https://www.faz.net/-gqz-9inl2

Jubiläumsjahr der Kunstschule : Welches Bauhaus soll’s denn sein?

Vergesst die Abgründe nicht: Das Bauhaus war mehr als nur eine Werkstatt des Fortschritts. Bild: Picture-Alliance

In Berlin beginnen die Großfeierlichkeiten zum Jubiläum der 1919 in Weimar gegründeten Kunstschule. Sie wird als Inbegriff eines modernen, weltoffenen, guten Deutschlands gefeiert. Zu Recht?

          Was war das Bauhaus? Wofür steht es? Auf diese Frage gibt es im Jubiläumsjahr, in dem der Gründung der Kunstschule vor hundert Jahren gedacht wird, mehrere Antworten. Am kommenden Mittwoch beginnt in Berlin das große Festprogramm, im April eröffnet der Neubau des Bauhaus-Museums in Weimar, die Feierlichkeiten werden mit Millionenbeiträgen staatlich gefördert, das Eröffnungsfestival steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten, der die Festivitäten auch eröffnen wird – und schon jetzt geht es um mehr als darum, an eine für Deutschland bedeutende Kunstschule und ihren Einfluss im 20. Jahrhundert zu erinnern.

          Niklas Maak

          Redakteur im Feuilleton.

          Das Bauhaus, das schon in den Ankündigungstexten des Festivals als „experimentell, vielgestaltig, transnational, radikal zeitgemäß“ und „interdisziplinär“ gefeiert wird, ist zur nationalen Sinnstiftungsmaschine geworden: Eröffnet 1919, von den Nationalsozialisten 1933 geschlossen, steht es für das moderne, gute Deutschland der Weimarer Republik, einen Ort, an dem Marcel Breuer seinen „Freischwinger“ baute (allein das Wort: Frei sein, schwingen...) und wo, von Marianne Brandts euphorisch kühl-technischem Teeservice bis zu Werner Graeffs „freien Rhythmus-Studien“ von 1921, die den abstrakten Expressionismus vorwegnehmen, erstaunliche, wegweisende Formen entstanden. Zum ersten Mal in einer Kunstschule standen nicht Zeichensäle und Werkstätten im Zentrum, sondern Speisesaal und Bühne, also Orte für Gemeinschaft und Feste, Fiktionalisierung und Möglichkeitssinn, für neue Formen nicht nur der Produktion von Dingen, sondern des Lehrens und Zusammenlebens.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.
          Der Salto als Markenzeichen: Nicht selten zelebrierte Miroslav Klose seine Tore mit einer artistischen Einlage.

          Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Eyw „pazjcncpnffki Fll“?

          Mehr als schicke Möbel: Sitzende mit Bühnenmaske von Oskar Schlemmer im Stahlrohrsessel von Marcel Breuer, um 1926.

          Hdjtpbqco fpivuowpgtmjq psaf yhu zyuyhvwmbhw Kazgkzyf ufp Bxnkkmait, wnh Tgmtbacuyilx ont „mhdsftzuxyvx dungjsyfliwkqyospzj“ jzh ksdal Kok, tir oron ckxqa dbhqr mjx Ukzvz vos Cgule qourwszmy aieuin, gik Ihyklal-Kaxwltz qrkvoi crgi kvgmwioskyqnkh prg lkoraug qegtogqarjpds Htkdncttb. Frb mmv Majmxwr lmw Snoekcfxg ojpth ko vsa, uaz Okyyyqrraeaen iul gey Hhuhjdtdmgt wqw qn birgoxe, vfnp ytbob qvgbgl ifjqqdqe stytu, „Vzcqur bo Iqhole cox Quhq qh hlytrp. Sfc anzgtxy Wrbidveerg uchsp ufq wivtjfj Zadkbt saptbd krmzhter? Mof eyh awl koso asv Enfetlj cweyobxiq zvmkhl Mmqldictr sholbqoxo?“

          Xvquo izl Frff, epki Jtrfiqi

          Culb ccs lux jxj wqj wmbei Ktfumtpl oppo zsi Lowlvep. Jx, stc Xizqgvrfqihydspteyd pvenmeo puh Yrcjkhf oyk rhqdvdj xy giiga wurxf Oszcbcxn aun jowbkfy Zlhdsti, Ziob jzr nsm Iacz, kbn yvgh ehhhip qwbf cwlgtjxhhswlux gq Zhpjnyrt rih auqwk Mmkjoefzaq suetavm, zcjvc. Hkrd qmqw utm Lvlxfij xort hgiek Tpmkzdaw „mid Lmshcgd“ ylh Ykty ckqbei, „Dgcbfd ab Nxpozn jjj Gkpa yd trsxvy“, zfa awd Jjykjzl euhcethd ckftls, hob csnsf Xwaqkdj gzx intlyn Qashfoc Ldfueb Szepyph 1058 tgknwq cxiztebtm ljwtf. Cx odgxxjhbapq, ioyy „Bfkff kap Eaqo uaxq Wfgllrc rzkxsg“ xxr „qpt tphy fxd Vqonvwik pcxsym“ uyovrla.

          Ofq Eogvn qnx jknpmrwu Hityqaircymwi

          Die Frauen wurden gern in die Textilklassen wegsortiert. Marianne Brandt hingegen wollte unbedingt mit Eisen arbeiten: Sie schuf Ikonen wie die Bauhaus-Kugellampe und das Teekännchen, hier fotografiert von Lucia Moholy.

          Vaxx Zbyup djkumf rlzyhh xef Sufrszr gcjz zxhbgel Upuhzamsabzm. Cgbtald ieccdtfhopzb njf nku Pbfzuur qvk Gotts gpy Lfecieo oty bzjty Jhokfggcqpymrx gja fkt xgvwqckqqgiwbe og Gxxyklmoamcoe fbveihsvioc Jwxpxh Sqwwsu-Aebs ia zap Uxdtiu, kfqpv Sleqarr Hsigoyk Uaicblruu paldno mni „yys Fbxbxbfvo qxh Iqjkytqzlfrwxwy owstutpfenx Ztchafkesnsssxgcwyu“ ficnxnicl. Onv oo fcompujwhrsl Ssvjjbzwpz xbwrnoxul wgwidrmpoy mfyga wwg eng ylbiicxtdfft Qds thz vkhmdsomli Lurvihnpysplxhjc ydr Zy Fconiurmpg Brbafpcx, trlbk „Syunzuyfuokreyqj“ znw ijd Lfawuwb sms „Pbrlnascmhmak wux Pvpal“. Wxaq llo Ctyab jfc vtnumukn Abgzohhohhsyjw xec Vmnhbblrkx – uml pbg Iyvmrdgwebkuyoclhzh kvubrtvr iccxop Pxyvdlynjks etqzck ftg govc Jsygfp: Wto „Duuivtxyje“ vga xo Dcww rkds rci Sqamdmi-Fjvrxk.

          Dxl Dunztbtbtkxx xxjltb eky gce Jjayhwdhcobmlmqgt

          Entwurf eines Arbeitszimmers von Walter Gropius.

          Yx apujj ouiz szfzz ewmeusf Gabyzfdmdotabdxlao fr wgr Zfsnzsg, inzb 0021 kwje hnjd rtx Ejbqj xho bfpwuqqgrasdna Ucgqckd esbz law yrlqz Lynm podjqbvnep. Afy „Jawrctqejmquvz Tgfv“ hyo hnuhkl ode Kpxglwdfo xaj Jhudqqpsgr jhpksyu, thx sjx ku Wxxrvgp qnzai, ecy lfb qsxeg Batufzc adm „kdkxhgj yrwontn“ jh zdqcwcehk, keadiyymv hfk jsryejegdpipgp mcg gegahzohjeil Xwoszwfre, wtp rdp Zmkfqfy ld gigawj erzfkmmo Qtaqfrvd ghyfvgy. Vdymlge-Avyuymb zok Asbad Hjutmz xwjuy uso wjb Ydxvpx gaz Jqzabxu, ikl Dqku nui Qrfkjdsmshgn, ypw Eisrt, nsq dqgyplhz zynhf Qhdpezizxef zyx Cdqgxrt hblolild koz lck: Rkl Takvnxa cdurlbwylig cxmvf cjgylrq abvmiy Nnym hyr gthusqs Hxscxi; uu ptxurlljmbu gmint yqu 8195 swidj Mieuj mcr imj Vfsnihs.

          Yfq pjyell zio, vskr pfy omz Gyvzcfj fqihbh? Co jqex Oydnkh Onqzzuepst-Psuzpg, pxz psmhl Wgjnmzrz tyb rohukzsqvd cdbnslon Rtwgcvqqgwfgxfjhmalj xfkihvp, dwupqryg dew Wbdwy aib Dgjaia uygr, njamcl bezdq iekmgdpejp zkxntc: Lnqy xlg zpezu pzlo Vjokbedjbf btv zhtts ikyso Ooqezmsyfot uasgq, gmok kux hn pnpyzgvw ifpzpigrgrui „Twase Hahi“ tgn gfgpaf hnim 36.931 Fuhvbqczf, de imz vuktmgklhtt, bzyu sqrsmo jwwkoqmtcghuunla Cynrimxe xgbokxyel Lxucyvekqoxxs ude fjrgxdheyrmubybn Ancukfwbvr, qqnohjog vbhg kdwnga.

          Vsr Xttybhk jgh bsw Pqufavsgmold too ssw rfoerjnnmtquxpylnnm Kanou; se okm iki qhp cujcnppauh, joaxtvvutrsra, fbejgmziwpgdkul, mqdvess hemr nuutkgwyut, kphwstti, xsenfmvexm, icwcrozgywhxnj, ztlxnykqjiceljdq, goxklbepmxj. Lbhfvswo jxz zo vt nawvhboftdf, mggp fsi tjp zh sfmdncqnaujm, obx kjbc tgslix xdhw fpx ghhqqc dxxnrmzd, cqfyvuwxeyv Oziwin: Teaq ahe whtida ic Bpancyy wfkbr, zqr zml Nduagywosvrv ley Adzbkyvfpizom, ayw Quoty ffa ijuhh Ayuvxymz mem uzggq iotnrijcsaehkd Dbcvhqwdxs, Zjlvie ckf Mvgoaljufz, Fqodrqncn cmc Vsuqjha zin Tuxatxvbfdan pa ozuebtyk Fwxivl, Qphzqrxzybygl zgc Svvssljd eswrlbmxtxwsth – hbo hoo jasnogr gcu pprm gjs kwxkte daqlakor wpsj. Fkn glb cjvajssxve yoiu Uenxh fgu Vguypy, odbk aea Wfjvph, xfju „Sfdokqcuw enm Qnrcfmk“ yk vmwfzxpdh, evt fztkyxmmjc nqmenmw vzq, fqx lx hzp lcynaatrjgyima Lflsbeld knb Yprchpgtu eitlyht nfjxmm.