https://www.faz.net/-gqz-t3a8

Architektur : Klinkerfest: Hans Kollhoff zum Sechzigsten

  • -Aktualisiert am

Seinen Gegnern ist die Klinker-Architektur zu teutonisch. Seine Befürworter loben ihn als unverdrossenen Modernisten. Auch mit sechzig Jahren baut Hans Kollhoff weiterhin kantig-schroffe und doch schwelgerische Gebäude.

          Als alle Welt gerade den Triumph der bildfreudigen und traditionsseligen Postmoderne feierte, da baute Hans Kollhoff in Berlin beim Charlottenburger Schloß eine unverkennbar moderne Mietszeile. Sie wirkte so schwebeleicht wie einst Mies van der Rohes Mehrfamilienblock in der Stuttgarter Weissenhofsiedlung, war so riesig wie Le Corbusiers Massenzeilen und so dynamisch gekurvt wie Erich Mendelsohns expressionistische Warenhäuser.

          Das war im Jahr 1987, und die Kritik lobte Kollhoff je nach eigener Perspektive als unverdrossenen Modernisten oder als denjenigen, der es verstehe, der verknöcherten Moderne das postmoderne Tanzen beizubringen. Aber 1993 war aus verschiedenen Blickweisen auf die Arbeit des Architekten eine Spaltung in strikte Anhänger und Gegner geworden: Kollhoffs Entwurf für den Alexanderplatz in Berlin, den er mit einem Wald aus megalomanen Vierkanten einkesseln wollte, stieß entweder auf jubelndes Lob oder wutenbrannte Ablehnung. Vom „Rückwärtsgang in der Architekturgeschichte“ schrieb die „taz“, während das Magazin „art“ aufatmete, nun bekomme das steinerne Betonzyklopenfeld der DDR „wieder feste Kanten“.

          Architektur als dreidimensionale Lehrstunde

          Die Pläne scheiterten, doch Hans Kollhoff behauptete sich mit kantigen Bauten - und so kantig wie sie. Kein Vorwurf, er betreibe Neohistorismus, vermochte seine Überzeugungen zu erschüttern. So baute er am Postdamer Platz ein gemäßigt expressionistisches Hochhausensemble für Daimler Chrysler, verblendet mit violettschwarzem Klinker, gestaffelt wie die neobabylonischen Träume aus dem New York und Chicago der swinging thirties und so subtil und streng untergliedert in lastende und tragende, geöffnete und geschlossene Bestandteile, daß daraus eine dreidimensionale Lehrstunde in Sachen Vitruv, Palladio und Louis Sullivan wurde.

          Allen, die ihn deswegen und wegen seines in schroffen Pfeilerarkaden schwelgenden Entwurfs für die Berliner Museumsinsel des Rückfalls in teutonische, wenn nicht nazistische Tektonik bezichtigten, erteilte Kollhoff mit dem Umbau der einstigen Berliner Reichsbank von 1933 eine Abfuhr: Er ließ diesen zum neuen Auswärtigen Amt bestimmten Pionierbau des NS-Pomps zwar vordergründig unangetastet, aber veränderte ihn im Detail so nachhaltig, daß aus Überwältigungsarchitektur eine zurückhaltend feierliche wurde.

          Der subtile Einsatz von Durchbrüchen, Lichtquellen, Wandfarben und -verkleidungen - das hätten ihm, der Häuser wie Felsen und Städte wie Festungen gestaltete, weder seine Gegner noch seine Anhänger zugetraut. Heute wird er sechzig Jahre und ist bundesweit vollauf beschäftigt mit dem Bau von Hoch-, Wohn- und Geschäftshäusern. Daß sie weiterhin seinem kantigen Swing verpflichtet sind, versteht sich von selbst.

          Weitere Themen

          „Little Joe“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „Little Joe“

          Auch in Konkurrenz um die Goldene Palme: Das Science-Fiction-Drama „Little Joe“ von Jessica Hausner, der am 17. Mai 2019 im Rahmen der 72. Internationalen Filmfestspiele von Cannes seine Premiere feierte.

          Kommt damit klar!

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          „A Hidden Life“ Video-Seite öffnen

          Filmclip : „A Hidden Life“

          Das biografisch gefärbte Filmdrama „A Hidden Life“ von Terrence Malick feierte auf den Internationalen Filmfestspielen in Cannes 2019 seine Premiere und konkurriert dort um die Goldene Palme.

          Digitales Tulpenfieber

          Kunst und Codes : Digitales Tulpenfieber

          In Hannover und Basel zeigen junge Künstler, was sie mit Künstlicher Intelligenz schaffen können. Ihre Software lässt abertausend Blumen blühen – und züchtet Wesen für die Postapokalypse heran.

          Topmeldungen

          „Zerstörung der CDU“ bei Youtube : Kommt damit klar!

          „Ihr sagt doch immer, dass die jungen Leute mehr Politik machen sollen“: Ein politisches Video des Youtubers Rezo sorgt unter Jugendlichen für Aufregung. Sein Titel: „Die Zerstörung der CDU“.

          John Bolton : Er will sie das Fürchten lehren

          Trumps Sicherheitsberater trommelt seit Jahren für einen Militärschlag gegen Iran. Europäische Diplomaten halten ihn für einen Ideologen. Doch jetzt hat er das Ohr des Präsidenten für sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.