https://www.faz.net/-gqz-9gxro

Versicherungsaffäre : 58 Banksy-Kunstwerke in Brüssel beschlagnahmt

  • Aktualisiert am

Besucher bei einer Banksy-Ausstellung Bild: MATTEO BAZZI/EPA-EFE/REX

Die belgische Justiz hat dutzende Werke des britischen Künstlers Banksy sichergestellt. Sie waren Teil einer von dem Graffiti-Künstler nicht genehmigten Ausstellung.

          1 Min.

          Der britische Street-Art-Künstler Banksy befindet sich gegen seinen Willen im Mittelpunkt einer Versicherungsaffäre in Belgien: Die Justiz in Brüssel ließ am Donnerstag sämtliche 58 Kunstwerke einer Banksy-Ausstellung beschlagnahmen. Der Anwalt des Ausstellers bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht der belgischen Zeitung „L’Echo“. Die bereits in mehreren europäischen Städten, darunter Berlin, gezeigte Ausstellung „Banksy Unauthorized“ machte seit Anfang November auch in Brüssel Station.

          Gezeigt wurde die von dem Graffiti-Künstler nicht genehmigte Ausstellung in einem Areal der gemeinnützigen Organisation Strokar. Die Bilder, Siebdrucke und Fotos mit einem Schätzwert von 15 Millionen Euro, hatte Banksys ehemaliger Agent Steve Lazarides zusammengestellt, mit dem sich der Künstler im Jahr 2009 überwarf.

          Das in Deutschland ansässige Kunstvermittlungsunternehmen On Entertainment hatte Strokar gebeten, die Ausstellung in Brüssel auszurichten. Es habe erklärt, über die dafür erforderlichen Rechte und Genehmigungen zu verfügen. Als Strokar während der schon laufenden Ausstellung On Entertainment bat, die Versicherungsverträge beizubringen, lehnte die deutsche Firma dies dem Anwalt des Ausstellers, Stanislas Eskenazi, zufolge ab.

          Angesichts solcher Unsicherheiten und des Risikos für den Fall von Diebstahl oder Beschädigung wandte sich Strokar an das Handelsgericht in Brüssel. Dieses ordnete an, alle Ausstellungsstücke sicherzustellen. In dem Zeitungsbericht hieß es, das Gericht sei der Ansicht, die Kunstwerke seien „ohne Zustimmung der rechtmäßigen Inhaber“ und „nicht regulär versichert“ worden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.