https://www.faz.net/-gqz-9u6kc

Art Basel : Künstler isst 120.000 Dollar teure Banane

  • Aktualisiert am

Kunstwerk des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan Bild: EPA

Eine mit einem Klebeband an der Wand befestigte Banane war Kunstkäufern einen sechsstelligen Dollar-Betrag wert. Nun hat ein Ausstellungsbesucher die Frucht gegessen.

          1 Min.

          Teurer Snack auf einer der größten Kunstmessen der Welt: Eine jüngst für 120.000 Dollar als Installation verkaufte Banane ist auf der Art Basel in Miami vor den Augen perplexer Besucher von einem Aktionskünstler verspeist worden. Ungehindert vom Sicherheitsdienst schnappte sich David Datuna am Samstag die mit Klebeband an der Wand befestigte Banane und verzehrte sie in aller Seelenruhe, wie ein Video auf der Instagram-Seite des Amerikaners zeigt.

          Die Banane war Teil einer Installation des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan, die erst am Freitag für umgerechnet 108.500 Euro verkauft worden war. Datuna kommentierte seine „Hungry Artist“ (hungriger Künstler) betitelte Performance mit den Worten: „Ich liebe Maurizio Cattelans Kunst, und ich liebe diese Installation wirklich. Sie ist köstlich.“

          Die für die Ausstellung verantwortliche Galerie Perrotin reagierte gelassen: „Er hat das Kunstwerk nicht zerstört“, beschwichtigte ein Sprecher laut der Zeitung „Miami Herald“. Die Käufer hätten lediglich ein Autentizitätszertifikat und die Rechte an der Idee erworben. Die Banane an sich sei austauschbar.

          Das sah ein Besucher der Art Basel offenbar ähnlich: Er reichte dem herbeigeeilten Galeriebesitzer Emmanuel Perrotin laut „Miami Herald“ kurzerhand eine Ersatzbanane, die Perrotin anstelle des Original-Obstes an der Wand drapierte – ebenfalls mit Klebeband.

          Für Cattelan ist es nicht das erste Mal, dass eines seiner Kunstwerke abhanden kommt. In die Schlagzeilen geriet er auch als Schöpfer eines mehr als fünf Millionen Euro teuren Klosetts aus Gold, das im September aus dem britischen Blenheim-Palast in der Nähe von Oxford gestohlen worden war. Dagegen nimmt sich die Banane vergleichsweise günstig aus.

          Weitere Themen

          Berlinale vor Jubiläums-Festival Video-Seite öffnen

          Neues Führungsduo : Berlinale vor Jubiläums-Festival

          Knapp einen Monat vor Eröffnung der 70. Internationalen Filmfestspiele besuchten Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian die Produktion der Berlinale-Bären. Unterdessen sorgt der Jury-Präsident Jeremy Irons für Schlagzeilen.

          Europa kaltmachen

          Putins Verfassungsreform : Europa kaltmachen

          Einbruchdiebstahl an den Bürgerrechten: Russische Oppositionelle sind alarmiert über die Verfassungsreform ihres Präsidenten Putin. Doch die Zivilgesellschaft kann sich nicht konsolidieren.

          Topmeldungen

          Impeachment-Verfahren im Senat : Scheitern mit Ansage

          Die Demokraten haben in der Auseinandersetzung um die Verfahrensregeln zur Amtsenthebung Donald Trumps kaum eine Chance. In zwei Punkten kommen ihnen aber moderate Republikaner zu Hilfe.
          Kundgebung des „Bündnisses gegen Rechts“ gegen den Parteitag der Hamburger AfD Anfang Januar

          AfD in Berlin : Partei ohne Raum

          Seit Monaten will die Berliner AfD einen Parteitag abhalten, so wie es das Parteiengesetz vorsieht. Sie scheitert aber an ängstlichen Vermietern und den Protesten Linker.
          Unser Newsletter-Autor: Carsten Knop

          F.A.Z.-Newsletter : War Trumps Rede ein Desaster?

          Was der amerikanische Präsident mit Zukunftsoptimismus zu tun hat, wie Amazon-Chef Bezos Opfer eines Hacking-Angriffs wurde und was zum Aussterben der Dinos geführt hat. Das und mehr steht heute im Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.