für Stunden fesseln, zumal am Schluss vierzehn historische Schwarzweißansichten durch Farbfotos derselben Objekte ergänzt werden, die 2015/16 aus identischer Perspektive aufgenommen wurden. Da dokumentiert sich nicht nur der architektonische, sondern auch der gesellschaftliche Wandel Belgiens: so im Falle des prächtigen barocken Beichtstuhls aus einer Kirche in Namur, die heute profaniert ist, oder eines herrlichen Brüsseler Renaissancepalastes, der 1931 ohne Not abgerissen wurde. Heute steht dort, nur fünf Fußminuten von der Ausstellung entfernt, die Anfang der fünfziger Jahre errichtete, längst selbst unter Denkmalschutz stehende Ravenstein-Einkaufspassage. Kulturbarbarei beschränkt sich nicht auf Feinde oder Kriegszeiten. Auch das lernt man hier.

          Weitere Themen

          Widersprüchlich und keine Lösung

          Organspende : Widersprüchlich und keine Lösung

          Unter dem Namen „doppelte Widerspruchslösung“ liegt dem Bundestag ein Gesetzentwurf vor, der zu einer Erhöhung der Zahl der Organspenden führen soll. Doch bei genauer Betrachtung entpuppt sich der Vorschlag als eindimensionales Wunschdenken. Er würde das Problem der Organknappheit nicht lösen und begegnet erheblichen ethischen und verfassungsrechtlichen Bedenken.

          Topmeldungen

          Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in Salzgitter mit Journalisten.

          Wegen Angriff auf Syrien : VW-Werk in der Türkei steht vor dem Aus

          Niedersachsens Ministerpräsident und VW-Aufsichtsrat Stephan Weil sieht wegen der türkischen Invasion keine Grundlage mehr für die geplante Milliardeninvestition. Das sei ein „Schlag ins Gesicht von Menschenrechten“.
          Luisa Neubauer: Die „Fridays for Future“-Bewegung wird medial vor allem von jungen Frauen repräsentiert.

          Shell-Jugendstudie : Es ist der Klimawandel, Dummkopf!

          „Eine Generation meldet sich zu Wort“: So heißt die 18. Shell-Jugendstudie. Eine neue Entwicklung stellten die Autoren nicht nur bei Themen fest, die Jugendlichen Sorgen bereiten – sondern auch bei den Geschlechterrollen.
          Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton Ende September in Washington D.C.

          Wegen Ukraine-Affäre : Bolton wollte Giulianis Vorgehen überprüfen

          Die Ukraine-Affäre zieht immer weitere Kreise. Medienberichten zufolge soll Trumps ehemaliger Sicherheitsberater John Bolton über das Vorgehen Rudy Giulianis so beunruhigt gewesen sein, dass er einen Anwalt einschalten wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.