https://www.faz.net/-gqz-afzz7

Entdeckung in Amsterdam : Ein neuer Van Gogh

  • Aktualisiert am

Hinwendung zu den Erschöpften und von der Gesellschaft Verwaisten: Den alten Mann auf der wiederentdeckten Zeichnung hielt Van Gogh höchstwahrscheinlich 1882 fest. Bild: Reuters

Das Van Gogh Museum in Amsterdam spricht von einer „spektakulären“ Entdeckung. Es nimmt eine wiedergefundene Zeichnung des Ausnahmekünstlers in seine Ausstellung auf.

          1 Min.

          Der alte Mann mag die Welt mit ihren Zumutungen nicht mehr sehen:  Sein Leben hat ihn an den Rand der Erschöpfung, vielleicht sogar der Verzweiflung getrieben. Nach vorne gebeugt sitzt der Glatzköpfige auf einem Stuhl, die Augen sind von den Fäusten bedeckt, die Ellenbogen stützen sich auf die Knie in einer dunklen Latzshose. Experten des Van Gogh Museums in Amsterdam sind sich sicher: Dieses mit Bleistift auf Papier gebanntes Bild eines für ausgelaugten Menschen, der zu den Unterprivilegierten und allzu leicht Übersehenen zählt, ist ein eigenhändiges Werk von Vincent van Gogh.

          Anfänge eines Ausnahmekünstlers

          Teio Meedendorp, einer der Forscher am Museum, spricht von einer „spektakulären“ Entdeckung, die Licht auf Van Goghs künstlerische Anfänge in Den Haag werfe. Das 48,8 mal 30 Zentimeter messende Blatt hat sich bislang in einer niederländischen Privatsammlung befunden und zeigt große Ähnlichkeit mit einer Zeichnung, die sich bereits im Besitz des Museums befindet, einer Lithographie Van Goghs im Tehran Museum of Contemporary Art und einem Gemälde von 1890 im Kröller-Müller-Museum in Otterlo.

          Entstanden ist die nun entdeckte Zeichnung Van Goghs im Jahr 1882, als er dunkle Landschaftsgemälde schuf und sich daneben auf Studien von Menschen konzentrierte. Zu diesen gehörten Bewohner eines Seniorenstifts, denen er ein kleines Entgelt für die Sitzungen zahlte. Der Name des Mannes in Latzhosen ist bekannt: er hieß Adrianus Jacobus Zuyderland. Van Gogh hielt in mit Hilfe eines Zimmermannsbleistifts in kräftigen Strichen fest und hellte einige Stellen der Zeichnung auf, indem er Brotkrumen über sie rieb. Zur Fixierung verwendete er eine Mischung aus Wasser und Milch. In einem Brief an seinen Bruder Theo von November 1882 beschreibt Vincent van Gogh offensichtlich die Arbeit an der Zeichnung, die nun in Händen des Museums in Amsterdam ist und dort die vom heutigen Freitag an Ausstellung bereichert.

          Weitere Themen

          Die Badenden vom Taunus

          Ernst Ludwig Kirchners Fresken : Die Badenden vom Taunus

          Im Aschaffenburger Geburtshaus Ernst Ludwig Kirchners ist eine Sensation zu sehen. Ein von den Nationalsozialisten zerstörter Lebensfries kann rekonstruiert werden. Er zeigt ein Motiv, das sich durch alle Werkphasen des Expressionisten zieht.

          Ein Kind im Winter

          Roman von Norbert Gstrein : Ein Kind im Winter

          Mit „Der zweite Jakob“, seinem fulminanten Roman über einen Mann auf der Flucht vor der eigenen Lebensgeschichte, zählt Norbert Gstrein zu den Favoriten für den deutschen Buchpreis.

          Topmeldungen

          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.
          Die unbekannte Oberschicht, hier mal wieder reduziert auf maßlos überteuerte Handtaschen.

          Soziologie : Unbekanntes Wesen Oberschicht

          Anders als die Gruppe der Niedrigverdiener und die Mittelklasse ist die reiche Oberschicht soziologisch kaum erforscht. Umso trefflicher lässt sich darüber streiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.