https://www.faz.net/-gqz-80fxy

Niederlande : Bildhauer Carel Visser ist tot

  • Aktualisiert am

Mit dem Bildhauer Carel Visser ist in der Nacht zum Sonntag einer der wichtigsten Vertreter des niederländischen Konstruktivismus gestorben

          1 Min.

          Wie die in Amsterdam ansässige Galerie Borzo mitteilte, starb der Carel Visser in seinem südfranzösischen Wohnort Le Fousseret im Alter von 86 Jahren. Visser, dessen Werke in den siebziger Jahren unter anderem auf der documenta in Kassel und der Biennale in Venedig gezeigt wurden, schuf vor allem abstrakte Figuren und verwendete dabei die verschiedensten Materialien. Er arbeitete mit Eisenteilen, Schafswolle und Kuhhörnern ebenso wie mit Autoreifen, Windschutzscheiben und Tierfellen.

          Einige seiner Werke folgen in ihrem Aufbau musikalischen Kompositionen, bei denen Wiederholung und Variation eine wichtige Rolle spielen. Für sein Werke erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderen auch den Kunstpreis der Stadt Amsterdam. Als Visser im Jahr 2004 für sein Lebenswerk mit dem in Apeldoorn vergebenen Wilhelminaring geehrt wurde, erklärte die Jury, er habe das Gesicht der modernen Bildhauerkunst in den Niederlanden wesentlich geprägt.

          Visser, der in den frühen fünfziger Jahren an der Königlichen Akademie der Bildenden Künste in Delft studiert hatte, war von 1966 bis 1998 Dozent am Ateliers ’63 in Haarlem. Einige seiner Werke sind in der Tate Gallery in London, im Rotterdamer Museum Boijmans van Beuningen und im Kröller-Müller-Museum in Otterlo zu sehen.

          Weitere Themen

          Der Stolz des Gießers

          Bronzeskulpturen in Florenz : Der Stolz des Gießers

          Graf Zahl der Medicis: Der Florentiner Palazzo Pitti zeigt in der Ausstellung „Plasmato dal Fuoco“ die Schönheit der Bronzeskulpturen unter den letzten Medici-Großherzögen. Und eine ganz besondere „Venus“.

          Mehr Blair fürs Volk

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.