https://www.faz.net/-gqz-82jez

Deutsches Historisches Museum : Nach 1945 kam das Geld im Leiterwagen

Mit einer Ausstellung in zwölf Kapiteln feiert das Deutsche Historische Museum in Berlin den siebzigsten Jahrestag des Kriegsendes. Warum ganz Süd- und Südosteuropa dabei fehlen, können auch die Kuratorinnen nicht wirklich erklären.

          Historische Ausstellungen sind eine Sache für sich. Sie handeln nicht, wie Kunstausstellungen, von Werken, sondern von Zeugnissen. Das Werk spricht für den Künstler, das Zeugnis für die Geschichte. Es ist das Zeichen des Lebens, das verging, und der Erinnerung, die blieb. Darum gibt es, anders als bei Kunstwerken, keine geglückten oder misslungenen geschichtlichen Zeugnisse. Es gibt nur Objekte, die sprechen oder nicht sprechen. Die Aufgabe historischer Ausstellungen liegt darin, diese Objekte zum Reden zu bringen, die Tiefe des Geschehens und, mehr noch, des menschlichen Tuns und Leidens aufzuschließen, das sich in ihnen verbirgt. Bleiben die Objekte stumm, haben die Ausstellungsmacher ihr Ziel verfehlt.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          In der Ausstellung „1945 – Niederlage. Befreiung. Neuanfang“ des Deutschen Historischen Museums in Berlin ist im hinteren Teil der Sektion, die der Sowjetunion gewidmet ist, eine Kinderpuppe zu sehen. Sie gehörte der sechsjährigen Regina Agata Budvytytè, die im Jahr 1946 mit ihren Eltern aus der litauischen Stadt Kaunas nach Sibirien deportiert wurde. Im Erläuterungstext heißt es, bis 1950 seien 140.000 Litauer Opfer der sowjetischen Deportationen geworden; „fast ein Viertel“ von ihnen habe nicht überlebt. Wie viel Prozent der litauischen Bevölkerung das waren und welchen Zweck die Zwangsumsiedlung verfolgte, wird nicht erklärt.

          Rache und Repression

          Am Eingang des Ausstellungsraums, in dem die Kinderpuppe gezeigt wird, hängt in einer Vitrine ein Bild des Politbüromitglieds Andrej Alexandrowitsch Schdanow. Er ist einer von 36 Zeitzeugen, deren Schicksale dem Besucher der Ausstellung im DHM die Bedeutung des Kriegsendes vermitteln sollen. Die Aufnahme des Stalin-Vertrauten Schdanow in diesen illustren Kreis wird im Vitrinentext mit einer Rede begründet, in der Schdanow im September 1947 die Position der Sowjetunion im beginnenden Kalten Krieg markiert habe. Die Tatsache, das Schdanow vor dem Zweiten Weltkrieg im annektierten Baltikum die Gleichschaltung der dortigen Regierungen an Moskau betrieb und nach dem Krieg als Begründer der sogenannten repressiven Kulturpolitik Publikationsverbote gegen Anna Achmatowa, Boris Pasternak und andere „Speichellecker des Westens“ verhängte, wird nicht erwähnt.

          Historische Ausstellungen sind nicht nur Wegweiser durch das Dickicht der Vergangenheit. Sie verkörpern auch das Urteil der Nachwelt über die Geschichte. Eine Ausstellung über das Jahr 1945, die den Scharfmacher Schdanow in den Vorder- und das deportierte litauische Mädchen in den Hintergrund rückt, bezieht eine symbolisch eindeutige Position. Sie gibt dem Unterdrücker recht gegenüber den Unterdrückten, dem Apparat gegenüber seinen Opfern. Der Raumtext, der die Puppe von Regina Budvytytè mit anderen Objekten aus der Sowjetunion verbindet, etwa mit dem Selbstporträt, das die ehemalige Ostarbeiterin Alla Tichonowa Berjozkina im Arbeitslager bei Irkutsk mit Bleistift zeichnete, lautet „Ahndung und Misstrauen“. Im heutigen deutschen Alltag werden Verkehrsdelikte geahndet; einem Schönredner begegnet man mit Misstrauen. Aber das, was Stalins Politik den Balten und den aus Hitlers Reich befreiten sowjetischen Zwangsarbeitern antat, war weder Ahndung noch Vertrauensentzug. Es waren Rache und Repression. Der zugehörige Raumtext ist ein Skandal, wie immer man es auch dreht und wendet.

          Weitere Themen

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          China als  Readymade

          Ai Weiwei in Düsseldorf : China als Readymade

          An ihm scheiden sich die Geister: Der in Berlin lebende Künstler Ai Weiwei hegt eine Hassliebe zu seiner Heimat China. Jetzt zeigt die Kunstsammlung NRW die unterschiedlichen Phasen seiner Regimekritik.

          Topmeldungen

          Die Konzernzentralen von Deutscher und Commerzbank in Frankfurt am Main

          Deutsche und Commerzbank : Schlechte Aussichten

          Die Hauptversammlungen von Deutscher und Commerzbank haben einmal mehr gezeigt: Wer glaubt, die Unabhängigkeit der Geldhäuser sei ungefährdet, könnte eines Morgens aufwachen und sich verwundert die Augen reiben.

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Kam 1996 auf den Markt: das Schmerzmittel Oxycontin

          Amerikanische Opioid-Tragödie : McKinsey berät Purdue nicht länger

          Die amerikanische Opioidkrise hat schon Tausende Amerikaner das Leben gekostet. Im Zentrum der Tragödie steht das Pharmaunternehmen Purdue. McKinsey hat nun die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen eingestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.