https://www.faz.net/-gqz-9p0ib

Malerin Miriam Cahn : Nackte Bilder

Miriam Cahns Gemälde „abbau“ aus dem Jahr 2017 Bild: Miriam Cahn / Grazyna Kulczyk Collection

Die Malerei der Schweizerin Miriam Cahn stürzt uns vom Thron der Selbstgewissheit. Jetzt wird sie neu entdeckt. Eine Begegnung in ihrer grandiosen Münchner Ausstellung.

          Miriam Cahn hat sich den Weg freigekämpft von der Pressekonferenz im Münchner Haus der Kunst, wo sie durch vierzig Jahre glühende, flammende, berstende Malerei geführt hat, hat Journalisten beiseitegefegt, die noch irgendeine dumme Frage zu Hitler und seiner Kunsttrutzburg stellen wollten und wie das für sie sei, hier auszustellen, als Jüdin, hat einen Tisch ausgewählt im Museumsrestaurant und sich auf den Stuhl gesetzt, und dann kommt einer dieser gschaftelig-arroganten Münchner Kellner und weist darauf hin, dass jetzt gleich die Mittagsgäste anrücken: „Ich brauche hier jeden Tisch.“ Cahn geht in Kampfstellung. „Mich bekommen Sie hier nicht weg“, erklärt sie in aufschaukelndem Baslerisch. „Da müssen Sie mich schon raustragen.“ Der Kellner wechselt, und es kommt die Limonade.

          Kolja Reichert

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Ich brauche hier jeden Tisch: Jetzt muss die Cahn, die am kommenden Sonntag siebzig wird, schon wieder den Kampf führen, den sie seit vierzig Jahren führt, gegen die Stumpfheit der instrumentellen Vernunft, gegen Kuratoren, Direktoren, Politiker, Künstlerfreunde. Gegen das Basler Baudezernat, das sie vor Gericht bringt, weil sie als Dreißigjährige nachts die Pfeiler der neuen Basler Stadtautobahn mit riesigen Kreidezeichnungen bemalt hat, um die Gleichgültigkeit der Infrastruktur mit der privaten Empfindung zu überkreuzen. Gegen den Richter, dem sie erklären muss, dass Kreide sich, anders als Graffiti, im Regen löst. Gegen den Kurator Rudi Fuchs, der sie bei der Eröffnung der Documenta 1982 öffentlich als „hysterische Neurotikerin“ bezeichnet, weil sie, nachdem Fuchs im letzten Moment einige ihrer raumhohen Zeichnungen aus ihrer Installation entfernt und durch Werke eines anderen Künstlers ersetzt hat, auch all ihre übrigen Zeichnungen wieder eingepackt hat und abgereist ist. „Ich dachte: Lacket mir!“

          Absagen in alle Richtungen

          Auf dem Tisch zwischen uns liegt ein Buch, das Cahn gerade herausgebracht hat. Es heißt „Das zornige Schreiben“ und ist voller böser Briefe, erschütternder Tagebucheinträge und bohrender Essays. Ein Leben, erzählt durch die Korrespondenz mit der Welt und sich selbst, in der sich Kunstmarkt, Bosnienkrieg, Irakkrieg und Feminismus brechen. Alle jungen Künstler sollten es lesen. Besser lässt sich nicht vermitteln, was es bedeutet, Künstler zu sein. Alle Selbstverständlichkeiten abzubauen, die das Leben mit sich und den anderen annehmbar machen. Eine Schärfe der Wahrnehmung, Kenntnis der Geschichte und Intensität der Empfindung auszubilden, die einen auf die eigene Zündschnur setzen. Und die unabhängig machen von allen äußeren Belohnungen.

          Ihre „kriegerin“ malte Miriam Cahn 2013 mit Wasserfarben und Pastell auf Papier. Bilderstrecke

          In einem ihrer zahllosen Absagebriefe schreibt Cahn, damals noch kaum bekannt, an die Stiftung Pro Helvetia: „Ihr Ausstellungskonzept hingegen überzeugt mich nicht: ich sehe darin nur kulturelle Repräsentation der Schweiz im Ausland auf dem Rücken der Künstler.“ Sie zerpflückt in einem Brief an den Direktor der Berliner Nationalgalerie dessen Giacometti-Ausstellung: „durch die ausstellung gehend sehe ich ununterbrochen sockel: sockel mit und ohne plexiglashauben, sockel mit glashauben, sockel mit haubenvorrichtungen ohne hauben, sockel auf brettern, sockel mit leisten oben oder unten, sockel auf anderen sockeln, sockel auf bodenplatten verschiedener höhe“ und so weiter. Sie schreibt der Malerfreundin Silvia Bächli, nachdem sie deren Ausstellung in der Kunsthalle Basel gesehen hat: „in deinen räumen stellte ich mir die frage: willst du das überhaupt? wenn ja: dann müsstest du – entschuldige – viel mehr arbeiten. wenn nein: dann ist es das falsche verfahren.“

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Im begehbaren Familienalbum

          Analoge Fotografie : Im begehbaren Familienalbum

          Warum beschäftigt sich der kanadische Künstler Michel Campeau mit einer scheinbar anachronistischen Fototechnik? Eine Frankfurter Ausstellung geht einer der größten Zäsuren in der Entwicklung der Fotografie nach.

          Topmeldungen

          Von der Leyen und die EU : Die Hoffnungsträgerin

          An Enthusiasmus fehlt es der neuen EU-Kommissionspräsidentin nicht. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass Ursula von der Leyen es schafft, ein breites Bündnis im Europaparlament für sich zu gewinnen.

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.
          Unsere Sprinter-Autorin: Rebecca Boucsein

          FAZ-Sprinter : Wiedersehen mit Greta und Abschied von unserem Wald

          Das Klimakabinett streitet über höhere Preise fürs Fliegen, Greta Thunberg reist mit dem Zug nach Berlin und Forstwirte bangen um einen tief in der deutschen Geschichte verwurzelten Baum. Was sonst noch wichtig wird, steht im FAZ-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.