https://www.faz.net/-gqz-adty7

Inspiriert von Aby Warburg : Im Zwischenraum der Medien

  • -Aktualisiert am

In einem ordentlichen Bilderatlas finden sich auch Vorsatzpapiere als Scharnier zwischen Pathosformeln: Marcel Odenbachs „Verzettelungen“. Bild: VG Bild-Kunst

Wo Marcel Odenbach Aby Warburg denkt: Krefeld bettet die bislang komplexeste Arbeit des Videokünstlers in ein kluges kuratorisches Konzept ein.

          4 Min.

          Wie kein anderer Kunstwissenschaftler treibt auch heute noch Aby Warburg die Exegeten seines Vermächtnisses um. Insbesondere Warburgs Bilderatlas „Mnemosyne“ beflügelt durch seine Unabgeschlossenheit und Anschlussfähigkeit immer neue hermeneutische Überlegungen, die sich auf ein riesiges Konvolut im Londoner Archiv liegender und nur partiell gehobener Quellen, Notizzettel, Briefe und Tagebücher, stützen können. Die dichter werdende, aber immer noch um gewaltige weiße Flecken wissende Editionslage führt dazu, dass vieles, was zu Warburg erscheint, im Augenblick seiner Publikation schon wieder zu ergänzen ist.

          Prominentestes Beispiel ist die jüngste Veröffentlichung der letzten dokumentierten Version des Bilderatlas. Zwar weiß diese dadurch zu überzeugen, dass sie Warburgs Hauptwerk zu großen Teilen mit dem originalen Bildmaterial rekonstruiert und damit aus dem täuschenden Schwarz-Weiß der allfälligen Reproduktionen emportauchen lässt. Doch macht auch sie wie die vielen analogen und digitalen Editionen vor ihr vergessen, dass Warburgs Atlastafeln diesseits jener letzten Version oftmals nicht plane Flächen, sondern dreidimensionale Reliefs waren, auf denen durch Kordeln oder auf Leisten fixierte aufgeschlagene, mitunter hintereinander geschichtete Bücher, Klemmbinder, in denen geblättert werden konnte, oder plastische Abgüsse von Artefakten zum Hantieren und gleichsam archäologischen Freilegen von Bilderschichtungen einluden.

          Es ist nicht nur die Wissenschaft, die sich an Warburg weidet. Auch Künstlerinnen und Künstler haben in der Vergangenheit vielfach die offenen Enden von Warburgs Bilderarrangements aufgenommen und diese poetisch in unterschiedlichsten Medien weitergesponnen – so R. B. Kitaj mit „Warburg als Mänade“ in der Malerei, Joan Jonas mit „The Shape, The Scent, The Feel of Things“ in der Performance-Installation oder Terry Gilliam mit „Twelve Monkeys“ im Spielfilm.

          Deckenhohe Rauminstallation

          Die jüngste Reminiszenz an Warburg stammt von Marcel Odenbach. Der als Sammlungssatellit #6 im Krefelder Kaiser Wilhelm Museum eingerichtete Komplex „plötzlich konnte eins wie das andere sein“ besteht aus zwei Teilen: einer 3-Kanal-Videoprojektion und einer analogen Rauminstallation. Ausgangspunkt beider Teile ist die um 1900 angelegte Lehr- und Vorbildersammlung Friedrich Denekens, die den ersten Direktor des Krefelder Museums mit pädagogischem ebenso wie ökonomischem Impetus Hunderte Reproduktionen von Werken der bildenden und angewandten Kunst zusammentragen ließ und die die Kuratorin der Ausstellung, Sylvia Martin, freigelegt hat und nun von Odenbach ins Bewusstsein der Öffentlichkeit hat heben lassen.

          Wissen war nie wertvoller

          Sichern Sie sich mit F+ 30 Tage lang kostenfreien Zugriff zu allen Artikeln auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Die Rauminstallation „Ohne Titel“ tapeziert zwei Wände des Saales, in dem jene Lehr- und Vorbildersammlung ursprünglich situiert war, deckenhoch mit papiernen Schwarzweiß-Reproduktionen Hunderter „Lehr- und Vorbilder“, die semantisch unterschiedlich fest miteinander gekoppelt sind. Der Raum gewinnt zusätzlich historische Anmutung dadurch, dass sich von der Folie dieses horror vacui Möbelstücke absetzen, ein leerer Vitrinenschrank und drei Tische mit Stapeln fotokopierter Lehrbilder, die zum Originalmobiliar des Lesesaals gehören. Gekoppelt mit diesem Raum ist ein zweiter, der in den Dienst einer dreikanaligen Videoprojektion mit dem Titel „Verzettelungen“ gestellt ist.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Meister der atmenden Seifenblasen

          Maler Jean-Antoine Watteau : Meister der atmenden Seifenblasen

          Seine Gestalten haben etwas Geisterhaftes. Galante Spiele mit reinen Oberflächen waren sein Markenzeichen. Die Werke von Jean-Antoine Watteau sind auch 300 Jahre nach seinem Tod rätselhaft und faszinierend.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.