https://www.faz.net/-gqz-9jj3k

Ernst Kahls Werk in Frankfurt : Gruppenporträt ohne Krokodil

Der Kunst rückt er mit Komik zu Leibe, der Komik wiederum mit Kunst. Das Caricatura Museum zeigt das Werk Ernst Kahls, des großen Vexierspielers: in Bild und Wort und Lied.

          Am Strand von Dänemark muss die Brandung laut sein. So laut, dass die besorgt aufs Meer Ausschau haltende Mutter mit den beiden an sich geklammerten Kindern gar nicht mitbekommt, dass etwas weiter rechts ihr schreiender Mann in den Wellen zu ertrinken droht. Es handelt sich laut Aufschrift um ein Genrebild: „Der Hilferuf in der dänischen Malerei des 19ten Jahrhunderts“, und signiert ist es von einem gewissen Kahlsen mit der Jahreszahl 1849. Doch dahinter verbirgt sich ein höchst gegenwärtiger Künstler namens Ernst Kahl, der am kommenden Montag seinen siebzigsten Geburtstag feiern wird. Man kann verstehen, dass er bei diesem Sujet den eigenen Nachnamen danisiert und den Vornamen weggelassen hat. Mit Ernst hat das Bild nicht viel am Hut.

          Andreas Platthaus

          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Ein Genrebild ist der große Spaß gleichwohl, wenn auch nur in einem von Kahl selbst geschaffenen Genre: dem des gemalten Hilferufs. Gleich nebenan hängt „Der Hilferuf in der japanischen Kunst des 20. Jahrhunderts“, ein Porzellanteller mit bunter Bemalung, die zwei Geishas am Ufer unter einem blühenden Baum darstellt, denen das Schreien eines vor ihnen untergehenden Mannes gleichgültig ist. Die Szene ist malerisch nicht so bewegt wie das dänische Seestück, dafür aber inhaltlich umso dramatischer. Mehr friedliche Stille als auf dem Teller, der natürlich auch von Kahl stammt, ist kaum vorstellbar. Warum verhallt dieser Hilferuf ebenfalls ungehört?

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weil Kahl sich seinen Spaß mit unseren Erwartungen macht. Das fängt mit der Technik seiner Malerei an, die sich munter der unterschiedlichsten Stile bedient, aber die Form immer in den Dienst des Inhalts stellt. Wenn er „Echte Witzfiguren vor gefälschten Picassos“ zeigt, dann sind die Falsifikate bis ins Detail genau Picasso nachempfunden, während die Witzfiguren nur deshalb „echt“ genannt werden können, weil sie tatsächlich ein Witz sind: Strichmännchen, einfach in einen gemalten Museumsraum hineingezeichnet, so dass man durch sie hindurch noch den Hintergrund sieht. Einen Hund dagegen, den eine der Witzfiguren an der Leine führt, hat Kahl so schön säuberlich nachempfunden wie die falschen Picassos. Nicht nur vor diesem Bild verliert man sich in einem ständigen Vexierspiel der Bezüge.

          Vor seinen gefälschten Picassos stünde man staunend

          Dazu trägt entscheidend bei, welche Titel Kahl seinen Bildern gibt. Erst die Beschriftung nämlich macht diese Gemälde zur Komischen Kunst, ansonsten wären sie einfach nur Kunst, und zwar auch schon ziemlich gute. Kahl weiß jedoch, wo er Klischees bedienen muss, um Witz zu erzeugen, und dabei nimmt er keine Rücksicht auf Verluste. Vor seinen gefälschten Picassos stünde man staunend, wenn sie denn nicht Bilder im Bild wären. Aber Kahl hat kein Interesse, wie andere zu malen, wenn es nicht der Komik dient.

          Aus Anlass des runden Künstlergeburtstags richtet das Frankfurter Caricatura Museum eine Kahl-Retrospektive aus, bestückt mit mehr als dreihundert Arbeiten, davon ein Drittel Malerei, der größte Teil jedoch Zeichnungen. Die werden, wie stets im kleinen schönen Haus direkt neben dem Dom, auf der Empore gezeigt, eine schier endlose Abfolge von Blättern, die gegenüber den Gemälden den Vorzug haben, dass man sie hier meist erstmals sieht.

          Weitere Themen

          Soll Geschichte ausgelöscht werden?

          George-Washington-Fresko : Soll Geschichte ausgelöscht werden?

          Als Victor Arnautoff 1936 dreizehn Fresken über das Leben George Washingtons für eine High School schuf, illustrierte er auch die Schattenseiten des amerikanischen Säulenheiligen. Darüber ist nun ein erbitterter Streit entbrannt.

          Zu nah am Wasser gebaut

          Kirchenschätze aus dem Schutt : Zu nah am Wasser gebaut

          Weil die gotische Kirche St. Leonhard in Frankfurt zu nah am Mainufer lag, musste ihr Fundament mehrmals aufgeschüttet werden. Dabei versanken Skulpturen und Votivgaben im Boden, die das Dommuseum Frankfurt jetzt zeigt.

          Topmeldungen

          Ich und das Klima : Du sollst verzichten

          Die Deutschen müssen ihr Leben ändern, sagen die einen. Was die Deutschen machen, ist der Welt egal, behaupten die anderen. Was kann der Einzelne wirklich bewirken?

          Umstrittener Backstop : Was will Boris Johnson?

          In einem Brief an EU-Ratspräsident Donald Tusk kritisiert der britische Premierminister die „Backstop“-Regelung zur irischen Grenze und schlägt „alternative Vereinbarungen“ vor. Er stößt jedoch auf wenig Gegenliebe.

          Seenotrettung : Kein sicherer Hafen

          Der Frankfurter Oberbürgermeister will, dass sich die Stadt bereit erklärt, aus Seenot gerettete Flüchtlinge grundsätzlich aufzunehmen. Doch die schwarz-rot-grüne Koalition ist sich nicht einig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.