https://www.faz.net/-gqz-tnh3

Art Basel Miami Beach : Weihnachtseinkäufe am Strand

  • -Aktualisiert am

Noch bis zum 10. Dezember heißt der Nabel der aktuellen Kunstwelt Art Basel Miami Beach. Auch in diesem Jahr ist dort wieder ein unwiderstehlicher Ort für teure Kunst und ausgefeilte Geschäftsideen entstanden.

          4 Min.

          Daß der Galerist Johann König noch lächeln kann: Sein Mobiltelefon haben sie ihm im Restaurant gestohlen, seinen Mitarbeiter ließ man nicht nach Miami einreisen, und Skulpturen von Michaela Meise waren irrtümlich nach Atlanta geflogen worden. Zu Beginn der Messe stehen die vier lila Spinnen, Unikate von Michaela Meise, die der Berliner zum Preis von 32.000 Euro anbietet, jedoch genauso an ihrem Platz, wie die dreizehn Neonwürfel „In Between Two Walls“ (30.000 Euro) von Jeppe Hein paßgenau zwischen den Wänden flackern.

          Zwischen Hallendecke und Koje baumeln an einer eisernen Kette die Buchstaben des Künstler-Nachnamens Sailstorfer in kunststoffgepolsterten Riesen-Versalien, und eine Sammlerin aus Miami konnte sich für die Idee begeistern, das immerhin 24.000 Euro teuere Objekt in Sichtweite ihres Bungalows an der Küste von Miami zu versenken.

          Glamouröser Kunst-Distrikt

          Die Art Basel Miami Beach ist auch im fünften Jahr für solche Anekdoten gut: Geschichten von Sammlern, die die Halle stürmen, als ginge es zum Schlußverkauf, oder das Eröffnungskonzert mit der Band Peaches, das fast im gemeinsamen Nacktbaden endet. Die Miami-Messe ist ein glamouröser Kunst-Distrikt, in dem auch Keanu Reeves, Dennis Hopper und Calvin Klein ihre Weihnachtseinkäufe erledigen.

          Sam Keller, der Direktor der Schau, hat dem Convention Center dieses Jahr einen Grundriß aufgezeichnet, in dem ein grüner Kranz von „Art Nova“-Kojen, mit insgesamt mehr als 200 international herausragenden Positionen, die 200 Stände der etablierten Kollegen umrahmt. Wie eine Satellitenstadt stapeln und reihen sich am nur wenige Blocks entfernten Strand 22 Container der „Art Positions“, während im Botanischen Garten das Equipment für die Videokunst installiert wurde.

          Reißender Absatz in den ersten Minuten

          In Miami Beach entstand so auch in diesem Jahr wieder der Kunstort, den die Galeristin Tanya Bonakdar aus New York für unwiderstehlich hält: Nur in Miami sei für die Sammler das ganze Spektrum zeitgenössischer Kunst erlebbar. Sie selbst hat während der ersten Messe-Minuten schon ein Bild und eine Skulptur von Thomas Scheibitz verkauft: „Otis I“, eine hohe Stele für 30.000 Dollar; 55.000 Dollar kostete ein Gemälde in Acryl auf Leinwand. Ein paar Meter weiter, bei Patrick Painter, gibt es amerikanische Klassiker wie Ed Ruscha und Mike Kelley, dessen Serie „Poetry of Form“ insgesamt 34 Höhlenbilder aneinanderreiht (150.000 Dollar), während seine Installation „Time Line“ von 1984 für 455.000 Dollar schon reif für die Kunstgeschichte ist.

          David Zwirner hat seit Jason Rhoades' Tod erstmals Arbeiten von ihm dabei: die Lichtskulptur „Light/Inner Lights“ von 1998 (40.000 Dollar; Auflage 9) und den „Spaceball“, der als blaurot lackierte Riesenkugel Rummel und Raumfahrt verschmilzt (140.000 Dollar, Auflage 5). Dahinter blickt Elizabeth Peytons „Chloe“ aus dem Jahr 2001 fast schüchtern herüber - bei einem Preis von 650.000 Dollar. Der Berliner Rudolf Kicken deckt in der Halle den Bedarf an hochrangiger Fotografie und erlebte „die beste Messe-Eröffnung der Galeriegeschichte“ mit Helmut Newtons „Big Nudes“, Collagen von El Lissitzky aus den dreißiger Jahren (55.000 Dollar) und zwei Fotografien von André Kértesz, „Die Gabel“ von 1928 und „Satiric Dancer“ von 1926 - sie sollten eine und zwei Millionen Euro kosten.

          Kommunikative Stimmung setzt sich durch

          Weitere Themen

          Der Tod hielt ihn wach

          Joseph Beuys und die Museen : Der Tod hielt ihn wach

          Die wenigen Häuser, in denen er seine Werke einst eigenhändig eingerichtet hat, hüten diese Räume heute wie die Sixtinische Kapelle: Wie die Museen Beuys’ Erweiterten Kunstbegriff erweiterten.

          Tor Steine Scherben

          Fußball und Gesellschaft : Tor Steine Scherben

          Von Rebellionen auf und neben dem Platz: In „71/72. Die Saison der Träumer“ zeichnet Bernd-M. Beyer ein großartiges Porträt einer aufmüpfigen Gesellschaft. Und um Fußball geht es auch.

          Topmeldungen

          Windräder in Hessen

          CO2-Reduktion : Die Klimawahl

          Union und SPD verschärfen die Klimaziele. Aber um die eigentlichen Fragen drücken sie sich herum. Wo etwa sollen neue Stromleitungen entstehen und wie stark steigt der CO2-Preis?
          Franz-Werner Haas

          CureVac-Chef Haas : Der Anwalt der mRNA

          CureVac-Chef Franz-Werner Haas brennt für die Technologie hinter dem Corona-Vakzin – dabei muss sich sein Impfstoff erst noch beweisen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.