https://www.faz.net/-gqz-tq2d

Bode-Museum in Berlin : Einblicke in ein unvergleichliches Haus

  • -Aktualisiert am

Es ist ein beispielloses Panorama abendländischer Skulptur: Das frisch sanierte Bode-Museum in Berlin, das am kommenden Dienstag eröffnet wird, zeigt seine Schätze nun in einer Großzügigkeit, die ohne Beispiel ist. FAZ.NET-Bildergalerie.

          Kein zweites Haus der Welt verfügt über derart viel Raum, die Schätze seiner Skulpturensammlung auszubreiten, wie das frisch sanierte Bode-Museum in Berlin. Auf drei Ebenen erwarten den Besucher in 64 feinsinnig hergerichteten Sälen und Kabinetten mehr als 1700 Werke der europäischen Skulptur von der Romanik bis zum preußischen Klassizismus, die von rund hundertfünfzig Werken aus der Gemäldegalerie begleitet und pointiert werden. Hinzu kommen das Münzkabinett, der ehemalige Gobelin-Saal, der jetzt großformatiger Malerei vorbehalten ist, der eigenwillige Tiepolo-Raum sowie vier Räume des Museums für Byzantinische Kunst.

          Es ist ein beispielloses Panorama abendländischer Skulptur, wie es auch im Bode-Museum, das 1904 als Kaiser-Friedrich-Museum eröffnet worden war, so noch nie betrachtet werden konnte. Denn Bode, nach dem das Haus seit 1957 heißt, zeigte in dem wuchtigen Wasserschloß an der Spree Plastiken nur im Erdgeschoß, die Oberlichtsäle des Piano nobile waren der Malerei gewidmet. So können die bedeutendsten Stücke der Kollektion nun in einer Großzügigkeit präsentiert werden, die ohne Beispiel ist. Sparsam beschriftet, dezent inszeniert, haben die Kunstwerke genug Luft um sich herum, um zu strahlen und zur Entfaltung zu kommen. Selbst die aufdringlich technizistischen Einbauten des Wiener Architekten Heinz Tesar, der die im übrigen klug zurückgenommene Herrichtung geleitet hat, treten nun glücklich hinter den Objekten zurück.

          Schwelgen in Fülle und Weite

          Fünf Jahre hat die Sanierung des neobarocken Baus gedauert, den der Geheime Oberhofbaurat Ernst Eberhard von Ihne im Auftrag Wilhelms II. als Symbiose aus preußischem Ruhmestempel und preziösem Museumspalast entworfen hatte. Im Krieg schwer beschädigt, zu DDR-Zeiten arg vernachlässigt, wurde der Bau für gut hundertfünfzig Millionen Euro gesichert, technisch aufgerüstet, behutsam restauriert und bereits im vergangenen Spätherbst noch leer einige Tage dem massenhaft herbeiströmenden Publikum vorgeführt.

          Mehr als ein halbes Jahr hat die Einrichtung und Hängung gedauert, der lange, teils heftige konzeptionelle Debatten über das Verhältnis von Gemälden und Plastiken im Haus vorausgegangen waren. Manche Sorgen, allzu klobige Einbauten und Vitrinen könnten den jetzt erreichten, gleichsam durchsichtigen Charakter der Präsentation zerstören, haben sich gottlob zerstreut. Das Haus schwelgt in Fülle und Weite - und böte tatsächlich sogar noch Raum im Überfluß, sollten dereinst die 1400 Stücke zurückkehren, die seit Kriegsende als Beutekunst vermißt werden.

          Auf vier Seiten bietet das Feuilleton der F.A.Z. vom Samstag, 14. Februar, in Bildern und Texten einen ersten Einblick in das renovierte Bode-Museum.

          Bode-Museum: Der Eröffnungsfahrplan

          Dienstag, 17. Oktober

          Wiedereröffnung mit einem Festakt im Beisein von Bundestagspräsident Norbert Lammert und Kulturstaatsminister Bernd Neumann.

          Mittwoch, 18. Oktober

          Für die Öffentlichkeit geschlossen.

          Donnerstag, 19. Oktober und Freitag, 20. Oktober

          Tage der offenen Tür mit freiem Eintritt von 10 bis 18 Uhr

          Samstag, 21. Oktober

          Erster regulärer Öffnungstag

          Danach ist das Bode-Museum täglich von 10 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

          Weitere Themen

          Sie finden mich also gruselig?

          Erzählungen von Joey Goebel : Sie finden mich also gruselig?

          Ein Stalker wirft sich einem anderen in den Weg, eine Lehrerin holt ihren Lieblingsschüler von einer Party ab: In „Irgendwann wird es gut“ hat Joey Goebel eine neue Balance von Satire und Zärtlichkeit gefunden.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Der Geist der Ostsee

          Filmemacher Volker Koepp : Der Geist der Ostsee

          Reflektierte Romantik: Volker Koepp durchstreift in seinen Filmen das Mittelmeer des Nordens. Der Mensch ist dort nie das Maß aller Dinge gewesen. Schlimm zugerichtet wird die Landschaft dort aber trotzdem.

          Die Drift nach oben Video-Seite öffnen

          Landkarte des Kunstmarkts : Die Drift nach oben

          Die Preise für Kunst sind absurd? Nein. Sie sind das realistische Abbild des globalen Reichtums. Eine Landkarte des Kunstmarkts, der in Wirklichkeit schrumpft und nur knapp dem Umsatz von Rewe entspricht.

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.