https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/
Die Schinkelsche Bauakademie, hier auf dem 1868 entstandenen Gemälde von Eduard Gaertner, bildete gemeinsam mit Schauspielhaus und Altem Museum eine bürgerliche Antithese zur barocken Hofarchitektur im Zentrum von Berlin.

Schinkels Bauakademie : Funktional, nachhaltig, ökonomisch und schön

Schinkels Berliner Bauakademie stand für die Emanzipation der Zivilgesellschaft gegenüber dem königlichen Hof. Und sie erfüllt alle heutigen Ansprüche an ein Gebäude. Deshalb sollte sie rekonstruiert werden. Ein Gastbeitrag
Eine Postkarte diente ihm als Vorlage – und die Erinnerung an frühere Aufenthalte: Max Beckmanns „Promenade des Anglais in Nizza“ von 1947

Münchner Ausstellung : Ein neuer Blick auf Max Beckmann

Als sportlicher Flaneur, der das Mondäne liebte: Die Münchner Pinakothek der Moderne entdeckt einen neuen Max Beckmann – einen von Rastlosigkeit und Neugier getriebenen Künstler.

Fußball-WM : Stinkstiefel

Die Fußballer von 1982 gelten als die hässlichen Deutschen. Ein Dokumentarfilm animiert zum Umdenken: So verkehrt waren die Spieler gar nicht.

Alles außer Fußball : Das Traumfinale des Denksports

Die Fußball-WM in Qatar ist für die Deutschen vorbei. Da verlegen wir uns auf die WM des Denksports. Bei der tritt Slavoj Žižek gegen Werner Herzog an. Wer da wohl gewinnt?

Ehre den Japanern : Sayonara gaijin

Oh, was waren die Deutschen schlecht gegen Japan! Und erst die Spanier! Wer so jammert, der hat nicht verstanden, wie gut die Japaner bei dieser Fußball-WM bislang sind.

Alles außer Fußball : Am Rio de la Plata

Uruguay ist eine große Fußballnation. Doch sie lebt von der Erinnerung an vergangene, glanzvolle Zeiten. Mit denen könnte es vorbei sein. Dann bleibt nur der Blick aufs Meer.

Reform der Preußenstiftung : Dieses Konzept ist eine Luftnummer

Am Montag will der Stiftungsrat der Preußenstiftung ein Eckpunktepapier zur Neuaufstellung der wichtigsten deutschen Kulturinstitution machen. Das Papier macht aus der groß angekündigten Reform ein Reförmchen.

Ruangrupa an der Spitze : Machtfrage

Jedes Jahr kürt die Zeitschrift „ArtReview“ die einflussreichsten Persönlichkeiten der Kunstwelt. Diesmal an der Spitze: Ruangrupa. Nach all den Skandalen und Peinlichkeiten um die Documenta.

Alles außer Fußball : Es ist Zeit für Stéphanie

Die französische Schiedsrichterin Stéphanie Frappart wird das Spiel Costa Rica gegen Deutschland pfeifen. Das solle nichts Besonderes sein, sagt sie. Und doch ist es das.

Alles außer Fußball : Mehr Wagner wagen!

Weil er einen Witz über die Gewänder der Qatarer gemacht hat, wurde Sandro Wagner gleich an den Pranger gestellt. Das hat er nicht verdient. Ohne ihn am Mikro wäre das WM-Fernsehen ziemlich öde.

Jüdische Künstlerinnen : Gefeiert, verfolgt, vergessen

Vier jüdische Künstlerinnen feierten im Frankfurt der zwanziger Jahre Erfolge, mit dem Aufstieg der Nazis endeten ihre Karrieren abrupt. Nun endlich kann man ihre faszinierenden Werke neu entdecken.
In diesem Schädel, der auf dem bronzezeitlichen Schlachtfeld gefunden wurde, steckt noch eine Pfeilspitze.

Schlacht im Tollensetal : Wo der Krieg erfunden wurde

Das bronzezeitliche Schlachtfeld an der Tollense bei Altentreptow gilt als archäologischer Jahrhundertfund. Tausende menschliche Knochen wurden dort entdeckt. Nun will Mecklenburg-Vorpommern den Fund „erlebbar“ machen.
Wandgemälde des Künstlers Bansky

Ukrainekrieg : Kriminelle schneiden Banksy-Bild aus Hauswand

In der Ukraine ist kurz nach der Entstehung ein Bild des Streetart-Künstlers Banksy von Kriminellen aus der Wand geschnitten worden. Im Kiewer Vorort Hostomel haben Polizisten eine Gruppe von acht Personen festgenommen.

Seite 5/20

  • Wie wollen wir leben? : Baunebenkosten der Demokratie

    Während in vielen Teilen der Welt kühne Pläne für Ökostädte geschmiedet werden, wirbt man hierzulande mit Kinderbuchbildern für Neubaugebiete. Über die Ursachen einer Regression.
  • Martin Schongauer (ca. 1445–1491), „Die dritte Törichte Jungfrau“ aus der Folge „Die fünf Klugen und die fünf Törichten Jungfrauen“, um 1475

    Städel Museum Frankfurt : Abkupfern als Kunst

    Plagiate sind heutzutage nicht gern gesehen. Was „Abkupfern“ in der Vergangenheit bedeutete und warum es gar nicht so schlecht sein muss, sieht man in der Ausstellung „Vor Dürer“.
  • Bild von Frida Kahlo zerstört? : Brandstifter

    Ein amerikanischer Unternehmer hat nach eigenen Angaben ein Werk Frida Kahlos verbrannt, um es in NFTs zu Geld zu machen. Mexikos Kulturministerium prüft, ob es sich um einen Straftatbestand handelt. Die Strafe wäre verdient.
  • Sehnsucht nach Ausbruch: „Der Nachbar, der will fliegen“ von Wolfgang Mattheuer von 1984.

    Kunst der DDR : Die Harten im Garten

    Zwischen Freiheitsdrang und Landschaftstransformation: Im Potsdamer „Minsk“ werfen zwei Ausstellungen über Wolfgang Mattheuer und Stan Douglas unterschiedliche Blicke auf das Leben in der DDR.
  • Ungerade: Tatsächlich steht der Mann aufrecht im schiefen Raum.

    Ausstellung in Eltville : Das ausgetrickste Auge

    Mehr als 100 Exponate begleiten große und kleine Gäste auf einer faszinierenden Tour: Eine neue Ausstellung in Kloster Eberbach zeigt unter dem Titel „Vertrickst!“ optische Täuschungen.