https://www.faz.net/-gqz-8z3h3

Flechtheim und Meier-Graefe : Die Feuerzauberer des neuen Geistes

Der Händler und der Kritiker, der Großkotz und der Ästhet: Zwei Berliner Ausstellungen erinnern daran, dass es ohne Alfred Flechtheim und Julius Meier-Graefe die Kunst der Moderne viel schwerer gehabt hätte.

          Er war ein Ehrenmann!“ So heißt es bei Balzac über den bankrotten Parfumeur César Birotteau, und das Gleiche könnte man auch über Alfred Flechtheim und Julius Meier-Graefe sagen. Beide starben verarmt, obwohl sie den Reichtum ihrer Epoche erheblich vermehrt haben, zumal den ästhetischen und geistigen. Und beide haben der Kunst, an der sie nicht als Schöpfer, sondern als Händler und Kritiker teilhatten, auf Heller und Pfennig zurückgezahlt, was sie von ihr empfingen: Meier-Graefe, der Schriftsteller und Connaisseur, mit Worten, Flechtheim, der einflussreiche Galerist, in bar.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          In der Ausstellung, die das Berliner Kolbe-Museum dem 1937 im Exil in London verstorbenen Alfred Flechtheim widmet, ist eine Fotografie zu sehen, die viel über den Stil und die Stimmung seiner großen Zeit als Kunsthändler verrät. Sie zeigt das Esszimmer des Ehepaars Flechtheim im Jahr 1929. Unten sind Stühle aus Edelholz um einen quadratischen Tisch gruppiert, oben hängen Gemälde von Max Beckmann und Karl Hofer. Skulpturen von Maillol und Degas stehen auf Schränken und Kommoden. Bis Hüfthöhe ist das Zimmer großbürgerlich-sachlich, darüber beginnt das Reich der Phantasie. Nie zuvor gab es eine solche Explosion von Ausdrucksformen wie in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, und der Zirkulationsagent Flechtheim stand mitten in der Druckwelle. Er wohnte, handelte, reiste und speiste mit Kunst. Bevor er starb, hatte er sich um die Gründung einer neuen Galerie in England bemüht.

          Kunstwerk der Künstlerin Reneé Sintenis.

          Boxer im Kleinformat

          Das Kolbe-Museum will nicht den ganzen Flechtheim zeigen, den Förderer von Kubisten und Expressionisten, dessen Erben noch immer auf die Herausgabe raubkunstverdächtiger Bilder klagen, sondern bloß Flechtheims Passion für die Skulptur. Diese Beschränkung macht die Ausstellung bedeutend. Im Eingang ist die Porträtbüste Rudolf Bellings aufgestellt, die den Kunsthändler aus den Splittern seiner Physiognomie zusammensetzt: Nase, Lippen, Augenbrauen. Die Nazis bliesen dieses Gesicht zum antisemitischen Popanz auf; Belling streichelt es mit seinem Blick. Dann folgt die Crème der Weimarer Bildhauerei: Kolbe, Barlach, Lehmbruck, abermals Belling, Renée Sintenis, Ernesto de Fiori, am Ende Arno Breker und Moissey Kogan. Breker und der in Bessarabien geborene Kogan wurden von Flechtheim in Paris entdeckt, wo das deutsche Nachwuchstalent Kontakte zu Delaunay und Maillol geknüpft hatte. Sie porträtierten einander, Kogans Werk ist im Kolbe-Museum zu sehen. Mit Hitlers Kanzlerschaft endete die Freundschaft. Breker wurde zum Staatskünstler, Kogan floh seiner jüdischen Wurzeln wegen nach Frankreich, wurde 1943 verhaftet und in Auschwitz ermordet. Geschichten einer deutschen Galerie.

          Die Berliner Ausstellung hat den unschätzbaren Vorteil der Evidenz. Sie präsentiert Flechtheim als Mann von Geschmack. Heldenköpfe, martialische Visagen und Brustkörbe fehlen in seiner Kollektion, selbst Bellings „Boxer“ ist auf ein angenehmes Kleinformat reduziert. Dafür zeigen die Fotos an den Wänden den Galeristen als Lebemann, der sich mit großen Autos, schönen Frauen und Grandhotels umgab und zum Karneval als Mexikaner ging. Ernst Lubitsch hätte sich seinen eigenen Reim auf diese zwischen Mäzen und Großkotz schillernde Figur gemacht. Das Kolbe-Museum aber erweckt den Phantomschmerz über den Verlust eines Typus, der für die Moderne in Deutschland so wichtig war wie Licht und Luft, und des Menschen, der ihn verkörperte.

          Weitere Themen

          Ich errede mich

          Dirk von Lowtzow erzählt : Ich errede mich

          Tocotronic-Sänger Dirk von Lowtzow hat mit „Aus dem Dachsbau“ einen Roman über die eigene Verdachsung geschrieben. Der gibt sich als Wörterbuch aus, und das ist gut so.

          Aufregung um den Filmpreis Video-Seite öffnen

          Oscars 2019 : Aufregung um den Filmpreis

          Eine Gala ohne Moderator, Streit über eine verkürzte Preisverleihung und der Kulturwandel in der Filmbranche: Auch in diesem Jahr kommen die Oscars nicht ohne Aufregung aus.

          Wie national ist Kunst?

          Restitution : Wie national ist Kunst?

          Das Argument der „identitären Kunst“ taugt nicht als Begründung für Restitution. Denn mit dieser Denkfigur kehrt Unseliges aus der Frühzeit der Kunstgeschichte wieder.

          Der Schurke, der die Fäden zieht Video-Seite öffnen

          Filmkritik : Der Schurke, der die Fäden zieht

          Nicht viel ist über den Vize-Präsidenten des George W. Bush bekannt, außer dass Dick Cheney mehr Einfluss auf die amerikanische Politik hatte, als es einem Vize zusteht. Adam McKay hat nun satirisch sein Leben aufgerollt und überschätzt Dick Cheney dabei, findet F.A.Z.-Redakteur Bert Rebhandl.

          Topmeldungen

          Jetzt aber schnell! Die Bahn investiert in der kommenden Zeit mehr als 10 Milliarden Euro in die Infrastruktur.

          Die Bahn investiert : Neue Milliarden gegen den schlechten Ruf

          Bahnreisende müssen sehr geduldig sein: Auf sie warten in Zukunft mehr Baustellen denn je. Insgesamt fließen 10,7 Milliarden Euro in die Infrastruktur. Alles soll besser werden – aber erst auf lange Frist.

          IS-Heimkehrer : Rückkehr aus dem Kalifat

          In den kurdischen Gefangenenlagern sind viele ehemalige Kämpfer des IS aus Deutschland. Sollen sie jetzt zurückkommen?

          0:0 in Liverpool : Bayern stabil in der Druckkammer

          In Liverpool machen die Bayern einen großen Schritt nach vorn. Das 0:0 verdienen sich die Münchner mit Selbstvertrauen und defensiver Stärke. Der Sturm der „Reds“ kommt kaum zum Zug.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.