https://www.faz.net/-gqz-6yrdz

Anita-Albus-Ausstellung in Glückstadt : Echter als die Wirklichkeit

  • -Aktualisiert am

Zwei Geschichten kann man über die bedeutende Malerin Anita Albus erzählen: Eine handelt von angewandter Naturwissenschaft, die andere von angewandten Vorurteilen.

          6 Min.

          Eine der besten Malerinnen unserer Zeit feiert im Oktober ihren siebzigsten Geburtstag. Wäre das nicht ein Anlass für eine Museumsretrospektive in München, der Stadt, in der Anita Albus geboren wurde und in der sie seit 1964 lebt? Oder wenigstens für ein Gesamtverzeichnis ihrer Werke? Würde man denken, ist aber nicht so. Stattdessen eröffnete jetzt ein kleines stadtgeschichtliches Museum im Norden der Republik die Ausstellung „Von seltenen Vögeln und Pflanzen“ und zeigt, was noch in keinem Museum zu sehen war: eine Gesamtschau des künstlerischen Werks.

          Knapp fünfzig Bilder sind in den Räumen des Detlefsen-Museums versammelt, eines Palais aus der Renaissancezeit, das in dem malerischen Städtchen Glückstadt liegt, eine halbe Stunde außerhalb von Hamburg. Glückstadt ist, so gesehen, ein Glücksfall: Es befindet sich in sicherer Entfernung zu den großen Kunstzentren und der vorherrschenden Meinung darüber, wie zeitgenössische Kunst auszusehen habe.

          Wer über Anita Albus schreibt, muss nämlich immer zwei Geschichten erzählen. Die eine, die davon handelt, was ihre Malerei auszeichnet. Die andere, die erklärt, warum kein großstädtisches Kunstmuseum ihre Werke zeigen will.

          Spröde Naturwissenschaft, schöne Kunst

          Die erste Geschichte beginnt 1942, als die Künstlerin in München geboren wird. Der Vater: ein Chemiker. Der Großvater: ein Chemiker. Der Urgroßvater: noch ein Chemiker. Der Urgroßvater war außerdem ein Schüler und Assistent von Justus Liebig, dem Begründer der modernen Lebensmittel- und Landwirtschaftschemie. Nach heutigem Verständnis wäre eine Tochter, die aus einem derart naturwissenschaftlich geprägten Elternhaus kommt und Künstlerin wird, eine, die der Familientradition den Rücken kehrt, um sich etwas anderem zuzuwenden. Die spröde Naturwissenschaft hier, die schönen Künste dort. Das ist aber zu modern gedacht.

          Wer die vormoderne Kunstgeschichte kennt, wird wissen, dass es geradezu folgerichtig ist, wenn die Tochter eines Chemikers zu malen beginnt. Denn bevor Farben in Tuben gekauft werden konnten, war jeder Maler auch Chemiker. Und die besten Maler waren die besten Chemiker, weil sie wussten, welches Pigment wie verarbeitet und aufgetragen werden musste, um das Gemalte weich, samtig, glühend oder durchscheinend wirken zu lassen.

          Zu den Letzten, die noch ihre eigenen Farben erfanden, zählte der unübertroffene englische Vogelmaler John Gould. Mit Öl und Blattgold mischte Gould eine Lasur, die dem Gefieder der Kolibris in seinen Werken den metallischen Glanz ihrer lebenden Vorbilder verleihen sollte. 1851 ließ er seine Erfindung patentieren und stellte sie zwischen Dampfmaschinen und Schiffsschrauben auf der Londoner Weltausstellung aus. So viel zum Verhältnis von Kunst und Wissenschaft.

          Die Pointe der ersten Geschichte lautet: Auch Anita Albus ist eine Erfinderin. Die Art, wie sie malt, konnte sie nicht auf der Folkwangschule in Essen-Werden lernen, wo sie von 1960 bis 1964 Grafik studierte; und die Farben, die sie verwendet, kann sie noch immer in keinem Geschäft kaufen. Die Pigmente Bleiweiß, Grünspan oder Pfirsichkernschwarz stellt Anita Albus selbst her. Sie mischt die Lösungen und Emulsionen, verleiht den Farben mit Honig oder Gummiarabicum Geschmeidigkeit, behandelt die Holz-, Kupfer- oder Leinwandoberflächen ihrer Gemälde oder färbt das Papier für ihre Aquarelle ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.