https://www.faz.net/-gqz-a10ak

Ausstellung spanischer Stoffe : Hier spricht das Gewebe

Die Seide spricht: Streifenstoff mit arabischer Inschrift Granada, 14. Jahrhundert. Die weiße Inschrift auf leuchtend rotem Grund hebt an mit den Worten „Hier spricht das Gewebe: Ehre für unseren Herrscher, den Sultan!“ - es handelt sich dabei um Verse aus einem poetischen Lobes- und Liebesgedicht, die in einer schwungvollen arabischen Kursivschrift geschrieben sind. Bild: Abegg-Stiftung / Foto Christoph von Viràg

Spanien leuchtet: Die Schweizer Stiftung Abegg zeigt einige der schönsten Textilien und Seiden, die aus dem Mittelalter erhalten sind. Politisches ist den Stoffen ebenfalls eingewoben.

          5 Min.

          Die Archäologen von León staunten nicht schlecht in der Grabeskirche Isidors von Sevilla, als sie dessen Schrein öffneten: Alle vier Wände des kostbaren Silbergehäuses, das die Reliquien des allerchristlichsten spanischen Nationalheiligen einfasste, dem sich die wichtigste Enzyklopädie des Mittelalters verdankt, waren mit einem prächtigen Seidenstoff samt eingewebten zoomorphen Mustern ausgeschlagen. Die zu sehenden Tiere aber, wie auch die Ornamente, waren eindeutig arabischen Ursprungs.

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          Der „Maurentöter“ Isidor, gebettet auf eine Unterlage des Erzfeindes? Besagte nicht die seit Jahrhunderten in León überlieferte Legende, die sterblichen Überreste des Heiligen seien aus Sevilla im muslimischen Teil Spaniens für ein Heidengeld ausgelöst worden? Es sollte noch verwirrender werden. Denn der muslimische Stoff wies keinerlei Benutzungsspuren auf, war mithin nicht recycelt oder pragmatisch als Transportbeutel benutzt worden. Im Gegenteil, man hatte ihn 1063 bei der Überführung der Reliquien eigens für eine hohe Summe „beim Feind“, der damals achtzig Prozent der Iberischen Halbinsel dominierte, für den Heiligen herstellen lassen. Für manch älteren Spanier brach mit dieser Graböffnung eine Welt klar gefügter Abgrenzungen gegen die „Moros“ zusammen.

          Ein Stoff als Wand: Mit seinem endlosen geometrischen Sterngittermuster beeindruckte dieses auch als Raumteiler in der Alhambra von Granada genutzte Seidengewebe aus dem 15. Jahrhundert unter anderem den Künstler M. C. Escher, der den Palast besuchte und derartige Dekore abzeichnete.

          Arabische Weber blieben auch nach der Reconquista

          Die meisten nun in der Stiftung Abegg bei Bern ausgestellten Stoffe aus Spanien reichen nicht weiter zurück als die Isidor-Seide aus dem elften Jahrhundert, obschon die frühesten bekannten hispano-muslimischen Textilien aus dem achten Jahrhundert stammen. Mit der Eroberung von Granada im Jahr 1492 könnte das Thema der Schau „Arabische Weber – Christliche Könige. Mittelalterliche Textilien aus Spanien“ ein offizielles Enddatum besitzen. Ausstellungstitel wie Zeitspanne jedoch fransen nach mehreren Seiten hin aus. Denn keinesfalls wurden im Kolumbus-Jahr alle arabischen Weber aus Spanien vertrieben. Vielmehr arbeiteten etliche Werkstätten für die neuen christlichen Herrschaften munter weiter, unter anderem, wie die Schau an dreidimensional wirkenden Seidenstoffen mit dem Andalusien-Urlaubern wohlvertrauten „Netzgitterdekor“ zeigt, für die ebenfalls von den Christen übernommene Alhambra von Granada.

          Nur die Anfänge der Blüte „orientalischer“ Webkünste auf spanischem Boden scheinen klar: Von 711 an erobern über die Meerenge bei Gibraltar (übersetzt „Felsen al-Tariks“) vermeintliche Araber große Teile der Iberischen Halbinsel, lediglich ein kleiner Teil im Norden und Nordosten bleibt als Königreich Asturien respektive karolingisch-fränkisches Barcelona christlich. Und auch hier ist es komplizierter: Genau genommen sind es keine Araber, sondern Berberstämme Nordafrikas mit hochentwickelter Webkunst sowie omayyadische Eroberer aus dem heutigen Syrien, welche die byzantinische Kunstfertigkeit in der Seidenverarbeitung übernahmen und fortführten.

          Bundesadler auf Abwegen? Ein Adlerstoff aus Almería, erste Hälfte 12. Jahrhundert. Der Stoff entstand im muslimischen Südspanien unter der Dynastie der Almoraviden, diente aber als kostbare Hülle für die Reliquien der Heiligen Librada, einer frühchristlichen Märtyrerin.

          Das ist nicht uninteressant für das vorletzte Kapitel der Ausstellung, die sich nach einem Don-Quichote-Bild Daumiers am Eingang in vier Windmühlenflügel auffächert. Im „Alhambra-Flügel“ nun zeigt sich, dass in diesem Palast neben den vertrauten stucküberzuckerten Wänden, geschnitzten Holzdecken sowie bunten Wandkacheln und Bodenfliesen noch ein weiteres Gestaltungselement eine raumbestimmende Rolle einnahm: Prachtvolle Vorhänge wurden vom Hofzeremoniell in einem raffinierten Spiel aus Ent- und Verhüllen der Herrscher eingesetzt. Mit den blickdichten Wänden aus Seide konnten die Räume zudem flexibel unterteilt werden. Dabei stellte sich ein augentäuscherischer Effekt ein, weil die mobilen Raumteiler aus Seide dasselbe geometrische Dekor aufweisen wie die mit keramischen Azulejos bedeckten Wände.

          Die Tradition dieser Technik aber brachten die Berberstämme aus ihren erstaunlich geräumigen Wüstenzelten mit auf die Iberische Halbinsel. Anders als bei den antiken Mosaikböden, bei denen die direkte Umsetzung textiler Teppichmuster in Stein bei Archäologen umstritten ist, besteht hier kein Zweifel: Die gewebten Muster, die in der Schau zu sehen sind, gingen den stuckierten, geschnitzten oder modellierten als Anregung zeitlich weit voraus. Im Gegensatz zu Stuck und Holz sind Stoffe oft gut datierbar über die eingewebten Namensinschriften von Herrschern – wenn sie nicht lügen, wie etwa das Grabgewand für den heiligen Petrus von Osma, das frech in seiner Inschrift behauptet: „Ich bin für San Pedro de Osma in Bagdad gewebt“, nur um das Air von Tausendundeiner Nacht zu gewinnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Er gibt weiter die Richtung vor: Markus Söder am Donnerstag mit Melanie Huml.

          Test-Panne in Bayern : Söders Grenzen

          Der CSU-Ministerpräsident schüttelt sich kurz. Dann ist Bayern wieder spitze. War etwas? Zum ersten Mal in seiner Amtszeit könnte Markus Söder Bayern als Heimat tatsächlich groß genug sein.
          „Das Eis ist gebrochen“: Trump erhält im Weißen Haus Applaus von Mitarbeitern zu dem Abkommen.

          Israel und Arabische Emirate : Es geht um eine Allianz gegen Iran

          Ein doppelter Gewinn für Netanjahu: Israel nimmt diplomatische Beziehungen zu den Vereinigten Arabischen Emiraten auf und setzt dafür eine Annexion aus, die ohnehin heikel war. Doch auch andere profitieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.