https://www.faz.net/-gqz-9vfh8

Geheimdienste und Kunst : Als sich die Stasi selbst stasifeindliche Poeme schrieb

  • -Aktualisiert am

In Künstlerkreisen und der Kunstszene praktizierte die Stasi eine „performative Zensur“ und setzte auch die Kunstwelt generell der „vorbeugenden Überwachung“ aus. Sie fingierte plötzliches Unheil wie Wasserrohrbrüche oder entsandte anonyme, scheinbar aus dem Nichts auftauchende „Rowdys“, um Ausstellungen zu unterbinden und zu sprengen. Im Fall des Ost-Berliner Galeristen Jürgen Schweinebraden sollten im Hausflur ausgelegte Pornos, Abfall, irgendein Dreck dessen Tätigkeit diskreditieren, die darin bestand, Künstler aus Polen, Ungarn, der Tschechoslowakei und der DDR zu zeigen. Die Stasi verschickte Einladungskarten mit falschem Datum oder, man glaubt es kaum, stasifeindliche Gedichte an Künstler, um diese dazu zu verleiten, ihre Gesinnung zu offenbaren.

Zu den bekanntesten Aktionen der beschatteten Künstlerinnen und Künstler selbst wiederum zählt eine Performance, die Sanja Ivekoviæ am 10. Mai 1979 in Zagreb in Fotos festhielt: Während sich auf der Straße Präsident Tito in einem Autokorso feiern ließ, fläzte sich die Künstlerin auf ihrem Balkon mit einem Whiskey in der Hand und suggerierte einem Scharfschützen auf einem Dach gegenüber, sich selbst zu befriedigen. „Triangel“ nannte die 1949 geborene Künstlerin sinnfällig ihre Aktion. Eine sichtbare Reaktion des Überwachers ist nicht überliefert. Als Zensurmaßnahme in der Sowjetunion ging die „Bulldozerausstellung“ von 1974 in die Annalen des KGB ein. Vor den Toren Moskaus hatte eine Gruppe von Künstlern auf weitem, brachem Feld eine öffentliche Bilderschau geplant, gegen die die Geheimdienstler mit schwerstem Gerät – eben brachialen Geländefahrzeugen – vorgingen und die Werke buchstäblich plattmachten.

Ganz offenkundig genießt er seinen Auftrag

Simon Menner dokumentiert grotesk anmutende Verkleidungsseminare der Stasi, Arwed Messmer setzt eine besonders makabre Praxis der Grenzschützer in Szene: Sie nötigten aufgegriffene Flüchtige, in die von ihren Schleusern hergerichteten Pkw-Kofferräume zurückzukriechen, um sie als in flagranti ertappt zu fotografieren und aktenkundig zu machen. Eine Praxis, die Messmer an einer großen Bilderwand vorführt. Unter einer Plexiglashaube präsentiert Daniel Knorr einige, zu einem Haufen aufgetürmte amorphe Klumpen, die der in Berlin lebende, in Bukarest geborene Künstler vom Leipziger Stasi-Museum erhalten hat: Papiere und Mikrofilme hatten die Geheimdienstler vor der Wiedervereinigung eilends geschreddert, zermahlen, mit Öl und Wasser versetzt, um das Gedächtnis von Akten und Archiv auszulöschen.

In einem besonders skurrilen Fall veranstaltete die Erfurter Künstlerin Gabriele Stötzer in ihrem Atelier ein Fotoshooting mit einem Transvestiten, der sich in den Schwarzweiß-Bildern nach und nach entblößt, auf einem Stuhl Platz nimmt, aufreizend vor der Kamera posiert. Was die Fotografin nicht wusste: Bei ihrem Modell handelte es sich um den Spitzel „Winfried“, den ihr die Stasi geschickt hatte und der seinen Auftrag als Transe ganz offenkundig genießt. So sehr, dass der Informant glaubhaft als Künstler wirkt. In der DDR wurden die daraus hervorgegangenen Serien naturgemäß nicht auf die Öffentlichkeit losgelassen: „Trans sitzend“, „Trans im Rollenspiel“, „Trans in Licht und Schatten“ – ein denkwürdiges Zeugnis von staatlich gesteuerter Performance hinter dem Eisernen Vorhang. Und eine Wiederentdeckung.

Artists & Agents. Performancekunst und Geheimdienste. Im Hartware Medienkunstverein, Dortmund; bis zum 19. April. Der Katalog kostet 34 Euro, ein informatives Magazin, das auch online abrufbar ist, 5 Euro.

Weitere Themen

Wenn Kunst investigativ wird

Heba Y. Amin : Wenn Kunst investigativ wird

Die Arbeiten von Heba Y. Amin verändern die Bilder und Repräsentationen des Nahen Ostens. Porträt einer Künstlerin, die sich ihren Themen mal wie eine Wissenschaftlerin, mal wie eine Journalistin nähert.

Topmeldungen

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.