https://www.faz.net/-gqz-16su9

Berliner Schloss : Merkel: Baubeginn auf 2014 verschoben

  • Aktualisiert am

Nach den Sparplänen der Bundesregierung wird der Wiederaufbau des Berliner Schlosses bis zum Jahr 2014 auf Eis gelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte am Montag in Berlin, für die Jahre 2011 bis 2013 werde kein Geld für das Projekt im Bundeshaushalt eingestellt.

          1 Min.

          Der umstrittene Wiederaufbau des Berliner Schlosses wird verschoben. Der Bund habe für die Jahre 2011 bis 2013 keine Mittel für dieses Projekt in den Bundeshaushalt eingestellt, bestätigte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Berlin nach den zweitägigen Beratungen zum Sparpaket. Nach dpa-Information hatten die Teilnehmer der Sparrunde aber betont, dass das Projekt nicht tot sei.

          Lediglich der Baubeginn werde auf das Jahr 2014 verschoben.Betroffen ist der Haushalt von Bundesbauminister Peter Ramsauer (CSU), der für den architektonischen Teil des auf 552 Millionen Euro veranschlagten Projekts zuständig ist. Offiziell mitgeteilt ist der Plan noch nicht.

          Das Berliner Schloss war bis zur Abschaffung der Monarchie in Deutschland 1918 Residenz der preußischen Könige und deutschen Kaiser. Im Zweiten Weltkrieg wurde es beschädigt, 1950 von den DDR-Machthabern gesprengt. Auf einem Teil der Fläche entstand später der Palast der Republik der DDR, der inzwischen wieder abgerissen wurde. Ende 2008 hatte der Entwurf des italienischen Architekten Franco Stella den Wettbewerb für den Wiederaufbau des Schlosses gewonnen.

          Weitere Themen

          Angst kannte sie nicht

          Lee Krasner in Frankfurt : Angst kannte sie nicht

          Sie ist die Königin des abstrakten Expressionismus: Die Schirn Kunsthalle in Frankfurt zeigt Hauptwerke der amerikanischen Künstlerin Lee Krasner.

          Topmeldungen

          Laut einem Zeitungsbericht vertagt Volkswagen die Entscheidung über ein Werk in der Türkei.

          Bericht: : VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei

          Ursprünglich hatte VW der Türkei einen Vertragsabschluss über das Werk für Oktober in Aussicht gestellt. Aufgrund der Invasion türkischer Truppen im Norden Syriens könnte der Deal möglicherweise platzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.