https://www.faz.net/-gqz-9zz3d

Zum Tod von Christo : „Teil unseres kollektiven gesellschaftlichen Gedächtnisses“

  • Aktualisiert am

Christo 1995 vor dem verhüllten Reichstag in Berlin Bild: Reuters

Politiker und Kulturschaffende ehren den verstorbenen Verhüllungskünstler Christo. Mit seinen Mammutwerken faszinierte er Millionen von Menschen, wie 1995 mit dem verhüllten Reichstag. Trotz seines Todes soll sein letztes Projekt 2021 realisiert werden.

          2 Min.

          Er verhüllte Bäume, Brücken und den Berliner Reichstag: Der für seine spektakulären Rieseninstallationen berühmte Künstler Christo ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 84 Jahren in seiner New Yorker Wohnung eines natürlichen Todes, wie seine Mitarbeiter auf der offiziellen Facebook-Seite des Künstlers mitteilten. Seine Einkleidung des Reichstages in helle Gewebebahnen 1995 gehörte zu seinen aufwändigsten Werken.

          Bei seinen Mammutprojekten arbeitete der aus Bulgarien stammende Christo Vladimirov Javacheff jahrzehntelang mit seiner Frau Jeanne-Claude zusammen, die bereits 2009 verstarb. Ihre Verhüllungswerke brachen Sehgewohnheiten auf und versetzten die Betrachter in Verblüffung.

          „Christo hat sein Leben in vollen Zügen gelebt, das Unvorstellbare nicht nur ausgedacht, sondern es verwirklicht", erklärte sein Büro. Auch die Bundesregierung würdigte Christos Lebenswerk. Er habe „die Menschen weltweit gelehrt, neu und schärfer zu sehen“, schrieb Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) im Onlinedienst Twitter. „Die Tage des verhüllten Reichstages sind mit ihrem Charakter eines friedlichen Volksfestes Teil unseres kollektiven gesellschaftlichen Gedächtnisses geworden.“

          Der verhüllte Reichstag 1995. Bilderstrecke
          Zum Tod von Christo : Christos Werke

          Außenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, Christo und Jeanne-Claude hätten „mit Kunst unsere Welt bereichert“. Mit der Reichstags-Verhüllung hätten sie „unserem wiedervereinten Land ein spektakuläres Denkmal“ gesetzt. Der verhüllte Reichstag hatte damals fünf Millionen Zuschauer angelockt.

          Weltberühmt wurde Christo auch durch die Verhüllung der Pariser Brücke Pont-Neuf 1985. Zu seinem Werk gehören ferner Landschaftsprojekte wie „The Floating Piers“ – mit gelbem Stoff bespannte Stege auf dem italienischen Iseosee – oder „The Gates“ im New Yorker Central Park. Im Londoner Hyde Park stapelte er bunte Ölfässer zur „The London Mastaba“ auf.

          In Deutschland war Christo immer wieder aktiv. Er nahm wiederholt an der Documenta in Kassel teil und schuf zwei Projekte für den Gasometer in Oberhausen: „The Wall“ (1999) und „Big Air Package“ (2013).

          „Zauberer“ der zeitgenössischen Kunst

          Der schmale Mann mit dem halblangen weißen Haar und seine Frau waren eines der prominentesten Künstlerehepaare der Gegenwart. Oft brauchten sie Jahre für die Planung ihrer zumeist sehr kostspieligen Projekte, die häufig nur für einen kurzen Zeitraum gezeigt wurden. Um ihre Werke zu finanzieren und ihre Unabhängigkeit zu bewahren, verkauften Christo und Jeanne-Claude Collagen und Zeichnungen aus den Planungsphasen zu stolzen Preisen.

          Geboren wurde Christo am 13. Juni 1935 im bulgarischen Gabrovo. 1956 floh er in einem Güterzug vor dem kommunistischen Regime und dem an der Kunsthochschule in Sofia gelehrten sowjetischen Realismus. Er lebte in verschiedenen Ländern, bevor er 1958 in Paris seine spätere Ehefrau Jeanne-Claude Denat de Guillebon kennenlernte. Das Paar ließ sich in den sechziger Jahren in den Vereinigten Staaten nieder.

          Das Centre Pompidou in Paris bezeichnete Christo als einen „Zauberer“, der einen wesentlichen Beitrag zur zeitgenössischen Kunst geleistet habe. Im Centre Pompidou sollte im März eine Ausstellung über Christo und Jeanne-Claude eröffnet werden, die aber wegen des Coronavirus verschoben wurde. Sie soll nun ab 1. Juli gezeigt werden.

          Sein letztes Projekt: Pariser Triumphbogen

          Christos letztes Großprojekt war die Verhüllung des Pariser Triumphbogens. Es soll trotz seines Todes weiterhin zwischen dem 18. September und 3. Oktober 2021 realisiert werden, wie Christos Büro ankündigte. Das Projekt war eigentlich für dieses Jahr geplant gewesen, aber ebenfalls wegen der Corona-Pandemie verschoben worden.

          Die Mitteilung von Christos Büro zu seinem Tod endete mit den Worten: „1958 schrieb Christo in einem Brief: ,Schönheit, Wissenschaft und Kunst werden immer triumphieren.‘ An diesen Worten halten wir uns heute fest.“

          Weitere Themen

          Er kann ihn berühmt machen

          „Der Nebelmann“ im ZDF : Er kann ihn berühmt machen

          Let's twist again: In Donato Carrisis Thriller „Der Nebelmann“ verschwindet ein Mädchen. In ihrer Heimat ist indes alles und jeder sonderbar. Das gilt auch für den Ermittler der Polizei.

          Die Rückkehr des Theaters Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Der Titel unserer F.A.Z. Video-Theaterserie war für die Bühnenhäuser des Landes in der Corona-Pandemie bitterstes Programm: „Spielplanänderung“. Bis zu unserem Dreh im Mai 2021 waren die Theater noch immer geschlossen. Welchen Stellenwert Theater in unserer Gesellschaft hat, wollen wir mit einer zweiten, finalen Staffel unserer Videoserie erkunden.

          Beseelung statt Aktualisierung

          Musikfestspiele Potsdam : Beseelung statt Aktualisierung

          Das Schlosstheater Friedrichs II. von Preußen im Neuen Palais ist saniert. Die Musikfestspiele Potsdam-Sanssouci nahmen es mit Georg Philipp Telemanns „Pastorelle en musique“ hinreißend in Besitz.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Die Armut will einfach nicht weichen

          Der lange Wirtschaftsaufschwung und der Mindestlohn haben die gemessene Armut nicht verringert: In Deutschland sind sogar etwas mehr Menschen armutsgefährdet als vor zehn Jahren. Anders als oft behauptet, liegt das nicht nur an „den vielen Flüchtlingen“.
          Arafat Abou-Chaker trifft im August zu einem Verhandlungstermin im Gericht ein.

          Bushidos Frau über Abou-Chaker : Es war „eine völlige Überwachung“

          Anna-Maria Ferchichi, Bushidos Frau, spricht vor Gericht über die Methoden von Arafat Abou-Chaker. Anhand zahlreicher Geschichten zeichnet sie das Bild einer Beziehung, in der der Berliner Clanchef alles bestimmt haben soll.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.