https://www.faz.net/-gsa

Prado-Ausstellung : Liebe, Begehren, Gewalt

Der Prado zelebriert die mythologische Malerei Tizians und seiner Nachfolger, zeigt aber auch den Unterschied zwischen männlichem und weiblichem Blick.

Springer und Facebook : Dealmaker

Heute startet „Facebook News“ in Deutschland. Kurz zuvor hat Springer einen Vertrag mit dem Digitalkonzern geschlossen. Ist das ein „Meilenstein“ für die Branche, wie Springer-Chef Döpfner meint?

Sprachkritik : Zu dumm für gutes Deutsch

Es wird viel geklagt über Gendersternchen und Doppelpunkte. Aber muss es der Sprachkritik nicht um viel mehr und Größeres gehen?

Kryptowährung : Homo ludens

Der Tesla-Chef manipuliert den Kurs der Kryptowährung Dogecoin, wie es ihm gefällt. Und seine Jünger reagieren auf jeden Tweet im Sekundentakt.

Krach an der Mailänder Scala : Divenoffensive

Riccardo Muti hatte 2005 die Mailänder Scala im Streit verlassen. Jetzt kehrte er zurück, um hinter der Bühne deutlich zu machen: Es gibt keine Versöhnung!

Antisemitismus-Vorwürfe : Luisas Welt

Wer wissen will, was uns im Wahlkampf erwartet, bekam in der Talkshow von Anne Will einen Vorgeschmack, als Luisa Neubauer auf die Union eindrosch. Dass die Moderatorin dem nicht gewachsen war, ist fatal.

Beschwerde bei UN : Orbán räumt auf

Ungarns Ministerpräsident schränkt die Kunstfreiheit an den Hochschulen des Landes ein. Doch eine übergroße Mehrheit der Wähler steht seit 2010 hinter ihm. Kann er deshalb tun und lassen, was er will?

Cricketschläger : Klanghölzer

Seit bald hundertsechzig Jahren klagt man in England über den Verfall von Cricket, das einmal als die feinste und fairste Art des englischen Sports galt. Nun versetzen auch noch Materialfragen der englischen Seele einen empfindlichen Schlag.

Tagesspiegel gesteht Fehler : Alles nicht gemacht

Der Tagesspiegel hatte früh über vermeintliche Hintermänner der Aktion #allesdichtmachen berichtet. Inzwischen rudert das Blatt zurück und entschuldigt sich öffentlich für handwerkliche Fehler.

Thielemann in Dresden : Ohne Zukunft

Die Verträge des Chefdirigenten Christian Thielemann und des Intendanten Peter Theiler an der Semperoper Dresden sollen 2024 enden. Die Regierung Sachsens hat eigene Pläne. Auf die jetzige Führung wirft sie damit kein gutes Licht.

Instagram : Memefiziert

CDU-Wahlkämpfer haben für Instagram das Prinzip des Memes entdeckt – aber nicht so ganz verstanden. Was genau läuft da schief?
Wiedraufnahme eines schamanischen Rituals: Beuys und Kojote in der Aktion „I like America and America likes me“ aus dem Jahr 1974

Ethnologe im Interview : Beuys und die Schamanen

Sie hätten wirklich alles bei ihm geklaut, sagte Beuys, nachdem er Ende der Siebziger einen Film über Schamanen im Himalaya gesehen hatte. Michael Oppitz, Ethnologe und Regisseur des Films, erinnert sich.

Seite 1/51

  • Louvre-Direktor Jean-Luc Martinez wird von der griechischen Präsidentin geehrt.

    Louvre : Die glänzende Glaspyramide hat Risse bekommen

    Das zweite Mandat für den Louvre-Direktor Jean-Luc Martinez ist am 13. April ausgelaufen. Wird es nochmals verlängert werden? Die Bilanz der letzten Jahre spricht dagegen.
  • Denkraum der Besonnenheit: Beuys im Berliner Gropius-Bau, 1982

    Joseph Beuys und die Museen : Der Tod hielt ihn wach

    Die wenigen Häuser, in denen er seine Werke einst eigenhändig eingerichtet hat, hüten diese Räume heute wie die Sixtinische Kapelle: Wie die Museen Beuys’ Erweiterten Kunstbegriff erweiterten.
  • Blick auf den Bahnhof Alexanderplatz und die Spree in Berlin

    Zukunft der Städte : Wir brauchen ein Bundesbauministerium

    Die Pandemie hinterlässt Spuren: Der Einzelhandel stirbt, der Onlinehandel boomt; Büros stehen leer. Menschen hinterfragen erstmalig ihre Wohnsituation. Wie gestalten wir unsere Lebensräume krisenfester? Ein Gastbeitrag.
  • Gespräch auf der Fläche eines Kastenwagens: Architekt Van Bo Le-Mentzel (links) und Moderator Leonhard Nima

    Konferenz über die Ökowende : Wir leben im Sondermüll

    Volksbedarf statt Luxusbedarf: Will Deutschland seine Klimaschutzziele einhalten, muss besonders der Bausektor auf Nachhaltigkeit setzen. Wie das gelingen könnte, haben Architekten und Wissenschaftler in Weimar diskutiert.
  • Zum Tod von Helmut Jahn : Brückenbauer zwischen Moderne und Postmoderne

    Der Architekt Helmut Jahn ist tödlich verunglückt. Er war unter Investoren angesehener als unter den Berufskollegen. Gleichwohl hat er etliche bedeutende Gebäude entworfen. Hierzulande ragt der Frankfurter Messeturm heraus.
  • Ein Hauch von Kirschblüte: Die Arbeitswelt der Altonaer Genossen verheißt eine gemeinwohlorientierte Rendite.

    Neue Architektur : Die Revolution ist nah in Altona

    Umbauen statt Abreißen: Das „Neue Amt“ des jungen Architekturbüros Common Agency überträgt das Prinzip der Baugenossenschaft auf das Bürohaus.
  • Doppelnutzung: In der vorderen Hälfte der Steinhalle werden weiter römische Relikte gezeigt, zwischen ihnen wurde die Parlamentslobby eingerichtet.

    Streit um Mainzer Plenarsaal : Besatzer im Museum

    Der Streit um den alten Mainzer Plenarsaal spitzt sich zu. Landtagspräsident Hering tut so, als seien Archäologen damit einverstanden, dass das Mobiliar das Landesmuseum vollstellt. Ist das wirklich so?
  • Nur Gott weiß, von was der Fischer im Traum sieht: Iwan Aiwasowski „Blick auf die Meeresküste in der Umgebung von Petersburg“, 1835.

    Deutsch-russische Romantiker : Wandernde Seelen mit Freiheitsdurst

    Weit entfernt und doch so nah: Als Höhepunkt des Deutschlandjahres in Russland eröffnet in der Moskauer Tretjakow-Galerie eine Romantik-Schau mit Beteiligung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.
  • Hans Thoma, „Erinnerung an Orte“, 1874, Schenkung Jan und Friedrike Baechle

    Kunst-Schenkung : Zweite Heimat Museum

    Über Jahrzehnte sammelten Jan und Friederike Baechle Gemälde des 19. Jahrhunderts. Die Kollektion geht jetzt an das Museum Wiesbaden. Damit rückt der Plan einer Galerie mit Gemälden aus jener Zeit näher.
  • Freie Kunst in Russland : Der Sibirer malt auch mit dem Polizeiprügel

    Hier wird alles mit Herzblut bezahlt: Simon Mraz hat zwölf Jahre lang das österreichische Kulturforum in Moskau geleitet und das weite Land immer wieder bereist. Kaum einer kennt die freie Kunstszene von Moskau bis Fernost so gut wie er.
  • Frankreichs Künstlerinnen : Und es gab sie doch!

    Die Künstlerinnen Frankreichs wurden oft vergessen und kaum beachtet. Dies ändert sich jetzt. Das Pariser Musée du Luxembourg zeigt nun vierzig bemerkenswerte Malerinnen zwischen Aufklärung und Romantik.
  • So wie in dieser Simulation sollen einmal Touristen über den neuen Holzboden des Kolosseums laufen.

    Holzboden für das Kolosseum : In die Arena mit ihnen!

    Aufgefrischter Touristenmagnet: Erbaut im ersten Jahrhundert nach Christus, litt das Kolosseum unter Erdbeben und Bränden. Nun erhält es einen Fußboden. Unumstritten ist das Projekt nicht.
  • Smoke: Der Schriftsteller Paul Auster

    Ashkan Sahihis Porträts : Das Echo der Welt

    Mit seinem Buch „The New York Years“ feiert der Fotograf Ashkan Sahihi die Stadt als intellektuelle Kapitale. Den Ursprung der Retrospektive findet man aber in Frankfurt.
  • Herbert Beck, bei einer Diskussion als Geschäftsführer und Gründungsdirektor des „Gemeinnützigen Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main“ im Jahr 2008.

    Herbert Beck wird achtzig : Der Frankfurt-Verwandler

    Als Anthony Yeboah im Garten des Liebieghauses Fußball tanzte wie sonst nur die Barockskulpturen darin: Dem Homo museologicus Herbert Beck zum achtzigsten Geburtstag.
  • Verbindungen, Abbrüche: „Aus heutiger Sicht“

    Museum Angewandte Kunst : Zwischen allen Räumen

    In der HfG-Ausstellung „Aus heutiger Sicht. Diskurse über Zukunft“ im Museum Angewandte Kunst purzeln die Wirklichkeitsebenen durcheinander. Dabei überschneiden sich digitale und analoge Räume.