https://www.faz.net/-gqz-acjcq

Nach dem ersten Weltkrieg zählte der Maler Georg Scholz sie zu den Kriegsgewinnlern: „Industriebauern“, 1920. Bild: Von der Heydt-Museum Wuppertal

Schrecken der Moderne : Idyll mit ungebetenen Gästen

Aufbruch ins Elend, Versprechen auf eine glückliche Zukunft: Eine Ausstellung im Wuppertaler Von der Heydt-Museum zeigt „Vision und Schrecken der Moderne“.

          4 Min.

          Hinter dem Rücken des Biedermeiers tobten die Dämonen der frühen industriellen Revolution. Während ein Spitzweg 1841 noch das bürgerliche Idyll des „Sonntagsspaziergangs“ feierte – väterlicher Schmerbauch vorneweg durchs leuchtende Getreidefeld, Frau und Kinder wie gehorsame Gänseküken dicht hinter ihm –, zeigte der Kölner Weberssohn Wilhelm Kleinenbroich nur vier Jahre später eine intime Szene ganz anderer Art. Ein Zeitungsleser hält in der Lektüre inne, schaut zur Seite, den Kopf in die Hand gestützt – und weint. Es sind die Tränen einer neuen sozialen Klasse, die hier fließen. Kleinenbroich nannte sein Bild „Der Proletarier“.

          Hubert Spiegel
          Redakteur im Feuilleton.

          Mit dem Schraubstock der Karlsbader Beschlüsse hatte Metternich 1819 das politische Leben fixiert und zum Stillstand verdammt. In sozialer und ökonomischer Hinsicht indes gerieten die Verhältnisse an manchen Orten in heftigste Bewegung. Barmen, wo Friedrich Engels 1820 geboren wurde, gehörte schon damals mit etwa 20 000 Einwohnern zu Preußens Großstädten, aber 1861 waren es bereits fünfzigtausend Menschen, die hier lebten. Das Textilgewerbe hatte dem Tal der Wupper Wohlstand beschert, Dampfmaschinen und Frühindustrialisierung brachten ihm zusätzlich Armut und Elend. Während zahlreiche Haushalte verelendeten, wuchsen die großen Vermögen weniger Familien, die nach dem Vorbild der Aristokratie eine ausgeklügelte Heiratspolitik betrieben. Im Tal nannte man sie die „Meistbeerbten“. Von Künstlern wie Heinrich Christoph Kolbe oder Fritz Roeber ließen sie sich verewigen.

          Das Blut der Armen

          Die sozialen Unterschiede waren groß und wurden beklagt: „Oh, rühmet mir nicht einseitig das Glück dieses Tals“, mahnte 1828 Adolph Diesterweg. „Ich sehe nur allgemeinen Jammer und schleichendes Elend neben einigen scheinbar Glücklichen, welche sich durch das Blut der Armen, durch die Arbeit der Kinder bereichern. Auch sie sind nicht wirklich glücklich, wenn sie menschlich denken.“ Anderen war die Kluft zwischen Arm und Reich noch nicht tief genug.

          „Vision und Schrecken der Moderne“ ist die Ausstellung im Von der Heydt-Museum überschrieben; „Industrie und künstlerischer Aufbruch“ lautet ihr Untertitel; ihr Anlass war der zweihundertste Geburtstag von Friedrich Engels im vorigen Jahr. Sie umfasst etwa 150 Arbeiten, Gemälde, Skulpturen, Grafiken und Fotografien, aus der Zeit des frühen neunzehnten Jahrhunderts bis in die Gegenwart. Nur etwa zwanzig Leihgaben zählen dazu, alles Übrige stammt aus den eigenen Beständen des Museums, die ihren Ursprung in der Stiftung einer Wuppertaler Familie haben: die von der Heydts waren indes nicht in der Textilbranche, sondern im Bankgeschäft.

          „Kohlenbergarbeiter“, Farblithografie von Conrad Felixmüller, 1920 Bilderstrecke
          Von der Heydt-Museum Wuppertal : Bilder einer Ausstellung

          Banken haben keine Schlote. Im Weichbild einer Stadt sind sie anders als Fabriken kaum zu erkennen. Im Jahr 1867 soll der Rauch aus 290 Schornsteinen von Dampfmaschinen den Himmel über Wuppertal verdunkelt haben. Auf seiner Ansicht von Elberfeld bringt Hermann Würz die Insignien der Industrialisierung wie Eisenbahn und Fabrikgebäude noch mühelos in Einklang mit Spaziergängern, spielenden Kindern und einem alles ins Auge fassenden Mönch. Dass es Probleme etwa mit schlechtem Trinkwasser gab und soziale Unruhen wie den Textilarbeiterstreik von 1855 im benachbarten Kreis Lennep, ist hier nicht zu ahnen.

          Der Arbeiter, der vielfach vierzehn Stunden täglich arbeiten musste, wurde zur Elendsgestalt, erfuhr aber auch Verklärung und Idealisierung, wie die Ausstellung mit Skulpturen wie Bernhard Hoetgers „Tauzieher“ (1902), Meuniers „Hammerschmied“ (1890) oder Lehmbrucks „Steinwälzer“ (1904) zeigt. Der arbeitende Körper wurde ästhetisch idealisiert, doch die heroische Pose verweist oft auch auf ein proletarisches Selbstbewusstsein, die wichtigste Errungenschaft der aufkommenden Arbeiterbewegung.

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Topmeldungen

          Hessens Innenminister Peter Beuth und SEK-Beamte im Jahr 2017

          Polizeiskandal in Hessen : Muckibude von Rechtsextremen

          Der Skandal um rechtsextreme Chats bei der Polizei wird immer größer. Im Zentrum steht ausgerechnet das SEK. Wer dessen Räume betrat, sollte staunen. Ein Fall von übersteigertem Elitebewusstsein?
          Rechtfertigt sich in einem Interviewbuch: der 91 Jahre alte frühere katalanische Regierungschef Jordi Pujol

          Katalanischer Politiker Pujol : Bereichert wie die amerikanische Mafia

          Jahrelang soll sein Sohn Taschen voller 500-Euro-Scheine nach Andorra gebracht haben. Jetzt kommen der frühere katalanische Regionalpräsident Jordi Pujol und seine Familie wegen Korruptionsverdachts vor Gericht.

          UEFA-Präsident : Čeferin ist ein Hai unter Haien

          Die EM, bei der die UEFA mindestens fragwürdige Entscheidungen trifft, zeigt, welche Allianzen ihr Präsident schmiedet, um im Spiel zu bleiben. Aleksander Čeferin ist ein wehrhafter Geschäftsmann.

          Cyberkrieg : Die digitale Atombombe entschärfen

          Als die Präsidenten Biden und Putin sich gerade trafen, ging es auch darum, Krieg im Internet zu verhindern. Daran muss selbst China liegen. Was tut die EU? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.