https://www.faz.net/-gqz-9dtit
Fridtjof Küchemann, Redakteur im Feuilleton

Kommentar : Überraschung im Stadtraum

Unter Polizeischutz: das Erdogan-Standbild am Dienstag in Wiesbaden Bild: Reuters

Es kam über Nacht, verschwand über Nacht und wirft kein gutes Licht auf die Initiatoren: Das goldene Erdogan-Standbild hat die hessische Landeshauptstadt überrascht und die Wiesbaden-Biennale überfordert.

          2 Min.

          Geht es nach dem großen Humoristen Karl Valentin, ist Kunst schön, macht aber viel Arbeit. Uwe Eric Laufenberg gemäß tritt Kunst hingegen dann auf, wenn Emotionen plötzlich frei gesetzt werden, die schon da sind. Laufenberg ist Intendant des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden, das derzeit die Wiesbaden-Biennale veranstaltet, ein Kunstfestival, das sich viel Arbeit mit der Freisetzung von Emotionen macht.

          Quer durch eine städtische Grünanlage hat das Festival einen Zaun ziehen lassen, der an eine Mauer erinnern soll, das Theaterfoyer wurde zum Supermarkt, das Studio zum „performativen Pornokino“. Den größten Erfolg jedoch konnte das Festival, das in seiner anderthalbwöchigen Laufzeit zudem Überraschungen im Stadtraum versprochen hatte, mit einer Installation auf dem zentralen Platz der deutschen Einheit verbuchen.

          Angemeldet und genehmigt war das Aufstellen einer menschenähnlichen Statue. Damit, dass sie die Züge des türkischen Staatspräsidenten Erdogan zeigen könnte, hatte der Magistrat nicht gerechnet. Vor dem vier Metern hohen und golden lackierten Standbild kam es zu den erwarteten hitzigen Diskussionen, mitunter zu Handgreiflichkeiten. Selbst Stichwaffen seien dem Wiesbadener Ordnungsdezernent Oliver Franz zufolge gesichtet worden. Von kunstvoll freigesetzten Emotionen gibt auch der „Wiesbadener Kurier“ eine Kostprobe: Eine Leserin habe bei Facebook die sofortige Entlassung des Magistrats verlangt, ein anderer gefordert, der „sogenannte Künstler“ solle das Standbild umgehend entfernen, hätte er „nur einen Hauch von Ehre, Stolz und Respekt“.

          Inzwischen hat die Stadt in Abstimmung mit der Landespolizei entschieden, die Statue entfernen zu lassen, weil die Sicherheit nicht mehr weiter gewährleistet werden könne. Die Stadt wisse, dass Kunst auch provozieren solle, hieß es. Das Theater zeigt sich umgekehrt verständnisvoll, die öffentliche Sicherheit gehe vor Kunst. Das „Ausmaß der Auseinandersetzungen“ sei unerwartet.

          Von welchem Künstler die Installation stammt, ist auf der Website der Wiesbaden-Biennale nicht zu erfahren. Womöglich ist sie eine Idee des Festivalbüros. Ihr Standort findet sich nicht auf der Übersichtskarte. Womöglich ist der Einfall noch recht jung. Auf der Facebook-Seite des Festivals wird das Standbild mit einem einfachen Foto und der schlichten Zeile „Er ist da!!“ gezeigt. Für die freigesetzten Emotionen – kurdische Kreise sollen dazu aufgefordert haben, überregional zu Protestaktionen nach Wiesbaden anzureisen – scheinen sich die Veranstalter nicht weiter zu interessieren. Dabei müssten sie sich jetzt zu einem Werk stellen, das ihr gesamtes übriges Programm in den Schatten stellt: inhaltlich, auch wenn es Arbeit macht. So ist die Kunst.

          Fridtjof Küchemann
          Redakteur im Feuilleton.

          Weitere Themen

          Adieu la France

          Buchmesse-Skizzen : Adieu la France

          Man denkt an Brecht und meint Bernhard zu hören, die University Presses machen sich rar, und der Gemeinschaftsstand eines Nachbarlandes gibt seine Sprache auf: Eindrücke von der Buchmesse.

          Topmeldungen

          Oh, wie schön ist das Harzvorland: Lange bedauerte Mittelstädte wie Bleckenstedt in der Region Salzgitter sind plötzlich hoch im Kurs.

          Immobilienpreise : Jetzt wird auch das flache Land teurer

          Die Immobilienpreise steigen nicht nur in den Metropolen des Landes. Warum das Dorf für Großstädter immer mehr zur Alternative wird und was das für den Traum vom Eigenheim bedeutet.
          Maybrit Illner im Gespräch mit ihren Gästen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Das neue Traumpaar der deutschen Politik

          Christian Lindner und Annalena Baerbock zeigten uns Zuschauern gestern Abend bei Maybrit Illner ihr herzliches Einvernehmen: Wir waren fast schon gerührt. Norbert Röttgen dokumentierte dagegen das Elend der CDU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.