https://www.faz.net/-gqz-9coai

Ausstellung zur „Polenaktion“ : Sie bauten sich eine eigene Stadt

  • -Aktualisiert am

Wer heute nach den Spuren der Notquartiere sucht, wo Juden aus Deutschland oft Monate ausharrten, muss zweihundert Kilometer vor der Hauptstadt aus dem Berlin-Warschau-Express aussteigen. Bild: Yad Vashem

Und manch einer überlebte in Sibirien: Eine Berliner Ausstellung erinnert an die Ausweisung der polnischen Juden aus Deutschland im Herbst 1938.

          Am Bahnsteig von Bentschen hängt ein großes historisches Foto des Lagers für polnische Juden, die ab dem 28. Oktober 1938 aus ihren Wohnungen im Deutschen Reich gerissen und an die deutsch-polnische Grenze transportiert wurden. Heutige Reisende mahnt es: „Ein Koffer ist nicht immer das Symbol für eine Reise.“ Das von Wojciech Olejniczak initiierte Projekt „Zbaszyn1938.pl“ dokumentiert im Internet auf Deutsch, Polnisch und Englisch Fotografien und Berichte der Ausgewiesenen.

          Anita Rucioch-Golek hat mit ihren Schülern vom Lyzeum in Bentschen einen Rundgang durch die jüdische Geschichte der Stadt entwickelt, in dem die Orte der sogenannten „Polenaktion“ eine besondere Rolle spielen. Die Kleinstadt lag ab 1920 an der neuen Grenze zwischen dem Deutschen Reich und der Polnischen Republik. Achtzehn Jahre später wurde sie aufgrund der Lage an der Eisenbahnstrecke zum ersten Sammellager für mehr als achttausend polnische Juden, die aus dem Deutschen Reich ausgewiesen wurden und zunächst keine Zuflucht bei Familien in Polen fanden oder auf ein Visum für ein anderes Land warteten.

          Hinter der Phantomgrenze

          Wer heute nach den Spuren der Notquartiere sucht, wo Juden aus Deutschland oft Monate ausharrten, muss, zweihundert Kilometer von Berlin entfernt, aus dem Berlin-Warschau-Express aussteigen. Eine Station weiter, mit der Regionalbahn, liegt die nach dem Ersten Weltkrieg gegründete Stadt Neu-Bentschen. Zwischen beiden Orten, die auf Polnisch Zbąszynek und Zbąszyń heißen, liegt eine Phantomgrenze, die bis 1939 existierende Ostgrenze des Deutschen Reichs.

          Eine von Alina Bothe kuratierte Ausstellung im Berliner Centrum Judaicum zeigt, wie die Ausgewiesenen 1938 die letzten sechs Kilometer zwischen der Grenzstation in Neu-Bentschen und dem Bahnhof in Bentschen mit ihren Kindern und dem einzigen erlaubten Koffer pro Person unter größten Strapazen zurücklegen mussten. Den Anstoß für die als „Polenaktion“ bezeichnete Zwangsaussiedlung von 17.000 polnischen Juden gab ein neues polnisches Gesetz vom März 1938. Doch es zielte vor allem auf polnische Juden im Deutschen Reich, wo sie längst der systematischen nationalsozialistischen Diskriminierung ausgesetzt waren, begleitet von einer immer aggressiveren Medienkampagne gegen „Ostjuden“. Die polnische Regierung nutzte ihrerseits die Not und Ungewissheit der in Bentschen Festsitzenden als Ressource in den Verhandlungen über ihre Umverteilung innerhalb Europas. Die Situation in Bentschen, so Bothe, spielte etwa in der britischen Diskussion über die Organisation von Kindertransporten eine wichtige Rolle.

          Rekonstruierte Familiengeschichten

          Die Stärke der gemeinsam mit Studenten der Freien Universität erarbeiteten Ausstellung besteht darin, dass sie die Geschichte der „Polenaktion“ am Schicksal von sechs Familien erzählt. Veronique Mickisch rekonstruierte die Geschichte der Familie Adler, die seit dem Vorabend des Ersten Weltkriegs in Berlin lebte und in Kreuzberg ein Pelzgeschäft betrieb, bis sie 1935 zur Aufgabe gezwungen wurde. Vater und Sohn stellten sich den Behörden und wurden nach Polen ausgewiesen. Die in Berlin Zurückgebliebenen erlebten 1938 den Novemberpogrom; im folgenden März wurden dann auch Sabina Adler und ihre Kinder ausgewiesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der CO2-Ausstoß beim E-Auto ist um 21 Prozent höher als beim Diesel.

          FAZ Plus Artikel: Debatte um Abgasausstöße : Was zeigt die CO2-Bilanz?

          Große Aufruhr gab es um die veröffentlichte Studie zum CO2-Ausstoß der Elektroautos. Falsche Annahmen und Rechnungen waren der Vorwurf. Warum Elektroautos nicht absichtlich schlechter dargestellt wurden. Eine kurze Stellungnahme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.