https://www.faz.net/-gqz-892fh

Zurbarán in Düsseldorf : Ein Evergreen für die Augen

Aus den Serien drapierter Damen und heiliger Greise, die immer etwas Menageriehaftes haben, ragt in Düsseldorf ein Petrus hervor, den Zurbarán auf dem Höhepunkt seines Ruhms um 1633 malte. Seine Füße sind schmutzig und arthritisch, der Blick aus dem bärtigen Antlitz ein stummes Flehen um Erlösung. Man kommt nicht umhin, an Georges de la Tours Porträts greiser Bauern und Leierkastenmänner zu denken, die fast zur selben Zeit entstanden. Aber während bei de la Tour selbst die Blinden ihre Augen nach unten richten, ins Leben, schauen Zurbaráns Figuren unverwandt zum Himmel. Das Irdische, das der Maler in keuscher Pracht entfaltet, indem er ihnen hier einen Bischofsmantel umhängt, dort einen Nähkorb oder eine Blumenvase zu Füßen legt, liegt hinter ihnen. Auf dem „Martyrium des heiligen Jakobus“ gibt es eine einzige Kreatur, die sich für das Geschehen wirklich zu interessieren scheint. Es ist der Hund, dessen Kopf von rechts ins Bild ragt. Er scheint sich aus einer Szene von Gainsborough hierher verirrt zu haben oder aus dem Unbewussten des Malers.

Um 1639 malt Zurbarán für ein mexikanisches Kloster ein „Abendmahl in Emmaus“. Auch hier ist, was Lichtführung und Inszenierung angeht, Caravaggio das Vorbild. Aber dessen flirrende Dramatik hat der Spanier zu mystischer Versunkenheit heruntergedimmt. Die Jünger erstarren mehr, als dass sie staunen, während Jesus, mit Wandererhut und -mantel, mit stiller Konzentration das Brot bricht. Die Gebärden stocken. Man hört keinen Laut. Es ist ein Bild, das in seiner Intensität nur von einigen Bibelszenen Rembrandts erreicht wird und in seiner kühlen Farbigkeit von keinem barocken Maler. Dasselbe gilt für das zehn Jahre früher entstandene Porträt des Fray Jerónimo Pérez, eines Ordensmeisters der Beschuhten Mercedarier von Sevilla. Zurbarán hat dem toten Patron die Züge eines jungen Klosterbruders gegeben. In ihm belebt sich der Typus zur Gestalt. Seine Wangen glühen vor Askese, seine Hand mit der Feder rast, von inneren Stimmen gejagt, über das Papier. Wenn man sich fragt, wo man diese entrückten Augen schon einmal gesehen hat, landet man wieder bei Manet.

Herkules-Szenen und Schlachtgemälde

Zwei Bildformeln, die aufeinander antworten, hat Zurbarán zur Perfektion getrieben, den Erlöser am Kreuz und das Agnus Dei. Das Lamm ist seine eigene Erfindung. Es zeigt die Passion als Stillleben. Wie oft der Maler und seine Schüler das Motiv auch wiederholen - in Düsseldorf hängt es in drei Varianten, mit und ohne Heiligenschein -, sein Effekt vermindert sich nie. Die gefesselten Beinchen, der ergeben hingestreckte Körper stechen dem Betrachter ins Herz. Im frühbarocken Sevilla waren die „Agnus“-Bilder das, was im zwanzigsten Jahrhundert der Beatles-Song „Yesterday“ war, ein Evergreen für die Augen. Man kann sich gut vorstellen, wie sich die reichen Kaufleute der Stadt um Zurbarán rissen, ehe die Pest, die Silberschwemme und der Geschmackswandel seinen Marktwert erschütterten.

Mitte der vierziger Jahre beginnt Zurbaráns Stern zu sinken. Er malt jetzt verstärkt für den Export nach Übersee, dann scheint auch diese Quelle zu versiegen. 1658 zieht der Maler, der schon vierzehn Jahre zuvor den Saal der Königreiche im Retiro-Palast mit Herkules-Szenen und Schlachtgemälden ausschmücken durfte, endgültig an den Hof nach Madrid. Doch auch hier wird sein herber Stil immer weniger geschätzt. Zurbarán malt jetzt zunehmend in der gefälligen Manier Murillos, die in dieser Zeit des politischen Niedergangs der letzte Schrei ist, auch seine auf Wolken aus Puttenköpfen thronenden Madonnen wirken noch süßer und apfelbäckiger als zuvor. In Düsseldorf hängen diese marktgerechten Schöpfungen, oft heute noch in Privatbesitz, zusammen in einem Saal. Offenbar wollten die Kuratoren durch den Overkill an Kitsch die wenigen Glanzlichter des Spätwerks, die am anderen Ende der Ausstellung gezeigt werden, umso stärker zum Leuchten bringen.

Das ist ihnen gelungen. Denn der greise Maler hat seine unzeitgemäß gewordene Kunst nicht aufgegeben. Er hat sie nur weiter vergeistigt. Der „Heilige Franziskus“ aus München ist ein Destillat aller früheren, vielfach geschwätzigeren Fassungen. Das „Schweißtuch der Veronika“ aus Valladolid lässt vom Christuskopf der Vorgängerversionen nur die verschwimmenden Umrisse übrig. Und auf dem Kreuzigungsbild aus dem Prado stellt Zurbarán sich selbst mit seiner Palette in der Hand zu Füßen des Gottessohns dar. Ob er seine Rolle als Künstler gut gespielt habe hier unten auf Erden, scheint sein Blick zu fragen. Christus antwortet nicht. Aber er neigt sich ihm zu.

Weitere Themen

Es gibt keine späte Gerechtigkeit

„Polizeiruf 110“ : Es gibt keine späte Gerechtigkeit

Im Brandenburger „Polizeiruf 110“ kehrt ein hochbetagter Holocaust-Überlebender nach Deutschland zurück. Ihm widerfährt nichts Gutes. Wir indes sehen einen Krimi von besonderem Format.

Topmeldungen

Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.
Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?
Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.