https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/saaleck-bau-des-ns-ideologen-schultze-naumburg-zur-design-akademie-17730087.html

Erbe eines NS-Ideologen : Schultze-Naumburg wird entgiftet

  • -Aktualisiert am

Geschwungener Pfad, schwieriges Terrain: Dorte Mandrup beschwört mit kleineren Interventionen den neuen Geist von Saaleck. Bild: Dorte Mandrup Architects

Wider das nationalsozialistische Erbe: Eine Designakademie soll aus Saaleck, wo Rasseideologen ein- und ausgingen, einen Ort der Freiheit und Wachheit machen.

          5 Min.

          Wer in das Dörfchen Saaleck fährt, sieht außer heruntergelassenen Rollos und menschenleeren Straßen nur ein großes Plakat, das zum Protest gegen den Bau einer neuen Straßenbrücke durch das Saaletal aufruft. Die Sorge über „Umweltzerstörungen und die Disharmonie der Moderne“ hatte auch den berühmtesten Bürger des Ortes, Paul Schultze-Naumburg, vor hundert Jahren schon umgetrieben: Der Siegeszug der Technik zeige, „dass das so maßlos erleichterte Leben auf der entstellten Erde nicht mehr lebenswert ist, dass wir zwar alles an uns gerissen haben, was unser Planet herzugeben hatte, dass wir aber bei dieser Wühlarbeit ihn und damit uns selbst zerstört haben.“

          Schultze-Naumburg den radikalsten Architekten des Nationalsozialismus zu nennen, wie das mitunter geschieht, ist zugleich eine Unter- und eine Übertreibung. Denn einerseits war der Künstler aus Naumburg ein geifernder Antisemit und Propagandist der NS-Rassenlehre, andererseits lehnte er die herrische, übersteigerte NS-Architektur ab und bemühte sich zeitlebens um eine neue vernakuläre Architektur, die man damals „völkisch“ genannt hätte und die heute unter dem Schlagwort „regionales Bauen“ wieder in die Zeit zu passen scheint. Mit jeweils mehr als hundert Aufsätzen und fertiggestellten Gebäuden war Schultze-Naumburg in Theorie und Praxis einer der produktivsten Architekten seiner Zeit.

          Minimalinvasive Architektur

          Die interessante Ambiguität im Werk von Schultze-Naumburg ist das Erbe, mit dem sich die neugegründete Design-Akademie Saaleck mit dem pfiffigen Kurz-Namen „dieDAS“ auseinandersetzen muss. Die Voraussetzungen für einen Erfolg sind zugleich gut und schlecht: Auf der einen Seite hat die im Aufbau befindliche „Akademie für Gestalter im Handwerk, Designer, Architekten und Unternehmer“ einen phantastischen Sitz in einer „bukolisch-perfekten Landschaft“, wie der Kopf der Akademie, der Hamburger Kulturwissenschaftler und Denkmalpfleger Arne Wasmuth, es nennt. Zehn Millionen Euro an Steuergeldern zur Re­no­vierung der von Schultze-Naumburg er­richteten Anlage mit Villa, Werkstätten und weiteren Nebengebäuden wurden bewilligt, und auch an einem Konzept zur behutsamen Umgestaltung mangelt es nicht mehr, seit die dänische Architektin Dorte Mandrup sich mit ihrem sensiblen Plan bei einer Auswahl durchsetzte. Ihr Entwurf wird in den nächsten Jahren in Zusammenarbeit mit dem Büro Arc Architekten aus Magdeburg umgesetzt.

          Wissen war nie wertvoller

          Lesen Sie jetzt F+ 30 Tage kostenlos und erhalten Sie Zugriff auf alle Artikel auf FAZ.NET.

          JETZT F+ LESEN

          Die Stiftung des Berliner Kunstsammlers und Mäzens Egidio Marzona hat 2018 das Ensemble erworben, ein Stiftungsvermögen steht darüber hinaus aber nicht zur Verfügung. Marzona hatte keine Angst vor dem unbequemen Denkmal, aus dem er „einen Ort der Freiheit, Wachheit und Grenzenlosigkeit“ machen will. Dazu passt, dass Mandrup ihre Architektur als „change agent“ betrachtet, also als Träger eines Wandels. Im Falle des Ensembles unterhalb der Burg Saaleck im hintersten Zipfel von Sachsen-Anhalt ist dies angesichts der Geschichte keine kleine Anforderung. Die Ausstellung zum Leben und Wirken von Schultze-Naumburg wird in dem ehemaligen Hühnerstall eingerichtet, der sich mit einer Glas-Holzfassade zum Garten hin öffnet.

          Weitere Themen

          Das Gegenteil von Bilbao

          Museumsneubau in Spanien : Das Gegenteil von Bilbao

          Eigenwillig in der Extremadura: die deutschstämmige Sammlerin Helga de Alvear hat sich ein Museum in Cáceres errichtet. Der mitten in der Stadt entstandene Bau setzt nicht auf Show, sondern dient der Kunst und der Stadt.

          Topmeldungen

          Ein Händler an der New Yorker Börse

          Angst an der Börse : „Jetzt platzt die Blase“

          An der Börse fallen die Kurse rasant. Manche Investoren sehen darin aber eine Chance – sie nutzen die aktuelle Situation, um zuzukaufen. Geht ihre Wette auf?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch