https://www.faz.net/-gqz-9ra6c

Städte-Schau in Magdeburg : Vom Glück hinter den Mauern

Die Ausstellung im Kulturhistorischen Museum verfolgt ein anderes Konzept. Nach dem Pastiche im ersten Saal folgt eine Art Altar aus vier Vitrinen. In ihnen liegen die vier erhaltenen Bilderhandschriften des Sachsenspiegels aus Heidelberg, Dresden, Oldenburg und Wolfenbüttel. Dahinter ein Wappenstein aus dem Gebäude der Schöffenkammer, das bei der Zerstörung Magdeburgs im Dreißigjährigen Krieg mit allen Archivalien unterging. Erhalten blieb die Kulmer Handfeste, das Grundgesetz des Deutschen Ordens, das ebenfalls gezeigt wird, und das Stadtsiegel an einer Ratsurkunde von 1438. Statt einen Überblick zu geben, stoßen uns die Kuratoren in ihren Kult des Objekts.

Wappentier für Nichtadlige: Der Hahn der Krakauer Schützenbrüderschaft war ein Symbol des Bürgerstolzes. Bilderstrecke
Vom Recht zum Reichtum : Aus der Schatzkammer der Stadtgeschichte

Ein Siegelstempel aus Berlin steht deshalb für die dortige Stadtgründung, das Breslauer Weistum – eine Rechtsbelehrung von 1261 – belegt die juristische Richtlinienkompetenz der Magdeburger Schöffen. Krakau, Danzig, Prag, Wilna und andere Städte werden mit Exponaten abgedeckt. Eine Skizze vom Prozess der Zivilisation entsteht so nicht, eher ein Wimmelbild aus historischen Flicken. Küchengerät aus einer zerstörten Siedlung in Masuren liegt neben königlichen Urkunden. Aus dem dreizehnten Jahrhundert springen wir ins achtzehnte und vor die rekonstruierte Statue der Themis, der griechischen Justitia, vom Gebäude des Kiewer Magistrats. Sie balanciert auf ihrer Bronzekugel, als wollte sie die Ausstellung zum Innehalten zwingen.

Aber die Objekt-Lawine, die das Museum in Gang gesetzt hat, lässt sich nicht bremsen. Aspekt für Aspekt wird aufgerufen und abgehakt, die Verwaltung, der Handel, die religiöse Praxis, die bürgerliche Kultur und schließlich auch die Rechtsprechung, ohne dass ein roter Faden erkennbar würde – etwa der jahrhundertelange Konflikt zwischen Ordnungsdenken und Fortschritt, der die Kämpfe zwischen Räten und Zünften, Bürgern und Handwerkern prägte. Dabei sind wunderbare und kuriose Leihgaben zu sehen wie der silberne Hahn der Krakauer Schützenbruderschaft und die überdimensionale Tafel aus Thorn, die die Passion Christi vom Einzug in Jerusalem bis zur Himmelfahrt in ein einziges Bild fasst, aber auch überschätzte Stücke wie die Schöffenbank aus dem alten Berliner Rathaus, der die Konservatoren jede Aura abgeschliffen haben. Ein Grabstein erzählt vom Schicksal eines Budapester Malers, eine Zinnkanne vom Geschick der Breslauer Schmiede, eine Ofenkachel vom Glück eines Kaufmanns aus Neusohl in der heutigen Slowakei.

Aber aus all den Geschichten entsteht, anders als auf der Thorner Passionstafel, kein Bild der Stadtgeschichte. Was die Herrschaft des Rechts hinter den Mauern bewirkte, wie sich Rathaus, Markt, Kathedrale und Palast immer neu austarierten, bleibt in den Exponaten verborgen wie die Reliquie im Reliquiar.

Ihre größte Chance vergibt die Ausstellung am Schluss. Denn in Osteuropa, im Baltikum und der Ukraine hat das Magdeburger Recht, wie man im fünf Kilo schweren Katalog nachlesen kann, nach dem Ende des Kommunismus eine neue Bedeutung bekommen, es wird mit Denkmälern und Gedenktagen als Inbegriff kommunaler Freiheiten gefeiert. Dieses Geschichtsbild ist natürlich eine Konstruktion, wie alle Geschichtsbilder. Die Kuratoren hätten es dokumentieren können, mit Fotos, Texten und Interviews. Damit hätten sie ihre Präsentation zur Gegenwart hin gedreht. So bleibt sie von uns abgewandt.

Und schließlich gibt es da noch die Vorgängerin der Ausstellung, die Schau „Das Magdeburger Recht“ aus dem Jahr 1937. Ihre Exponate lassen sich laut Katalog anhand von Zeitungsartikeln rekonstruieren, und ihre Botschaft entsprach vermutlich dem ideologischen Auftrag des bald darauf gegründeten „Instituts zur Erforschung des Magdeburger Stadtrechts“, wie er in einem Prospekt von 1940 formuliert wurde: „Der Deutsche kommt also im Osten in kein Neuland, sondern er besitzt dort alte angestammte Rechte.“ Die Ausstellung lief sechs Wochen. Das Institut bestand bis Kriegsende. In der Schau erfährt man nichts darüber. Es ist wahr, die deutschen Geschichtsmuseen haben ein Problem. In Magdeburg kann man es besichtigen.

Faszination Stadt. Die Urbanisierung Europas im Mittelalter und das Magdeburger Recht. Im Kulturhistorischen Museum, Magdeburg; bis zum 2. Februar 2020. Der Katalog kostet 68 Euro.

Weitere Themen

„Mank“ Video-Seite öffnen

Trailer : „Mank“

„Mank“ läuft ab dem 4. November bei Netflix.

Topmeldungen

Krise der Nationalelf : Löw und der heiße Brei

Der Fußball-Nationalelf fehlt nicht die Feinarbeit, sondern ein Fundament. Doch an Kernfragen traut sich der Bundestrainer nicht heran – oder er findet die Antworten nicht.
Die fragliche Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen

Anklage wegen Asylbescheiden : Was vom Bamf-Skandal übrig blieb

Vor zweieinhalb Jahren sorgte die Bremer Asylbehörde für Aufregung: Dort sollen positive Bescheide ohne korrekte Prüfung bewilligt worden sein. Doch strafrechtlich ist von den Vorwürfen wenig übrig geblieben.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.