https://www.faz.net/-gsa
Von Deutschen zusammengetriebene Juden auf dem Tarnówer Marktplatz im Juni 1942.

Wissenschaft und Holocaust : Die kalten Blicke von Tarnów

Eine Ausstellung in der Stiftung Topographie des Terrors zeigt „rassenkundliche“ Fotografien jüdischer Familien aus einer polnischen Kleinstadt. Im Mittelpunkt stehen die Opfer und ihr Schicksal.

Schutz durch die Corona-App : Bürger, teilt eure Daten!

Um die Pandemie zu bekämpfen, muss die Corona-App effektiver werden. Der Staat braucht mehr Zugriff auf Gesundheitsdaten. Mit dem Datenschutz wird ausgerechnet an dieser Stelle übertrieben.

Erdogan und die Islamisten : Der Hass, den er anstachelt

Die türkische Regierung bekundet den Hinterbliebenen der Terroropfer von Nizza ihr Beileid. Das ist der blanke Hohn. Denn eben noch hat Erdogan gegen Frankreich und die Freiheit gehetzt.

Kim Kardashians Corona-Party : Egotrip auf der Insel

Kim Kardashian West will in der Corona-Pandemie auf Partys nicht verzichten. Sie feiert mit ihrem Tross auf einer Insel. Das bringt Daheimgebliebene, die nicht zum Jetset gehören, auf Gedanken.

Dunkle Zeit : Winter in Frankreich

Der Winter der Pandemie kommt erst noch, doch in Frankreich ist bereits eine düstere Zeit angebrochen. Der Islamismus bringt die Werte der Republik ins Wanken.

Neuer Twitter-Hinweis : Erst mal lesen

Twitter fordert seine Nutzer auf, Artikel selbst zu lesen, ehe sie sie teilen. Dabei gehören die Halbinformiertheit der einen und die Besserwisserei der anderen doch zum Geschäftsmodell.

Cambridge-Analytica-Affäre : Der Skandal, der (fast) keiner war

Hat die Datenfirma Cambridge Analytica vor vier Jahren wirklich die Wahl für Trump in Amerika entschieden und den Brexit gewuppt? Die britische Datenchefin Elizabeth Denham weiß es.

Samu Habers neuer Bestseller : Absturz und Selbsterkenntnis

Im Rausch der Glückskeksempfehlungen: Samu Haber löst Campino an der Spitze der Bestsellerliste ab. Seine Lebensbeichte hat zwar eine ganz schöne Fahne, beherzigt dafür aber Aspekte des Bildungsromans.
Tiermotive begleiteten ihn über Jahrzehnte: Die „Schwarzen Fische“ malte Georges Braque 1942.

Georges Braque in Hamburg : Visualisierte Rhythmen

Frühe Versöhnung, späte Erkenntnis: Das Bucerius Kunst Forum Hamburg zeigt Georges Braque von seinen unbekannten Seiten und zeigt seine Verbindung zu Deutschland auf.

Literatur-Newsletter : Die wichtigsten Bücher der Woche

Sie interessieren sich für Literatur? Im F.A.Z.-Newsletter bekommen Sie immer freitags einen Überblick der wichtigsten Buchneuerscheinungen aus den Bereichen Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Reise, Sachbuch und Belletristik.

Seite 1/51

  • Victor Brauner in Paris : Ich bin Traum und Inspiration

    Vergessener Surrealist: Bei ihm bilden Leben und Werk eine Einheit. Nun widmet sich eine Pariser Ausstellung dem rumänisch-französischen Maler Victor Brauner.
  • „Arctic“-Ausstellung in London : Recycling im Eis

    Das British Museum zeigt das Leben am nördlichen Rand der Erde. Die Schau ist angesichts des Klimawandels ein Weckruf. Recycling und Beschränkung gehört schon lange zur Kultur der Arktisbewohner.
  • Ostkreuz sieht Europa : Von Schranken und Wänden

    Drang nach Abschottung und Sehnsucht nach Gemeinschaft: Eine Berliner Ausstellung des Fotografenkollektivs Ostkreuz zeigt Europa als widersprüchlichen Kontinent.
  • Mit der zweiten Braue sieht frau besser: Lotte Lasersteins „Selbstporträt vor ,Abend über Potsdam´“, 1950

    Ankauf eines Selbstporträts : Rückweg ins Exil

    Von Schweden nach England „zurück“ nach Deutschland: Lotte Lasersteins „Selbstporträt vor ,Abend über Potsdam‘“ kehrt auf Umwegen an seinen geistigen Entstehungsort zurück.
  • Der Fotograf Frank Horvat ist im Alter von zweiundneunzig Jahren gestorben.

    Fotograf Frank Horvat : Gier nach Schönheit

    Frank Horvat vereinte die Neugierde des Journalisten mit der Besessenheit als Künstler. Nun ist der Mode-, Akt-, Porträt-, Tier- und Reportagefotograf im Alter von zweiundneunzig Jahren gestorben.
  • Das Kulturerbe mit Öl bespritzt: Friederike Seyfried, die Direktorin des Ägyptischen Museums, vor einer beschädigten Stele aus dem nordsyrischen Fundort Tell Halaf.

    Anschlag auf Berliner Museen : Die Entweihung des Kulturerbes

    Am Tag der deutschen Einheit wurden vier Sammlungen auf der Berliner Museumsinsel Opfer eines hinterhältigen Anschlags. Mangelnde Sicherheitsvorkehrungen während der Öffnungszeiten machten es dem Täter leicht, sein Zerstörungswerk zu verrichten.
  • Erlösung vom Trauma in der Kunst: Catherine Meurisse zeichnet sich selbst im Rothko-Himmel.

    „Charlie Hebdo“-Künstlerin : Die Freigezeichnete

    Rückkehr ins Leben nach dem Massaker: Im Centre Pompidou wird das Werk der Comic-Künstlerin Catherine Meurisse ausgestellt. Die Exponate gehen weit über ihre Zeit bei „Charlie Hebdo“ hinaus.
  • Und hinter tausend Bildern keine Welt? In Sarah Szes Installation „Flashpoint (Timekeeper)“, hier ein Detail, bricht sich das Chaos auf dem Planeten in zahllose Facetten.

    Ausstellung „Critical Zones“ : Schlägt der Puls der Natur noch?

    Die Ausstellung „Critical Zones“ im Karlsruher ZKM zeigt Ökokunst unserer Tage. Inspiriert von der Wissenschaft legt sie dar, was wir anrichten und wie ein anderer Umgang mit der Erde aussehen könnte.
  • Epochenbild: Max Beckmanns „Selbstbildnis mit Sektglas“ aus dem Jahr 1919.

    Teuerster Ankauf des Städel : Krieg und Frieden im Gesicht

    Die Essenz der Zwanziger in einem Bild: Das Städel Frankfurt erwirbt als teuersten Ankauf seiner Geschichte ein Gemälde, das im Grunde immer schon in die Sammlung gehörte.
  • Frankfurter Künstlerin : Strenge und Spiel

    Ist das noch Fotografie? Die besten Ideen kommen Christiane Feser, wenn sie Schneidwerkzeug und Papier in der Hand hält.
  • Angriff oder Verteidigung? Die Wahrnehmung der breitschuldrigen und dunklen „Keepers“ von Arseny Zhilyaev im Musée Grobet-Labadié oszilliert in der ebenso fußballbegeisterten wie gewaltgeplagten Stadt Marseille zwischen Torwarten und Spezialeinsatztruppen.

    Manifesta 13 in Marseille : Leuchtende Gallewellen

    Mit herkulischer Kraft: Die Manifesta als zweitgrößte Kunstbiennale Europas wurde von Corona eingeholt. Sie schlägt sich dennoch wacker – gerade weil das Damoklesschwert der Lebensbedrohung sie existenziell macht.
  • Wir Höhlenbewohner: Gregor Schneider zeigt Fluchtbewegungen im leeren Raum.

    Gregor Schneiders Künstlerraum : Psychohäuser unseres Inneren

    Der Künstler Gregor Schneider baut Psychohäuser unseres Inneren. In der ehemaligen amerikanischen Botschaft in Den Haag ist nun das bislang beklemmendste zu sehen.
  • Isa Genzken im Martin-Gropius-Bau

    Isa Genzken in Basel : Eine Frau im Gefecht

    Die Unterwanderung des männlich dominierten Kunstbetriebs: Das Kunstmuseum Basel widmet sich dem Frühwerk von Isa Genzken.