https://www.faz.net/-gqz-o76z

Kunst : Wiener Kritiker Bürgel leitet Documenta 2007

  • Aktualisiert am

Der Wiener Kritiker und Kurator Roger M. Bürgel ist als künstlerischer Leiter der documenta 2007 benannt worden. Seine Vorstellung wurde am Mittwoch wegen protestierender Studenten abgebrochen.

          1 Min.

          Wegen lautstarker Studentenproteste gegen die Sparpolitik der hessischen CDU-Landesregierung ist die Vorstellung des neuen documenta-Chefs in Kassel am Mittwoch nach zehn Minuten abgebrochen worden. Eine Fortsetzung war wegen des Lärms und des Durcheinanders unmöglich, berichteten Teilnehmer.

          Hunderte Studenten trommelten gegen Glaswände, klatschten, pfiffen oder läuteten mit Glocken. Wissenschaftsminister Udo Corts (CDU) wurde mit einer Torte beworfen und dann unter Polizeischutz aus dem Saal geführt. Kurz zuvor war der Wiener Kritiker und Kurator Roger M. Bürgel als künstlerischer Leiter der documenta 2007 benannt worden.

          Der Aufsichtsrat der weltgrößten Ausstellung moderner Kunst hatte für den 41jährigen entschieden. Mit Bürgel bleibt die documenta ihrem politischen Kurs treu, sagten Kenner der Kunstszene nach der Entscheidung in Kassel. Eine Findungskommission hatte drei Männer und drei Frauen für den Posten des künstlerischen Leiters vorgeschlagen.

          Weitere Themen

          Kunst am Fuße der Pyramiden Video-Seite öffnen

          Ägypten : Kunst am Fuße der Pyramiden

          Das ägyptische Unternehmen „Art D’Egypte“ eröffnet seine Ausstellung mit dem Titel „Forever Is Now“. Es ist die erste internationale Kunstausstellung, die an den Pyramiden von Gizeh und auf dem umliegenden Gizeh-Plateau stattfindet.

          Topmeldungen

          Können steigende Rohstoffpreise dazu führen, dass Händler einige Produkte aus ihrem Sortiment streichen?

          Billig einkaufen im Supermarkt : Kampf um jeden Preis

          Händler und Hersteller streiten über die Preise im Lebensmittelhandel. Die könnten im Supermarkt weiter steigen. Die Folgen zeigen sich für den Verbraucher aber auch schon heute: Einige Produkte verschwinden aus den Regalen.
          Chefarztpositionen bedeuten auch weniger Zeit für Patienten und Forschung.

          Unbeliebte Führungsposition : Chefärzte könnten knapp werden

          Immer weniger Mediziner wollen aufsteigen. Im neuen Posten befürchten sie zu wenig Zeit für Patienten und ihre Familien. Zudem bereitet das Studium sie nur unzureichend auf Kompetenzen in Führungspositionen vor.

          Debakel gegen Liverpool : Der schlimme Einbruch von Manchester United

          Manchester United erlebt ein Desaster. Die Fans sind wütend, enttäuscht und desillusioniert. In den Fokus gerät mehr und mehr Trainer Ole Gunnar Solskjaer – selbst wenn er eine Vereinslegende ist.
          „Fifty Shades“ lässt grüßen: Eva Illouz und Dana Kaplan zufolge ist Sadomasochismus inzwischen ein „Mittelklassehobby“.

          Ökonomie und Sexualität : Gibt es also neoliberalen Sex?

          Wie man Selbstwert und Resilienz am besten kultiviert: Eva Illouz und Dana Kaplan spekulieren über die Wirkung eines entspannten Liebeslebens auf Berufsaussichten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.