https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/ueber-die-neuen-kunstformen-von-olga-hohmann-und-nora-turato-18239720.html

Junge Künstlerinnen : Die Kunst dieses Moments

Die Künstlerin Olga Hohmann Bild: Jens Gyarmaty

Olga Hohmann und Nora Turato gehören zu einer neuen Generation von Künstlerinnen, die jenseits von Gattungsgrenzen Ausdrucksformen für die Gegenwart finden.

          6 Min.

          Vor einiger Zeit, der Sommer hatte gerade begonnen, trafen sich auf der Dachterrasse eines Neubaus in der Nähe des Berliner Kurfürstendamms ungefähr achtzig Menschen. Das Haus gehört zu den seltsamen Neubauten, die hier in den letzten Jahren errichtet wurden – beige Sandsteinfassade, Eingang mit viel Marmor, diskrete Aufzüge mit braun bedampften Spiegeln, in denen man gesünder und weniger gestresst aussehen soll, als man es vielleicht ist, unten ein paar Büroetagen und oben höllisch teure Wohnungen, in denen nie jemand wohnt, weil sie bloß als Wertanlage gekauft wurden. Irgendwie aber hatte es der Galerist von Olga Hohmann geschafft, eine dieser Theaterwohnungen für einen Abend zu ergattern, und so zog eine erstaunte Gruppe meist jüngerer Menschen wie ein ethnologischer Expeditionstrupp durch die Hallen des neuen Geldes bis hinauf auf die Dachterrasse, unter der sich Westberlin in seiner ganzen verkorksten Komplexität ausbreitete.

          Niklas Maak
          Redakteur im Feuilleton.

          Der Abend hatte etwas von einem Geheimtreffen: Die Performance war nur irgendwo auf Instagram angekündigt worden, man musste davon gehört haben. Ein Gewitter zog auf, der Mercedes-Stern am Europa-Center drehte sich und leuchtete wie ein letzter Vertreter des deutschen Wirtschaftswunders gegen dunkler werdenden Himmel an – was ganz gut passte zu den Texten, die hier gleich vorgelesen werden sollten und die unter anderem von einem Deutschen handelten, der als Atomforscher in den Fünfzigerjahren nach Norditalien umzog, von seiner Nuclear Family und dem Leben seiner Enkelin, die im Westberlin der Neunziger- und der Nullerjahre aufwuchs.

          Jemand rief, dass es jetzt losgehe, eine Musikerin legte Toncollagen auf, die Gäste saßen eng gedrängt auf dem Fußboden, und die Künstlerin Olga Hohmann betrat den Küchenblock und begann ein paar Texte vorzulesen, die so überraschend und klug waren, dass man unwillkürlich daran denken musste, dass keine zweihundert Meter entfernt von diesem etwas käsigen Luxusneubau vor etwas weniger als hundert Jahren eine junge Dichterin namens Mascha Kaléko im Romanischen Café saß und Gedichte schrieb und vorlas, die noch heute mehr über den Zauber und die Abgründe des Berlins der Zwanzigerjahre erzählen als die meisten Geschichtsbücher.

          Bildstrategien totalitärer Systeme

          Olga Hohmann ist eines der gleichzeitig unsichtbarsten und meistbesprochenen Phänomene Berlins. Sie ist für solche halb klandestinen Auftritte bekannt; mal lädt sie ein zu Abenden in ihre Wohnung, an denen sie kocht und singt, mal baut sie irgendwo in Westberlin in einer Unterführung eine Bar auf und zeigt Kunstfilme, mal liest sie Texte in einer Investorenwohnung. Und man kann nicht genau sagen, ob das, was dort stattfand, nun nach den klassischen Kategorien, auf denen der sortierfreudige deutsche Kulturbetrieb oft so verbittert beharrt, eine Lesung und damit „Literatur“ oder eine Performance und damit „Kunst“ war.

          Die Künstlerin Nora Turato
          Die Künstlerin Nora Turato : Bild: Desiré von den Berg

          Vielleicht ist diese Gattungssprengung aber auch bezeichnend für eine neue Generation von Künstlerinnen, die sich um genau diese Trennungen nicht mehr scheren, die anders mit Sprache umgehen und das Schreiben als Teil einer erweiterten künstlerischen Praxis auffassen. Sie gehen dabei weiter als etwa die Generation von Barbara Kruger, die als Pionierin der Wortbilder, Textplakate und Künstlerbücher gilt und die Textstrategien von Massenmedien und Werbung in ihren Arbeiten spiegelte. Schon vor drei Jahren hatte die 1991 geborene Cemile Sahin im Literaturbetrieb Erfolg mit ihrem Roman „Taxi“, gleichzeitig gilt sie im Kunstsystem als eine der wichtigsten neuen Stimmen, die Narrative und Bildstrategien totalitärer Systeme auseinandernimmt.

          Weitere Themen

          Sonnenköniglich

          Ein Palais für den Scheich : Sonnenköniglich

          Ein Pariser Palais, historisch ausgestattet: Bei Sotheby’s kommt die einzigartige Sammlung der qatarischen Herrscherfamilie aus dem Hôtel Lambert zur Auktion. Sie erzählt nicht nur vom Lebensstil vergangener Epochen.

          Die Männer von Isjum

          Kolumne „Bild der Woche“ : Die Männer von Isjum

          Es gibt Hunderte von Fotos von Exhumierungen aus Isjum. Diese Bilder zeigen, was russische Eroberung bedeutet: Es gibt kein anderes Ziel als Vernichtung.

          Schreib deine eigene Bibel

          Tagebücher von Emerson : Schreib deine eigene Bibel

          Gesagt, getan. Ein literarisches Ereignis ist anzuzeigen: Die Tagebücher von Ralph Waldo Emerson, dem Vordenker des amerikanischen Weltverständnisses, erscheinen zum ersten Mal in größerer Auswahl auf Deutsch.

          Topmeldungen

          Jair Bolsonaro hat die erste Runde der brasilianischen Präsidentschaftswahl verloren, dabei aber überraschend viele Stimmen erhalten.

          Wahl in Brasilien : Bolsonaro verliert und ist dennoch der Gewinner

          Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro landet bei der Präsidentenwahl hinter seinem Herausforderer Lula da Silva, kann aber überraschend viele Stimmen einheimsen. Das Ergebnis der für Ende Oktober angesetzten Stichwahl ist offener denn je.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.