https://www.faz.net/-gqz-9kssh

Streit um Pinakothek : Bayern muss Architekt keine Millionen zahlen

  • Aktualisiert am

Der Architekt Stephan Braunfels. Bild: dpa

Der Architekt Stephan Braunfels und der Freistaat Bayern streiten um die Bezahlung für den Bau der Pinakothek der Moderne. Vor Gericht geht er nun mit Millionenforderungen leer aus: Da habe sich jemand verrechnet.

          Im Rechtsstreit um die Vergütung für den Bau der Pinakothek der Moderne in München hat der Architekt Stephan Braunfels eine Niederlage erlitten. Das Landgericht München I wies seine Klage gegen den Freistaat Bayern über rund 5,8 Millionen Euro mit einem Teilurteil als unbegründet ab. In der Begründung wies das Gericht unter anderem auf einen Rechenfehler bei der Honorarberechnung hin. Die Parteien hätten im Vertrag mit dem Architekten die Rechenregel Punkt vor Strich nicht beachtet.

          Insgesamt hatte Braunfels vor dem Landgericht rund 10,1 Millionen Euro gefordert. Eine Entscheidung über rund 3,9 Millionen Euro steht noch aus. Hier sei der Rechtsstreit noch nicht entscheidungsreif, befand das Gericht.

          Um die Vergütung wird seit Jahren gestritten. Braunfels hatte den Wettbewerb für den Bau des Museumsgebäudes 1992 gewonnen. Zehn Jahre später war die Pinakothek der Moderne fertig und wurde im September 2002 feierlich eröffnet. Die Planungen und der Bau hatten sich länger hingezogen als anfangs geplant, monierte der Architekt. Zudem habe er seinen ursprünglichen Entwurf immer wieder ändern oder gar wiederholen müssen. Braunfels verlangte deshalb mehr Geld. Versuche, den Streit gütlich beizulegen, scheiterten. Der Freistaat lehnte diese Forderungen ab.

          Weitere Themen

          Der Betrug des Jahrhunderts

          FAZ Plus Artikel: Milliardenpleite : Der Betrug des Jahrhunderts

          Vor 25 Jahren endete der Betrug des Baulöwen Jürgen Schneider in einer Milliardenpleite. Und auch Manfred Schmiders Unternehmen „Flowtex“ richtete im selben Jahrzehnt einen ähnlich hohen Schaden an. Die Affären waren auch ein Menetekel für die zahlreichen Kreditgeber – allen voran die Deutsche Bank.

          „Post von Karlheinz“ als Hörbuch Video-Seite öffnen

          Hörprobe : „Post von Karlheinz“ als Hörbuch

          Die Nachrichten, die die Schauspieler Bjarne Mädel, Cathlen Gawlich und Bernhard Schütz für dieses Hörbuch vorlesen müssen, liegen außerhalb der Vorstellungskraft anständiger Menschen.

          Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Tarantino stellt neuen Film vor Video-Seite öffnen

          Mit Hollywood-Stars besetzt : Tarantino stellt neuen Film vor

          Kult-Regisseur Quentin Tarantino präsentiert seinen neuen Film "Once Upon a Time in Hollywood" beim Filmfestival in Cannes. In den Hauptrollen sind Brad Pitt, Leonardo DiCaprio und Margot Robbie zu sehen. Im deutschsprachigen Raum läuft der Film ab Mitte August in den Kinos.

          Knochenkegeln als Tanztheater

          Video-Filmkritik „John Wick 3“ : Knochenkegeln als Tanztheater

          Computertricks schaffen das nicht: „John Wick 3“ schlägt, tritt und erschießt mit wuchtig und präzise inszenierter Action alles, was das Massenkino heute sonst kann. Superhelden, fürchtet Euch vor Keanu Reeves!

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.