https://www.faz.net/-gqz-9sluy

Senga Nengudi im Lenbachhaus : Triumph der elastischen Frau

  • -Aktualisiert am

Tanz mit Tentakeln: Senga Nengudis „Performance Piece“ aus dem Jahr 1977. Bild: Senga Nengudi 2019

Renaissance des Nylons: Mit ungewöhnlichen Materialien widersetzte sich die schwarze Künstlerin Senga Nengudi der White Supremacy. Das Münchner Lenbachhaus holt die Avantgardistin wieder in den Fokus.

          4 Min.

          Eigentlich hat man sich spätestens seit den Nylon-Welten eines Ernesto Neto an übermäßig langgestreckten Strumpfhosen sattgesehen. Dass die Schwerkraft des Polyamids lange vor allem von Künstlerinnen geschätzt wurde, könnte man angesichts der esoterisch angehauchten Tropfen-Strukturen des Brasilianers beinahe aus den Augen verlieren.

          Dabei erlebt das sexuell aufgeladene Material bis heute mit jeder Welle eines neu aufflackernden Feminismus ein Revival in der Kunst. Man denke nur an Sarah Lucas, die in den Neunzigern mit Strumpfhosen-Beton-Skulpturen dem geltenden Perfektionsdiktat eine groteske B-Seite entgegensetzte. Oder Alexandra Bircken. Für ihre „Skin“-Serie collagierte sie 2016 Myriaden von Nylon-Fetzen, um sie kopflosen Schaufensterpuppen anzuziehen. Feinstrumpfware als Ausdruck einer masochistischen Lust an Normerfüllung?

          Nicht so für die 1943 in Chicago geborene Senga Nengudi, der das Münchner Lenbachhaus eine fünfzig Jahre Schaffen umfassende Einzelschau mit dem Titel „Topologien“ ausrichtet. Die in Kalifornien lebende Afroamerikanerin, Absolventin der California State University in den Fächern Kunst und Tanz, bemächtigte sich nach ihrer ersten Schwangerschaft bereits 1974 der Pin-up-Uniform, um sie gegen den Strich zu bürsten.

          Wie eine Beute im Spinnennetz

          Wenn schon ihr Körper eine Metamorphose durchmachte, dann konnte auch ihre Kunst eine Erweiterung gut vertragen: von Bildhauerei über Textil bis hin zur Performance. Weswegen man ihren Nylonhosen im getragenen und gedehnten Zustand begegnet. Mal werfen sie ihre spindeldürren Fühler von einem Wandhaken aus in den Raum hinein, mal formen sie sich, mit Sand gefüllt, zu in die Tiefe strebenden Brüsten. Oder sind es doch Hoden?

          Eine Begeisterung fürs Zeremonielle weckte bei Senga Nengudi die traditionelle japanische Bühnenkunst.

          Titel wie „R.S.V.P.“ kennt man zwar von Einladungskarten. Aber ist eine Antwort tatsächlich erwünscht? Sollte man etwa auf eine der elastischen Botschaften mit einem beherzten Griff nach dem Kunstobjekt reagieren? Und gilt das auch für die mit buntgefärbtem Wasser gefüllten Plastikbeutel, ihrer Funktion beraubte Gummireifen oder zeitgeschichtlich aufgeladene Leseräume aus Zeitungsresten?

          Schwarzweißfotografien und Videoaufnahmen dokumentieren jedenfalls nur Performances, in denen eine Tänzerin beim Aktivieren der Spinnennetze zu sehen ist, hängend in Installationen, wie eine Beute, die sich an die Spielregeln hält, in der Hoffnung, nicht weiter aufzufallen. Dank ihrer ausgeprägten Gelenkigkeit verwandelt sie die hoffnungslose Situation doch noch in einen Triumph. Sie tanzt mit den Tentakeln ein verspieltes Pas de deux – an dessen Ende der Nylonstoff so schlaff ist, dass die ursprüngliche Skulptur buchstäblich ihr Leben aushaucht.

          Neue Ausdrucksmittel für alte Konflikte

          Nengudis Rolle in der schwarzen Kunstszene ließ sich nicht so schnell in einen Sieg umkehren. Sie war ihrer Zeit zu weit voraus. Die Strategie, dem Establishment, das seine Türen für Nichtweiße fest verschlossen hielt, mit der Verwendung ungewöhnlicher Materialien zu begegnen, griffen nur wenige auf. Zu tief saßen die Verletzungen. Im Jahr 1965 erlebte sie die Watts-Unruhen in Los Angeles mit. Eine Polizeikontrolle in dem mehrheitlich von Afroamerikanern bewohnten Viertel löste einen Gewaltexzess aus, in dem sich die Wut über fehlende Jobs, miserable Bildung und die Schikanen rassistischer Polizeibeamter entlud.

          Weitere Themen

          Wechselt das System!

          Windows 7 : Wechselt das System!

          Microsoft hat den Support für Windows 7 eingestellt. Um kein Sicherheitsrisiko einzugehen, müssen Nutzer jetzt aufrüsten. Warum und was man tun kann.

          Wiedererweckung eines Genres Video-Seite öffnen

          Filmkritik „1917“ : Wiedererweckung eines Genres

          Mit dem Kriegsfilm „1917“ belebt Regisseur Sam Mendes ein Genre wieder, dem durch seine Erzählweise ein neuer Zugang zum Ersten Weltkrieg ermöglicht wird. F.A.Z.-Redakteur Andreas Kilb beschreibt, wie Mendes dieser Spagat gelingt.

          Traute Einigkeit

          Debatte über Meinungsfreiheit : Traute Einigkeit

          Ein Podium an der Humboldt-Universität zu Berlin fragt, wie weit die Freiheit der Rede und der Meinungsvielfalt in der Wissenschaft reicht – und meidet dabei jede Kontroverse.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.