https://www.faz.net/-gsa-8yoza

Künstler Pierre Huyghe : „Statische Dinge sind so vorhersehbar“

  • -Aktualisiert am

Ein Pfau in der alten Eishalle: Blick auf die neue Arbeit des französischen Künstlers Pierre Huyghe Bild: Maximilian von Lachner

Pierre Huyghe hat bei den Skulptur Projekten Münster eine stillgelegte Eislaufhalle in ein komplexes biologisch-technisches System verwandelt. Ein Gespräch über die Arbeit mit Tieren und das Internet der Dinge.

          6 Min.

          Am Freitagabend traf man dann alle, die man die Woche über in Kassel gesehen hatte, in Münster wieder, und jeder schien total erleichtert, der konfusen Documenta in die friedliche, sonnige Kleinstadt entkommen zu sein, wo alle zehn Jahre die Skulptur Projekte stattfinden, also: gute Kunst für ganz normale Menschen. Sechsunddreißig Künstler haben Werke im Stadtraum verteilt, einer von ihnen aber hat sich draußen im alten Eispalast verkeilt: der 1962 geborene Franzose Pierre Huyghe, der den Skulpturbegriff auf Krebszellen und Smartphones ausweitet. Wie geht es weiter mit der Kunst? Wie wird Augmented Reality unsere Vorstellung von Bildern und von Raum verändern?

          Herr Huyghe, wir stehen hier im Münsteraner Eispalast, den Sie in eine futuristische Grubenlandschaft verwandelt haben. Wie kamen Sie darauf?

          Eigentlich war für mich ein anderer Ort in Münster vorgesehen. Vor einem halben Jahr stieß ich dann auf diese geschlossene Eislaufhalle. Die Zuschauerbänke stehen noch, man hat also eine Art von Spektakel, und man sieht auch noch die Markierungen für die Spiele im Boden. Statt hier Dinge hineinzubringen, habe ich den Betonboden aufgeschnitten.

          In prismenhaften Formen.

          Die stammen von einem logischen Puzzlerätsel, das Archimedes entwickelt hat, das Stomachion. Man schneidet Teile aus einem Quadrat und fügt sie wieder zum Quadrat zusammen. Wir legten das Muster auf die Fläche, schnitten die Teile aus und gruben uns nach und nach ganz langsam in den Boden, wo wir auf Grundwasser stießen, auf Lehm und auf Sand, der aus der Eiszeit stammt. Der letzte Gletscher, den es in Deutschland gab, war in Münster. Das war eine schöne Überraschung, in einer Eislaufhalle auf Gletschersand zu stoßen. Aus dem Lehm haben wir dann diese Kegel geformt, die aus den Gruben ragen wie Sendestationen. Darin leben Bienen, und es sind Sensoren darin, die die Lebendigkeit im Raum erfassen. Jede Bewegung in der Halle erzeugt Daten, die an den Kasten dort drüben geschickt werden, in dem sind menschliche Krebszellen, die darauf reagieren und sich unterschiedlich teilen. Dadurch entstehen wieder Daten, die an das Aquarium dort drüben gehen.

          Pierre Huyghe
          Pierre Huyghe : Bild: dpa

          Sie arbeiten schon lange mit Insekten. Auf der Documenta 13 ließen Sie 2012 einen Hund mit pink gefärbtem Bein um einen Bienenstock streifen, der einer Frauenskulptur wie ein Helm aufsaß. In ihrem Film „Human Mask“ folgt eine Drohnenkamera einem Affen durch ein verlassenes Restaurant in Fukushima. Warum arbeiten Sie so gerne mit Tieren?

          Lebewesen sind sowohl bestimmt von Reproduktion, also Notwendigkeit, als auch von Aleatorik, von unvorhersagbarem Verhalten. Das interessiert mich.

          Tiere sind auch ihr eigenes System. Es gibt keine Kultur, die sie und Ihre Handlungen verbinden würde.

          Ganz genau. Aber irgendwann machen sie dann was, das uns beeinflusst. Schauen Sie, da drüben öffnen sich gerade die Klappen der umgedrehten Pyramide in der Decke.

          Warum?

          Weil das Aquarium sich verdunkelt.

          Warum tut es das?

          Darin lebt ein Tier, ein Weberkegel. Das ist eine Meeresschnecke, die auf ihrer Schale ein Muster hat, das dem eines zellulären Automaten ähnelt. Das lesen wir als Partitur und übersetzen es in dieses kurze Dröhnen, das Sie immer wieder hören, und darauf verdunkelt sich das Aquarium oder wird durchsichtig. Da drüben ist übrigens ein Pfau.

          Dieses Aquarium, Teil von Huyghes Werk in Münster, kann sich selbst verdunkeln in Synchronisation mit einer Luke in der Decke.
          Dieses Aquarium, Teil von Huyghes Werk in Münster, kann sich selbst verdunkeln in Synchronisation mit einer Luke in der Decke. : Bild: Maximilian von Lachner

          Was ist seine Funktion in dem Ganzen, Dekoration?

          Nein, seine Bewegungen werden auch erfasst. Was übrigens am schwierigsten zu planen war, waren die Akteure, die zwar anwesend sind, die man aber nicht auf den ersten Blick sieht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.
          Einsatz mit Wasserwerfer: Hat die Polizei in Leipzig verhältnismäßig reagiert?

          Ausschreitungen in Leipzig : Sachsen arbeitet linken Krawall auf

          Nach linksextremen Ausschreitungen in Leipzig macht die Opposition der Landesregierung Vorwürfe. Die wiederum schiebt die Schuld auf die Organisatoren und nimmt die Polizei in Schutz.
          Die Gleichstellungsbeauftragten der nordrhein-westfälischen Hochschulen weisen darauf hin, „dass jeder Lehrende in seiner Karriere mit Studentinnen und Studenten interagieren wird, die persönliche Erfahrung mit sexualisierter Diskriminierung und/oder Gewalt gemacht haben“. Daher raten sie, bei der Behandlung von Stoffen wie der Geschichte von Tarquinius und Lucretia vorab einen Hinweis zu geben. Das Gemälde von Rubens hängt in der Eremitage.

          Pro Trigger-Warnungen : Traumata sind real

          Die Universität Bonn weist ihr Lehrkräfte darauf hin, wie sie ihre Studenten mit potentiell traumatisierendem Lehrstoff konfrontieren soll. Das ist sinnvoll und schützt Studenten mit seelischen Leidensgeschichten.
          Seite an Seite: Recep Tayyp Erdogan und Ali Erbas bei der Eröffnung einer Moschee in Istanbul im Mai 2019.

          Brief aus Istanbul : Vor Satan geschützte Zonen

          Erdoğan spielt sich als großer Herrscher auf, doch seine Machtbasis erodiert. Er versucht, islamistischen Wählern mit mehr Religion zu kommen. Wenn ihr Kühlschrank leer ist, bringt das nicht viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.