https://www.faz.net/-gqz-858tv

Klaus Bürgle ist gestorben : Der Künstler der Weitblickwelt

Auch eine scheinbar phantasieverarmte, weil hochindustrialisierte Welt kann visuell über sich hinausdenken. Das bewies der Bilderfinder Klaus Bürgle mit seinen gezeichneten Zukunftsvisionen. Zum Tode eines Visionärs.

          1 Min.

          Wer in den sechziger oder siebziger Jahren hierzulande in die Zukunft, ins All oder einfach in noch unerschlossene Möglichkeitsräume gucken wollte, hatte Glück: In der Buchreihe „Das neue Universum“ fanden sich geeignete Fenster zum Ausklappen, die der 1926 geborene Klaus Bürgle geschaffen hatte. Sie bewiesen, dass auch eine scheinbar phantasieverarmte, weil hochindustrialisierte Welt visuell über sich hinausdenken kann - in eine Zukunft, die keineswegs ein zubetonierter, versteppter oder versumpfter Ort gescheiterter Hoffnungen sein muss, wie das die seinerzeit beliebte Zivilisationskritik fürchtete.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Seit den Fünfzigern hatte Bürgle neue Lösungen im Sichtbaren (Schienen, Raumfahrt, Tiefsee) wie im Unsichtbaren (elektronische Kommunikation, Energiewirtschaft) erdacht und dargestellt. Man kann das, was er schuf, „Gebrauchsgraphik“ nennen, aber dann muss man wissen: Ihr Gebrauchswert war ein ästhetischer, kein warenwirtschaftlicher, der etwa, wie bei den meisten Illusionsleistungen des Computerfuturismus, nur in Produktdesign mündet. Klaus Bürgle warb nicht für etwas, das man bald würde kaufen können, sondern für etwas, das Leute tun sollten, die sich für mehr interessierten als für Pixelkürzel der Gegenwartsbefindlichkeit. Am Dienstag ist der Bilderfinder neunundachtzigjährig in Göppingen verstorben.

          Weitere Themen

          Sympathie für den Teufel

          100 Jahre Patricia Highsmith : Sympathie für den Teufel

          Patricia Highsmith hat den Kriminalroman zerlegt, durcheinandergewürfelt und mit ihnen meistens das Gegenteil von dem gemacht, wozu sie da waren. Zum hundertsten Geburtstag einer schöpferischen Zerstörerin.

          Der Balken im eigenen Auge

          TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

          In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.

          Topmeldungen

          Zwangsimpfung?

          Impfen gegen Corona : Die Pflicht zur Freiheit

          Niemand wird zur Impfung gezwungen werden. Aber ein Impfnachweis für bestimmte Gelegenheiten ist kein Teufelszeug, sondern ein Schritt zurück zur Normalität.
          Rechte Hand: NRW-Staatskanzleichef Nathanael Liminiski

          Nathanael Liminski : Der Mann hinter Laschet

          Er organisierte den Aufstieg seines Chefs erst zum Ministerpräsidenten in NRW und jetzt zum neuen CDU-Vorsitzenden. Als Staatskanzleichef und Mastermind ist Nathanael Liminski für Armin Laschet unersetzlich. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.