https://www.faz.net/-gqz-a4hk1

Ausstellungen „Artentreffen“ : Jedes Tier ist eine Künstlerin

Schwimmt im Bewusstseinsstrom muslimischer Gebete: kolorierte Krake in Monira Al Qadiris Videoinstallation „Divine Memory“ Bild: Nassauischer Kunstverein Wiesbaden

Mitgeschöpfe als Mitschöpfer: Die „Artentreffen“-Schauen mit zeitgenössischer Kunst zeigen, wie das Verhältnis zwischen uns und dem Rest der Fauna kreativ werden kann.

          4 Min.

          Nein, diesen Halm verweigert der Zebrafink für sein Werk. Erst die nächste Faser, von der Hand des Künstlers Björn Braun auf einer weißen Fläche abgelegt, akzeptiert der Vogel und fliegt mit ihr im Schnabel aus dem Bild. Darbieten, Aufnehmen oder Zurücklassen, mehr zeigt das Video Brauns in knapp einer Stunde nicht von der Interaktion zwischen Mensch und Tier. Im Nebenraum erst warten Resultate der Kooperation aus dem Jahr 2012: Nester aus Zweigen und Federn, bunten Plastikstäbchen und Kunststoffbändern, mal zart gewirkt, mal kompakt verdichtet. Objekte, die kunstvoll erscheinen und in der Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim auf Sockel gehoben werden.

          Ursula Scheer
          Redakteurin im Feuilleton.

          „Jedes Tier ist eine Künstlerin“, hat Rosemarie Trockel 1993 behauptet und damit das zwar egalitäre, aber anthropozentrische Diktum Joseph Beuys’ von der Künstlerschaft eines jeden Menschen ins Feministische und Zoologische gewendet. In Rüsselsheim blickt einem Trockels Hündin Hannah auf Fotografien entgegen, die zwischen klassischem Porträt und erkennungsdienstlicher Erfassung changieren. In der Vitrine daneben kriecht auf einem Bild Peter Weibel an der Hundeleine, gehalten von seiner Partnerin Valie Export, durch eine Fußgängerzone: Dokument einer typischen Aufreger-Aktion der Sechziger, als die Frauenbewegung maskuline Ängste wachkitzelte.

          Kultivierte Natur: „Ohne Titel (Zebrafinken-Nest)“, von einem Vogel mit vom Künstler Björn Braun bereitgestellten Materialien gewirkt
          Kultivierte Natur: „Ohne Titel (Zebrafinken-Nest)“, von einem Vogel mit vom Künstler Björn Braun bereitgestellten Materialien gewirkt : Bild: Björn Braun

          Aus anderen Gründen, doch immer noch mit emanzipatorischem Anspruch, begeben sich Künstler heute auf alle viere. Krõõt Juurak und Alex Bailey agieren in eigens für die Schau dargebotenen und filmisch festgehaltenen Performances robbend, ruhend oder krabbelnd vor Hunden und Katzen. Die den Künstlern fremden Haustiere werden weder bedrängt noch manipuliert; sie können freiwillig mittun. Dazu, solche Übungen der achtsamen Annäherung auf Augenhöhe als Kunst zu goutieren, ist freilich nur der Mensch in der Lage: das Animal symbolicum, das sich zumindest teilweise aus dem Käfig der Verhaltensbiologie befreit hat, indem es komplexe Zeichen produziert und deutet. Ein tiefer Graben trennt uns vom Rest der Fauna.

          Begegnungen auf Augenhöhe

          Und doch leben wir seit jeher in so inniger, vielschichtiger Koexistenz mit ihr, dass drei koordinierte Ausstellungen von Gegenwartskunst und Design unter der Überschrift „Artentreffen“ in Rüsselsheim, Wiesbaden und Offenbach bloß an der Oberfläche kratzen können. Das Tier als Gefahr und Nahrung, Gefährte und Ekelobjekt, als Rohstofflieferant, Totem, verehrtes oder verhasstes Wesen; das Tier schließlich als fragile Existenz, von uns in seinem Fortbestand gefährdet oder bereits ausgelöscht: All das aufzuschlüsseln wäre ein unendliches Unterfangen. Doch Mensch-Tier-Relationen haben durch die Klimakrise eine neue Dringlichkeit erhalten. Dafür ist der Aufstieg des Veganismus vom Spleen weniger zum Lifestyle-Phänomen nur ein Symptom. Überdies scheint in Zeiten, in denen biologische Dichotomien wie die von Mann und Frau fragwürdig geworden sind, offenbar auch die Bereitschaft zu wachsen, die einst scharf gezogene Grenze zwischen Mensch und Tier als verschwommene Linie wahrzunehmen.

          Für und mit dem Hund: Krõõt Juurak und Alex Bailey in „Performance for Orpheus“
          Für und mit dem Hund: Krõõt Juurak und Alex Bailey in „Performance for Orpheus“ : Bild: Frank Möllenberg / Kunst- und Kulturstiftung Opelvillen Rüsselsheim

          In „Kunst für Tiere“, so der Titel der Ausstellung in Rüsselsheim, die einen „Perspektivwechsel für den Menschen“ erreichen will, steht das tierische Gegenüber als Akteur, Partner, Mitschöpfer im Mittelpunkt, dessen Status weit über den eines Gegenstands der Darstellung oder eines Requisits hinausgeht. Vielleicht auch deshalb verschwendet sie keinen Gedanken an die Dobermänner in Anne Imhofs „Faust“-Installation oder den Kojoten, den Beuys zum Teil einer Aktion machte. Stattdessen wirkt das Tier selbst schöpferisch. Lecksteine von Elch, Ziege, Zebra, Giraffe und Bongo, von Jan Schmidt 2014 in Bronze gegossen, erweisen sich als unwillkürlich geformte Skulpturen, als angeeignete Readymades animalischen Ursprungs, Welten entfernt von den Pinseleien beschäftigungstherapierter Zooaffen.

          Weitere Themen

          Die dunklen Seiten der Seele

          Tara Nome Doyle : Die dunklen Seiten der Seele

          Im Lockdown ist auch großer Pop entstanden. Zum Beispiel das Album „Vaermin“ der deutsch-irisch-norwegischen Sängerin Tara Nome Doyle.

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Art Basel kommt nach Paris

          Kunstmessen : Art Basel kommt nach Paris

          Die französische Kunstmesse FIAC muss weichen: Im Oktober wird in Paris die Art Basel ihren Platz einnehmen, mit einer neuen Messe für zeitgenössische Kunst.

          Topmeldungen

          Liefert, was erwartet wurde: Fed-Chef Jerome Powell

          Zinsentscheidung der Fed : Geldpolitik im Inflations-Nebel

          Leitzinserhöhung im März und beschleunigter Ausstieg aus dem Anleihekaufprogramm: Fed-Chef Jerome Powell liefert wie erwartet. Gleichzeitig darf die Zinswende im März als Eingeständnis der Notenbanker gewertet werden.