https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/wolfram-siebeck-das-deutsche-kuechenwunder-in-dresden-17575818.html

Kochkunst-Ausstellung : Gegessen wird, was auf den Tisch kommt

  • -Aktualisiert am

Zehn Sterne der deutschen Küchengeschichte: Barbara Siebeck (3. von rechts) mit Kollegen bei der Eröffnung der Online-Ausstellung Bild: dpa

Die Vernissage zur Online-Ausstellung „Wolfram Siebeck & das Deutsche Küchenwunder“ in Dresden läutet die Aktivitäten einer großen Kulinarik-Forschungsstätte ein.

          4 Min.

          „Zehn Jahre lang stand ich wie unter Drogen“, erinnert sich Lothar Eiermann, wenn er vom Beginn der Nouvelle Cuisine in den siebziger Jahren in Deutschland spricht. „Ich war berauscht davon“, fährt der Altmeister fort, „täglich mit einer großen Platte frischer Fische vor den Gast hinzutreten und ihm ein Abendessen zu empfehlen. Wir boten an, was der Markt gerade an feinsten Sachen hergab.“

          Vorbei waren die Zeiten, als man in vornehmen teuren Restaurants klassische Gerichte aus der Escoffier-Schule wie „Chateaubriand“ servierte, als das Rinderfilet womöglich durchgebraten war, umlegt mit verkochtem Gemüse, das nicht selten aus der Dose stammte. Die neuen Zauberworte lauteten: frische Küche des Marktes, genaueres Garen, das den Eigengeschmack der Dinge hervorhebt, freieres Komponieren der Rezepte. Es handelte sich um eine sanfte Revolution in der Hochgastronomie, um eine Revolte gegen die Banalität des Essens industrieller Prägung, während zur selben Zeit Hippies die Flower-Power-Bewegung in Gang setzten, aufs Land zogen, Kommunen gründeten, Gemüse anbauten und Handwerk betrieben.

          Lehre der Gastlichkeit und inspirierten Kochkunst

          Mehrere Kulinarik-Altmeister von damals waren jetzt zur Eröffnung der Online-Ausstellung „Wolfram Siebeck & das Deutsche Küchenwunder“ nach Dresden eingeladen, neben Eiermann auch die ehemalige Münchner Riege, allen voran Eckart Witzigmann, begleitet von Dieter Biesler, Otto Koch, Heinz Winkler und Hans-Peter Wodarz. Anwesend waren auch Franz Keller, Herbert Schönberner und Wolfgang Staudenmeier. Andere wie Henry Levy oder Dieter Müller bedauerten, nicht kommen zu können. Weibliche Küchenstars gab es seinerzeit noch nicht. Die einzige Frau, die sich beim Gruppenfoto zwischen den Männern behauptete, war Barbara Siebeck, die Gattin und ständige Begleiterin des 2016 gestorbenen Gastronomiekritikers und Feuilletonisten Wolfram Siebeck, der das Seine dazu beitrug, dass die Nouvelle Cuisine in den Siebzigern hierzulande Furore machte.

          Grandseigneur der deutschen Gastronomiekritik: Wolfram Siebeck in einem Fotokonvolut aus seinem eigenen Nachlass.
          Grandseigneur der deutschen Gastronomiekritik: Wolfram Siebeck in einem Fotokonvolut aus seinem eigenen Nachlass. : Bild: SLUB Dresden

          Wie aber kommt es dazu, dass eine Ausstellung, die die Umwälzung der Hochküche in der westdeutschen Nachkriegszeit dokumentiert, ausgerechnet in Dresden eröffnet wird, das damals hinter dem Eisernen Vorhang lag? Mehrere glückliche Umstände fügten sich zusammen. Die Vernissage, die die Eröffnung der Online-Schau begleitete, rekapitulierte die Chronologie der Entwicklung, die die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, kurz SLUB – zu einem erwachenden Zentrum gastrosophischer Forschung in Deutschland gemacht hat, in enger Zusammenarbeit mit der TU Dresden. Die Eröffnung der Ausstellung sollte nicht zuletzt auch darauf hinweisen.

          Für einen neuen Aufschwung des gastro­sophischen Denkens

          Julia Meyer, stellvertretende Generaldirektorin der SLUB, begrüßte die Gäste und stellte die bemerkenswerte Geschichte der kulinarisch-gastrosophischen Literatur des Hauses vor. Schon unter den sächsischen Kurfürsten und Königen war bei Hofe die Tradition der Kochkunst und Esskultur gefördert worden. Anfang des neunzehnten Jahrhunderts gehörte zum literarischen Kreis um König Johann neben Ludwig Tieck und Carl Gustav Carus auch Karl Friedrich von Rumohr, der 1822 in Dresden sein berühmtes Werk „Geist der Kochkunst“ verfasste – kein bloßes Kochbuch mit Rezepten, sondern eine Gastrosophie, eine Lehre der Gastlichkeit und inspirierten Kochkunst, die eine leichte, feine und gesunde Ernährung im Sinn hat, bereits mediterran beeinflusst.

          Wolfram Siebeck hatte nicht nur seinen Spaß am Essen, sondern auch am Zeichnen: eigene Karikaturen aus dem Nachlass.
          Wolfram Siebeck hatte nicht nur seinen Spaß am Essen, sondern auch am Zeichnen: eigene Karikaturen aus dem Nachlass. : Bild: SLUB Dresden

          Daran erinnerte sich Walter Putz, der nach 1945 aus Schlesien über das zerstörte Dresden in den Westen flüchtete. Er wurde Oberkellner in „Brenners Parkhotel“ in Baden-Baden und sammelte Literatur zur Geschichte der Gastronomie – nicht nur Bücher, sondern auch Handschriften und Zeitschriften, vom sechzehnten bis zum zwanzigsten Jahrhundert. 2005 schenkte er diesen wertvollen Bestand der SLUB, weil er empfand, dass Dresden der richtige Ort dafür sei und die Stadt einen neuen Aufschwung des gastro­sophischen Denkens erleben sollte.

          Weitere Themen

          UN in „ernster Sorge“

          Iran schikaniert BBC-Journalisten : UN in „ernster Sorge“

          Weil BBC-Mitarbeiter in Iran angefeindet und von ihrer Arbeit abgehalten werden, hat der Sender die UN um Hilfe gebeten. Iran wiederum beschuldigt die Journalisten, auf den Umsturz des Staates hinzuwirken.

          Topmeldungen

          Gendern von oben : Öffentlich-rechtliche Umerziehung

          Rundfunk und Fernsehen maßen sich eine sprachliche Erziehung an, die ihnen nicht zusteht. Sie verhalten sich dabei nicht nur zutiefst undemokratisch, es widerspricht auch dem Auftrag der öffentlich-rechtlichen Medien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.