https://www.faz.net/-gqz-aifyi

Ausstellung zur Sammlung Solly : Ein Rembrandt, an den keiner glaubte

Maritimes aus der Sammlung des Engländers Solly: Paul Bril, „Bergiges Meeresufer“, um 1624 Bild: Staatliche Kunstsammlungen zu Berlin

Die Sammlung des englischen Kaufmanns Edward Solly bildet den Grundstock der Berliner Gemäldegalerie. Vor 200 Jahren wurde sie vom preußischen Staat erworben. Daran erinnert jetzt eine Ausstellung.

          3 Min.

          Museen sind teuer, staatliche Kassen sind klamm. Die Mittel, die sie zuschießen, reichen für den Betrieb, selten für Neuerwerbungen und Ausbau. Deshalb umwerben Mu­se­ums­di­rek­to­ren seit dem neunzehnten Jahrhundert Kunstsammler als Stifter. In Zeiten bürgerlichen Kunstpatriotismus florierte dieses Modell der privaten Finanzierung öf­fent­li­chen Kulturbesitzes. Heute dagegen knüpfen die Sammler Be­ding­ung­en an die Abgabe ihrer Schätze. Sie fordern Museen nach ihrem Ge­schmack, notfalls bauen sie sie selbst. Weil die Mittel für Neuankäufe immer knapper werden, sitzen die Stifter am längeren Hebel, selbst wenn ihre Sammlungen, wie oft im zwanzigsten Jahrhundert, auf moralisch zweifelhafte Weise entstanden. Die Öffentlichkeit betrachtet das Zweckbündnis von Macht und Geld zu­neh­mend misstrauisch, der Druck auf beide Partner nimmt zu. Das Thema ist noch für viele Provenienzdebatten gut.

          Andreas Kilb
          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Daher stellt es kein Verlegenheits-Event dar, wenn die Berliner Gemäldegalerie mit ei­ner Ausstellung an Edward Solly erinnert. Ohne Solly nämlich wäre die Gemäldegalerie in ihrer jetzigen Form nicht entstanden. Die napoleonischen Kriege hatten die Kassen des preußischen Staates ge­leert, und der königliche Kunstbesitz mitsamt der Ba­rock­samm­lung Giustiniani, die Friedrich Wilhelm III. 1815 in Paris erworben hatte, reichte zur Gründung eines Mu­seums nach den Vorstellungen der Reformer um Schinkel und seinen Lehrer Aloys Hirt nicht aus. In dieser Situation kam der Ankauf der reichen Be­stände von gotischer und Renaissancemalerei, die Solly binnen weniger Jahre zusammengetragen hatte, einem Schatzfund gleich. Aber selbst der Schnäppchenpreis von 500.000 Silbertalern für mehr als dreitausend Bilder überforderte das Budget des Kulturministers: Der König musste ihn aus seiner Privatschatulle bezahlen.

          Für eine halbe Million Goldtaler

          Dem Erwerb der Solly-Sammlung im November 1821 war ein zweijähriges Tauziehen vorausgegangen. Solly, Miterbe ei­ner Holz- und Getreideexportfirma, hatte durch die von Napoleon verhängte Kontinentalsperre gute Geschäfte ge­macht, aber in den Wirren der Befreiungskriege viel Geld verloren. Als er seine Sammlung 1819 dem Königreich Preußen für eine halbe Million Goldtaler – etwa das Doppelte der späteren Kaufsumme – anbot, war seine finanzielle Situation schon prekär. Ein Bankkredit, für den er den Großteil der Bilder als Pfand einlieferte, verschaffte ihm neuen Handlungsspielraum. Um seine Geldforderung zu unterstreichen, ließ er demonstrativ Kunstwerke an seinen Hauptwohnsitz London verschiffen. Schließlich zwang der Bankrott seines Unternehmens Solly zum Einlenken. Aber noch Jahre später klagte er gegen den preußischen Staat, von dem er sich übervorteilt fühlte. 1827 bekam er in einem Vergleich weitere 130.000 Taler zugesprochen. Im selben Jahr erwarb der bayerische König Ludwig die etwa 270 Bilder umfassende Altmeistersammlung der Brüder Boisserée für knapp dreihunderttausend Taler. Billiger als Preußen konnte man die Creme der frühen eu­ro­pä­ischen Malerei nicht bekommen.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Topmeldungen

          Sinnbild für einen narzisstischen Chef: Michael Douglas als Gordon Gekkoim Film „Wall Street“

          Narzissmus im Job : Wenn der Chef nur sich selbst liebt

          Der Vorgesetzte ist dominant, leicht kränkbar oder cholerisch? Schnell liegt der Verdacht einer Persönlichkeitsstörung in der Luft. Doch schwierige Chefs sind nicht immer gleich Narzissten.
          Christine Lagarde, Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB)

          Anleihekäufe : Die EZB bleibt im Krisenmodus

          Die jüngsten Beschlüsse zu den Anleihekäufen der Europäischen Zentralbank sind rechtlich bedenklich und strategisch äußerst ungeschickt, schreiben die Gastautoren Laus Adam und Hans Peter Grüner.