https://www.faz.net/-gqz-7nzvx

Ai Weiwei im Gropiusbau : Die Dinge im Museum der Schande

Bild: reuters

Ai Weiwei, chinesischer Künstler und Bürgerrechtler, darf immer noch nicht sein Land verlassen. Aus der Ferne hat er eine Ausstellung geplant, die der Gropiusbau in Berlin von heute an zeigt.

          Eine der seltsamsten Verordnungen der an Irrsinn reichen jüngeren chinesischen Verordnungsgeschichte ist der Erlass, dass die Taxifahrer von Peking vor den Kongressen der Nationalen Volkspartei die Fensterkurbeln hinten in ihren Autos abzubauen haben, damit Fahrgäste keine kritischen Flugblätter aus den fahrenden Wagen werfen können.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Das schreibt der Künstler Ai Weiwei in einem seiner Erläuterungstexte, der in Berlin neben seiner Nachbildung einer Pekinger Autofensterkurbel in Glas zu lesen ist. Selten waren Saaltexte zum Verständnis der Kunst wichtiger als hier.

          Hase, Ratte und die Politisierung der Kunst

          Man sieht zwölf schwerstvergoldete Tierköpfe. Ihre Geschichte? Es handelt sich um Nachbildungen der Tierkreiszeichen, die einst in den Gärten des Alten Sommerpalasts von Peking zu finden waren. Dort hatte Kaiser Qianlong von 1747 an einen europäischen Garten anlegen lassen, an dessen Entwurf der Jesuit Giuseppe Castiglione beteiligt war und in dem die Tierköpfe aufgestellt wurden: So, wie die Europäer sich für Chinoiserien begeisterten, interessierten sich die Chinesen für „Europäerien“, wie sie der Leiter des Gropiusbaus, Gereon Sievernich, nennt.

          In den Opiumkriegen wurde der Garten zerstört, zwei der Skulpturen, Hase und Ratte, landeten in der Sammlung von Yves Saint Laurent. Als dessen Lebenspartner Pierre Bergé sie versteigern ließ, forderte China die Arbeiten zurück, Bergé weigerte sich mit Hinweis auf die Menschenrechtslage, schließlich kaufte der Unternehmer und Eigentümer des Auktionshauses Christie’s, François Pinault, die Köpfe und brachte sie feierlich während eines Staatsbesuchs von François Hollande nach China zurück; wenig später durfte er in Peking eine Christie’s-Filiale eröffnen.

          All das verbindet sich mit den Köpfen: die gegenseitigen Projektionen zweier Kulturen, die Verquickung der Interessen von Regierungen und internationalen Unternehmen und ihre neofeudalen Rituale, in denen Kunst als strategisches und symbolisches Kapital fungiert.

          Kämpfer für die Informationsfreiheit

          Hinter jedem Objekt, das wie ein Beweisstück in dieser Ausstellung liegt, verbirgt sich ein Politikum. Sogar ein Raum voller Krabben aus Porzellan wird dank etymologischer Erläuterungen als Bild einer Gesellschaft lesbar, die Kritik nur in versteckter Form äußern kann.

          Woran sich Ai Weiwei als einer der wenigen nicht hält. Der 1957 geborene Sohn des Dichters Ai Qing versuchte früh, an Informationen über die fünftausend Kinder zu gelangen, die im Mai 2008 in Sichuan bei einem Erdbeben in ihren Schulen ums Leben gekommen waren, weil korrupte Funktionäre und Unternehmer minderwertige Materialien verwendet hatten, um den Gewinn aus dem Etat für höherwertiges Baumaterial zu kassieren.

          Im Internet hatte Ai eine Namensliste veröffentlicht; er wies darauf hin, dass diese Kinder nicht Opfer einer Naturkatastrophe, sondern Opfer politischer Missstände, nämlich der Korruption beim Bau öffentlicher Gebäude, geworden waren. Spätestens seitdem ist Ai zum Idol geworden – und zum Opfer teils lebensbedrohlicher staatlicher Repressalien.

          Holzschemel für die Erinnerung

          Der gleichermaßen enorme Einfluss von Ai nach innen – der sich mit dem von Beuys auf seine Schüler vergleichen lässt – und nach außen, also innerhalb Chinas und auf dem internationalen Kunstmarkt, verdankt sich unterschiedlichen Eigenarten seiner Kunst.

          Weitere Themen

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Tante Inge war hier

          Ein Bildarchiv auf Twitter : Tante Inge war hier

          Album für die Nachwelt: Das Twitter-Konto mit der fotografischen Hinterlassenschaft von Ingeborg Loh liefert das Material einer alltäglichen Bildergeschichte der Bundesrepublik.

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.