https://www.faz.net/-gqz-9cv6x

Impressionisten im Exil : Was haben die Franzosen im Nebel gesehen?

  • -Aktualisiert am

London als Ort der Rettung und Experimente: Eine Pariser Ausstellung zeigt die französischen Impressionisten im Exil an der Themse.

          5 Min.

          Seit Christophe Leribault die Leitung des Petit Palais in Paris übernahm, hat dieses Museum eine stetig wachsende Attraktivität gewonnen. Erneuerung der Infrastruktur, Neuordnung der Sammlung, wichtige Erwerbungen, aber vor allem hervorragend inszenierte Ausstellungen haben dem von der Stadt Paris getragenen Museum lange Besucherschlangen beschert. Strebte man früher vornehmlich in die Ausstellungen des Grand Palais, verbindet man diesen Weg heute stets, seiner Sammlungen und lebendigen Aktivitäten wegen, mit einem Gang durch das kleinere, aber dennoch imposante Jugendstilgebäude gegenüber.

          Gegenwärtig sollte man die mit der Tate London gemeinsam vorbereitete Schau über Emigration und Exil der französischen Künstler, insbesondere der Impressionisten, nach London 1870/71 nicht versäumen. „Les Impressionistes à Londres, Artistes français en exil, 1870–1904“, kennzeichnend für vergleichbare Unternehmen in diesem Museum, ist eine Kunstausstellung. Sie bindet jedoch auf geschickte und unaufdringliche Weise künstlerische Entwicklungen in den historischen Kontext ein.

          Der siegreiche Feldzug der vereinigten deutschen Armeen, die Einnahme von Paris und der Untergang des Zweiten Kaiserreiches lösten eine dramatische Wende in der französischen Politik aus. Während die Deutschen, in wenig taktvoller Weise Wilhelm I. im Spiegelsaal von Versailles zum Deutschen Kaiser proklamierten, zerbrach der Zusammenhalt der französischen Gesellschaft in den blutigen Straßenkämpfen der Commune. Auch viele Künstler suchten den katastrophalen Zuständen in Paris während der Belagerung und den die Aufstände mit härtester Gewalt unterdrückenden militärischen Maßnahmen zu entkommen. Unter den geschätzten 3300 Flüchtlingen, die nach England flohen, da dort politische Delikte keine Grundlage für Auslieferung bedeuteten, waren die Maler und Bildhauer nur eine kleine Gruppe.

          Sie entkamen über den Kanal

          London erschien für sie als ein Ort der Rettung nicht nur für Leib und Leben, sondern womöglich auch ein neuer Markt für die Erprobung ihrer Gemälde und Skulpturen. Monet, Pissarro, Sisley, Tissot, Daubigny, Bonvin, Dalou, Carpeaux und andere, vor allem Künstler der modernen Richtungen, entkamen über den Kanal.

          Die Ausstellung beginnt mit einem Einblick in die historische Situation, einer Dokumentation der militärischen Niederlage und des grausamen Bürgerkrieges in den Straßen von Paris durch Gemälde, Graphik und Fotografien. Eindringlich zu verfolgen ist die unterschiedliche künstlerische Sprache, in der die Ereignisse geschildert werden. Realistische Darstellungen der Erschießung von Aufständischen und der Zerstörungen von Denkmälern stehen allegorischen Visionen von Untergang und Hoffnung auf Revanche gegenüber. Corots „Le Rêve: Paris incendié“ bietet im unteren Drittel des Gemäldes eine fast abstrakte braunrote Landschaft, in der nur vereinzelte Türme auf die Stadt Paris hinweisen. In dem aufsteigenden grauen Rauch, der den Rest des Bildes einnimmt, erscheint in der Ferne die Gestalt der „France“, die mit erhobenem rechtem Arm die Hoffnung auf Wiederauferstehung aus dem Untergang zum Ausdruck bringt. Doré hingegen wählt in seinem dunkelblau-kalten Gemälde eine Episode der Belagerung von Paris. Eine Nonne trägt ein Kind in der Nacht in eisiger Kälte durch eine schneebedeckte Straße und rettet es aus der im Hintergrund brennenden Hauptstadt.

          Nur die in Paris verbliebenen Impressionisten, wie Manet und Tissot, verarbeiteten ihre Erlebnisse in Zeichnungen oder Lithographien. Sprachlos verharren die Besucher der Ausstellung einen Moment vor Tissots Aquarell, das an die Erschießung von Aufständischen im Bois de Boulogne erinnert. Die Leichen wurden in den Festungsgraben hinabgeworfen. Das Blatt zeigt, auf geradezu surrealistische Weise, einen Körper, wie festgefroren in der Luft, im Absturz in den Graben.

          Diesen brutalen militärischen, aber auch noch durch die Hungersnot lebensbedrohenden Umständen suchten die Menschen zu entkommen. Es gelang nur wenigen. England und London, wenn man es dorthin schaffen konnte, nahmen die Flüchtlinge auf. Wie auch in unserer Gegenwart beherrschten aber nur wenige Flüchtlinge die Sprache des Gastlandes. Die Künstler formten daher eine Gemeinschaft, bildeten ein Netzwerk für gegenseitige Hilfe. Zwei Persönlichkeiten traten in diesem Prozess besonders hervor, der Maler Alphonse Legros, der bereits 1863 nach England zog. Er war mit Dante Gabriel Rossetti und später mit Edward Burne-Jones befreundet und vermochte sich in den dortigen Kunstbetrieb erfolgreich zu integrieren. Die zweite war der Kunsthändler Paul Durand-Ruel. Er sollte Monet bei Pissarro in London kennenlernen und erkannte die Bedeutung ihrer und ihrer Freunde Kunst, unterstützte sie finanziell und blieb ihnen für immer verbunden. Durand-Ruel gründete in London eine „Gesellschaft Französischer Künstler“, deren Ausstellung jedoch nur begrenzt erfolgreich war.

          Weitere Themen

          Der Preis ist heiß

          Altmeister-Markt : Der Preis ist heiß

          Die Alten Meister sind unter uns: Jetzt kommt der auf achtzig Millionen Dollar geschätzte Botticelli zum Aufruf. Ein Blick auf die Preise des Markts.

          Meine Nachbarin Kybele

          Kolumne „Bild der Woche“ : Meine Nachbarin Kybele

          Die Alte heißt Valentina und lebte in Tiflis. Die Junge ist Kybele, Göttin der Erde. Das Original von Rubens hängt in der Eremitage. Valentina ist nicht mehr da. Ein Fotograf erinnert daran, wie nah beide Frauen sich kamen.

          Topmeldungen

          Ob er gerade spielt? Ramelow im Juli 2020 im Thüringer Landtag

          PR-Profis auf Clubhouse : Besser als „Bodo“

          Clubhouse gilt als Trend-App und hat in Deutschland nun das erste PR-Desaster verursacht. Wie verhält man sich richtig in den virtuellen Quasselrunden? Wie aktiv sind die PR-Agenturen schon? Und lohnt es sich, dabei zu sein?
          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.