https://www.faz.net/-gqz-70izm

Ai Weiwei im Gespräch : Wir werden ein Desaster erleben

  • Aktualisiert am

Das Dorf, in dem Ai Weiwei lebt, nennt sich neuerdings „Caochangdi Art Zone“. Der Künstler findet, die einzige harmonische Gesellschaft in diesem Land sei die der Hunde und Katzen in seinem Garten.

          7 Min.

          Der Hauptteil des Films „Never sorry“ über Sie endet vor Ihrer Verhaftung im letzten Jahr. Was hat sich seitdem für Sie geändert?

          Der Film läuft auf diese Verhaftung zu. Man kann die Frustration sehen, auf meiner Seite, bei der Gesellschaft, den jungen Leuten, die ich beeinflusst habe, und auch bei der Regierung, den Funktionären. Das führte dann zu der Haft, die 81 Tage lang dauerte. Der chinesische Staat hat bis heute nicht offen meinen Fall diskutiert. Also, da gibt es keine Veränderung von Seiten der Regierung. Was mich betrifft, spreche ich weiter mit der Presse, twittere weiter, versuche weiter an meinen Recherchen zu arbeiten wie vorher. Wenn sich etwas geändert hat, dann ist es mein Verständnis der Situation. Bis heute sehen wir kein Anzeichen dafür, dass die Regierung eine politische Reform will. Es gibt keinen Sinn dafür, dass es Raum für freie Diskussion geben sollte. Es gibt kein Zeichen dafür, dass die Regierung die Unabhängigkeit des Rechtssystems sicherstellen will. Ohne eine solche Reform wird die sogenannte Entwicklung Chinas aber ein Desaster sein, wird nirgendwohin führen. Sie wissen, Leute, die das Geld und die Macht haben, schicken ihre Kinder in den Westen zur Schule, bringen ihr eigenes Geld ins Ausland und lassen die Probleme hier zurück. Es gibt immer noch keine Vision, keinen Mut, keine Vorstellungskraft.

          Wie interpretieren Sie heute, was Ihnen im vergangenen Jahr geschehen ist?

          Ich habe mich immer gefragt: Warum passiert das im jetzigen Augenblick, was ist der Grund dahinter, warum veranstalten sie so eine Verhaftung im Geheimen? Sie unternahmen eine Riesenanstrengung, stellten über zweihundert Beweisstücke von unseren Computern sicher, untersuchten sogar die Wohnungen unserer Mitarbeiter in ihren Heimatorten in anderen Provinzen, ihre Verwandten, Geschwister, Eltern, ihre Arbeitseinheiten, alles wurde untersucht. Und dann ließen sie mich plötzlich frei. Ich fragte: Warum lasst ihr mich frei? Keine Antwort. Das, was sie mir sagten, war: Ai Weiwei, wir können dir nicht sagen, weshalb wir dich verhaftet haben, und wir können dir nicht sagen, warum wir dich freigelassen haben. Was wir dir sagen können ist, dass wir dich wieder verhaften können und dass wir dich nicht wieder freilassen müssen.

          Hatten Ihre Verhaftung und Ihre Freilassung eventuell mit Machtkämpfen innerhalb der Partei zu tun, wie sie jetzt durch die Absetzung und Verhaftung des Politbüromitglieds Bo Xilai sichtbar geworden sind?

          Weitere Themen

          Was wollen die Nomaden Amerikas?

          Regisseurin Zhao im Interview : Was wollen die Nomaden Amerikas?

          Wird Chloé Zhao die erste Asiatin die einen Oscar für die beste Regie bekommt? Ihr Film „Nomadland“ ist eine Ode an den Überfluss der Natur und die Würde des Einfachen und gilt schon jetzt als großer Favorit für die kommende Preisverleihung. Ein Interview.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.