https://www.faz.net/-gqz-ag5kh

Sammlung Morosow in Paris : Moskauer Krösus mit Geschmack

  • -Aktualisiert am

Bildhunger: Einer der 13 Gauguins von Morosow war das Tahiti-Bild „Eu haere ia oe (Wohin gehst du?)“ von 1893. Bild: Fondation Louis Vuitton

Das Scheckbuch hilft: Eine der prächtigsten Sammlungen der Moderne ist zu Gast in der Fondation Louis Vuitton in Paris.

          4 Min.

          Es ist eine durch und durch russische Geschichte. Eine Geschichte von maßlosem Reichtum und von fanatischer Kunstliebe. Ge­tragen wird sie durch ungewollt tragische Helden, die ein Doppelleben als Großkapitalisten und Sammler führten, angereichert durch profilierte Nebenfiguren: Matronen aus Granit, rabiate Saufbrüder, wohltätige Witwen, spendable Theaterliebhaber, Reformatoren und Revolutionäre. Es ist eine Geschichte, die in der So­wjetzeit totgeschwiegen wurde und erst seit Auflösung der UdSSR wieder Erzähler findet: Zwei der hochwertigsten und avanciertesten Kunstkollektionen, die existierten, wurden während des Silbernen Zeitalters des Zarenreichs (von etwa 1890 bis zum Ersten Weltkrieg) in der damaligen Handelskapitale Moskau zusammengetragen. Und zwar nicht durch aristokratische Ästheten oder freidenkerische Kosmopoliten, sondern durch altgläubige Indus­trielle und Geschäftsmänner.

          Die Pariser Fondation Louis Vuitton, selbst geschaffen durch einen kunstliebenden Großkapitalisten, den Gründer des LVMH-Luxusgüterkonzerns, Bernard Ar­nault, hatte schon vor fünf Jahren der Sammlung des Fabrikanten und Grossisten Sergei Schtschukin eine Schau gewidmet. Diese wurde mit 1,3 Millionen Besuchern zur meistbesuchten französischen Kunstausstellung. Nun beleuchtet die in einer Glasgaleone von Frank O. Gehry beheimatete Stiftung die Kollektion der Brüder Morosow, das Pendant und Komplement zu jener von Schtschukin.

          Menschlich ganz anders als der Bruder, doch ebenso kunstaffiziert: Auf Valentin Serows Porträt des Großsammlers Ivan Morosow hängt hinter ihm hängt ein Matisse-Früchtestillleben, das er besonders liebte. Nach dem frühen Tod des älteren Bruders Michail baute Ivan die Sammlung noch massiv aus.
          Menschlich ganz anders als der Bruder, doch ebenso kunstaffiziert: Auf Valentin Serows Porträt des Großsammlers Ivan Morosow hängt hinter ihm hängt ein Matisse-Früchtestillleben, das er besonders liebte. Nach dem frühen Tod des älteren Bruders Michail baute Ivan die Sammlung noch massiv aus. : Bild: Fondation Louis Vuitton

          Michail Morosow (1870 bis 1903) war die Verkörperung des Sanguinikers. Er aß und trank ohne Halt (was zu seinem frühen Tod führte), war den Damen und dem Kartenspiel zugetan, mehr noch je­doch den Künsten und Wissenschaften. Rezensionen und historische Abhandlungen aus seiner dilettierenden Feder zeitigten bloß Häme, ein psychologisierender Roman rief immerhin die Zensur auf den Plan. Doch 1894 begann er zeitgenössische Gemälde aus seiner Heimat zu sammeln, ab 1899 auch solche aus Westeuropa. Schon bald zog es ihn zu einer von allem Akademischen losgelösten Avantgarde hin. So erwarb er den ersten Gauguin, der ins Zarenreich kam, dann den ersten van Gogh, dann den einzigen Munch, der sich heute in Russland findet. Dazu Erstklassiges von Manet und Renoir sowie Hochkarätiges von Degas, Monet und Toulouse-Lautrec. Als Michail Morosow Ende 1903 starb, zählte seine Sammlung neununddreißig westliche und vierundvierzig russische Werke. Vor Ankäufen suchte er den Rat befreundeter Künstler wie Walentin Serow, Sergei Winogradow und Michail Wrubel. Ihre Werke sind in den Sammlungen der Morosows zahlreich vertreten – und dankenswerterweise auch in der Schau mit einer Auswahl, die sich nicht nur auf die einleitende Porträtgalerie beschränkt. Diese stellt die wichtigsten Mitglieder der Familie und des Freundeskreises vor, un­ter ihnen – für die Kunst-, Musik- und Theatergeschichte bedeutend – Schtschukin, der Bass Schaljapin, Michails Gattin Margarita (Mäzenin des Komponistengenies Skrjabin) und der Vetter Sawwa Morosow (Hauptaktionär des Künstlertheaters, an dem Stanislawski Tschechows späte Dramen zeigte).

          Erstmals sind die meisten der einst zweihunderteinundvierzig Werke zu sehen

          Sein Bruder Iwan war als Leiter der Morosowschen Textilmanufaktur eine ungleich gesetztere Figur. Er begann erst nach dem Tod des Bruders in großem Umfang französische Kunst zu sammeln. 1904 reiste er erstmals zum neu gegründeten Salon d’Automne nach Paris, von da an zweimal jährlich zu diesem sowie zum Salon des Indépendants. Die bedeutendsten Galerien der Lichterstadt – Bernheim-Jeune, Druet, Durand-Ruel, Vollard, später auch Kahnweiler – rollten dem Textil-Tycoon den roten Teppich aus. Der Ausstellungskatalog, der erstmals ein vollständiges Inventar des westlichen Teils der Morosow-Sammlung erstellt, kommt für Iwan auf zweihunderteinundvierzig Werke. Diese erwarb er fast alle zwischen 1905 und 1914.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen und Christian Lindner, Fraktionsvorsitzender und Parteivorsitzender der FDP, am 15. Oktober in Berlin.

          Regierungsbildung in Berlin : Sieht so der Aufbruch aus?

          Die Spezialität der Sondierer von SPD, Grünen und FDP scheinen bisher vor allem Worte zu sein. Ein Aufbruch verlangt aber Taten.
          Klare Sache: Serge Gnabry (links), Leon Goretzka und der FC Bayern lassen aufhorchen.

          5:1 in Leverkusen : FC Bayern sorgt für Bayer-Debakel

          Fünf Tore in einer Halbzeit: Bayer Leverkusen geht gegen den FC Bayern unter. Die Münchner übernehmen damit wieder die Tabellenführung – und ärgern sich am Ende dennoch über ein Gegentor.
          90 Prozent der Polen haben sich in neuen Umfragen für den Verbleib in der EU ausgesprochen.

          Polexit-Pläne : Kampf gegen die „Besatzer“ aus Brüssel

          Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts ist die Lage in Polen ernst. Regierungspolitiker spielen mit der Idee eines unabhängigen Polens, dabei profitiert das Land von der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.