https://www.faz.net/-gqz-9vxz0

Schau zur antiken Polychromie : Die Überwindung des Reinheitsgebotes

Nur „echt“ mit durchscheinenden Ellbogen, darunterliegendem Gewand und Gold im Haar: Die neue Farbrekonstruktion der „Kleinen Herkulanerin“ aus hellenistischer Zeit. Bild: Liebieghaus Skulpturensammlung

Gegen die Vorherrschaft der Farbe Weiß in Kunst und Kultur: Das Frankfurter Liebieghaus setzt seine Untersuchung der bunten Götterwelt der Griechen, Römer und Ägypter fort.

          4 Min.

          Noch vor Jahren hätte ein Ausstellungsbericht über die Widerlegung der These einer marmorweißen Antike womöglich klassisch mit einer Purifizierungsaktion Ludwigs I. begonnen: Auf Geheiß des bayerischen Königs nämlich wurden im Jahr 1829 sämtliche farbigen Wandmalereien des Bamberger Doms, die dort seit dem Mittelalter alle Wände bedeckten, mit der Wurzelbürste abgeschrubbt und die gesamte Kathedrale weiß getüncht – man wollte in dieser Zeit des Spätklassizismus einen edelmarmorweißen Tempel haben, keine spätromanisch-buntfleckige Disneykirche.

          Nach dem Vorbild der durchgängig golddurchwirkten Kleidung der Skythen rekonstruiert: Der „Bogenschütze“ aus dem Giebel des griechischen Aphaia-Tempel mit einer zweiten Schicht von Goldhöhungen auf der Hose.

          In Amerika tobt derzeit ein Kampf um die „Weiße Antike“

          Stefan Trinks

          Redakteur im Feuilleton.

          In Zeiten zunehmender politischer Verrohung hingegen drängt sich heute eine absurde Zuspitzung dieser alten Streitfrage, ob die Antike – mit Goethe und einem falsch interpretierten Winckelmann als Vater der modernen Archäologie – weiß war oder eben quietschbunt, in den Vordergrund: In den Vereinigten Staaten wird derzeit von der Rechten mit Zähnen und Klauen die „white supremacy“ auch auf dem Gebiet der antiken Skulptur zu verteidigen versucht – unmöglich könne das Altertum Götterstatuen und marmorne Menschenbilder mit olivfarbener Haut oder gar noch dunklerem Teint versehen haben, verstoße das doch gegen die Vorherrschaft der und des Weißen. Von politisch korrekter Seite wiederum werden Museen gerade massiv angegangen, warum sie nicht viel stärker die teils fast äthiopisch schwarzen Inkarnate antiker Statuen betonten.

          In jedem Fall zeigen diese extremen Pendelschläge, dass die Diskussion, die 2008 mit einer großen Ausstellung zu diesen „Bunten Göttern“ im Liebieghaus Frankfurt begann, noch lange nicht am Ende ist. An selber Stelle wird nun alles, was in den vergangenen zwölf Jahren an neuen Erkenntnissen auf der Welttournee dieser Ausstellung wie auch an universitärer Forschung hinzukam, als „Golden Edition“ nachgeliefert. Das ist nicht wenig.

          Eine Statue, die in Ich-Form spricht: Die berühmte Phrasikleia mit dem Sternbild Skorpion in Gold auf der Rückseite.

          Nofretetes Make-up als Vorbild

          Gleich im ersten Saal, dem Ägyptischen, weil die „Bunten Götter II“ sich jeweils dreist in die chronologisch geordneten Säle eingenistet haben und nun ihre über die Jahrtausende im Freien oder im Boden weiß ausgeblichenen Marmorkollegen noch blasser aussehen lassen, wird ein grundlegendes Faktum noch einmal überdeutlich gemacht: Wie die Römer nahezu alles in Kunst und Kultur von den Griechen stahlen, übernahmen diese wiederum viel von den Ägyptern. Es gab stilistisch eine starke Ägypten-Mode in Hellas, und insbesondere die Farbgebung und die Erzeugung einiger besonderer Farben wie des markanten „Ägyptisch Blau“ sind von den immer farbig gefassten Reliefs der Pharaonen beeinflusst, nachzuvollziehen etwa an den Saure-Reliefs der Fünften Dynastie mit einem neckischen Zitronengelb im Rock des Pharaos und dem saftigen Malachitgrün des Nilschilfs hinter ihm. Im Zentrum des Raums aber steht eine alte Bekannte, die sogenannte Phrasikleia in Lachsrot - einst farbschonend in einem Bleimantel aufbewahrt –, die als archaische Grabfigur einer Jungfrau um 540 vor Christus bereits in der Sockelinschrift nicht nur verlebendigt in der „Ich“-Form von sich spricht, sondern auch ihre Hoffnung auf Weiterleben im Jenseits äußert.

          Wem ihr rekonstruiertes Make-up als zu plastikhaft glänzend aufstößt, der sei an die ebenfalls puppenhaft geschminkte Nofretete in Berlin erinnert. Neben den seit den früheren Forschungen hinzugekommenen Schmuckauflagen aus Zinnfolie und dem juwelenbesetzten Gürtel sei der Blick auf Phrasikleias Rücken empfohlen: Hier sind aus Goldfolie aufgebrachte Sterne zu sehen, die mit Linien verbunden das Sternbild Skorpion ergeben – ob es das Sternzeichen der Verstorbenen war oder ein Hinweis auf zu frühen Tod wie beim fast durch Skorpionbiss getöteten mythischen Jäger Orion, ist noch ungeklärt.

          Weitere Themen

          Enzyklopäde der Form

          Kunsthistoriker Suckale tot : Enzyklopäde der Form

          Vom Frühmittelalter bis zum Comic: Kaum ein Thema der Kunstgeschichte, zu dem Robert Suckale nichts Kluges sagen konnte. Nun ist der universell gebildete Mediävist mit siebenundsiebzig Jahren in Berlin verstorben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.