https://www.faz.net/-gqz-ainf3

Pompeji-Ausstellung in Vaduz : Vernetzte Welt am Vesuv

Goldenes Handwerk und gebildetes Mädchen mit Perlenohrring: Wandmalerei mit Porträt des Bäckers Terentius Neo und seiner Frau aus dem „Haus des Terentius Neo“ in Pompeji. Bild: Liechtensteinisches Landesmuseum Vaduz

Pompeji war eine Stadt des Luxus. Beim Untergang half ihr das nichts, der Archäologie aber viel für das Verständnis der Antike, wie eine Ausstellung im Landesmuseum Liechtenstein aufzeigt.

          6 Min.

          Wie der Lateinlehrer zu sagen pflegte, besaßen die Römer, „Schaut euch nur Pompeji an!“, schon alle Annehmlichkeiten des modernen Lebens – außer Farbfernsehen. Und selbst da ist man sich nach dem Durchschreiten des großen Saals im Liechtensteiner Landesmuseum Vaduz mit den ungeheuer belebten Bewegtbildern der Villa-dei-Misteri-Fresken an den Wänden nicht mehr so sicher: Gezeigt werden diverse Initiationsriten des Dionysoskultes vor – natürlich – pompejanischrotem Hintergrund.

          Stefan Trinks
          Redakteur im Feuilleton.

          Wie aber da eine weinberauschte Initiantin mit Nervenzusammenbruch ihren Kopf mit sichtbar verzweifelt gerauftem Haar in den Schoß einer älteren Anhängerin des Kultes legt, um von dieser mental wieder aufgebaut zu werden, während eine weitere Dionysosverehrerin vor ihr die gleichaltrige Gefährtin mit Schellen und Musik aufzuheitern versucht, ist großes Drama. Zumal beim damaligen Flackerlicht in diesem fensterlosen Villenraum. Ringsumher tanzen die lebensgroß gemalten Anhängerinnen weinselig so überzeugend, dass ein Betrachter sofort in die Bewegtbilder hineingezogen wird, musikalische Begleitung sowie alle Sinne ansprechende Gerüche und haptische Reize inklusive.

          Eine Gruppe von Frauen mit Musikerin aus Stabiae, das ebenso wie Pompeji 79 nach Christus unterging.
          Eine Gruppe von Frauen mit Musikerin aus Stabiae, das ebenso wie Pompeji 79 nach Christus unterging. : Bild: Liechtensteinisches Landesmuseum Vaduz

          Ein anderes Fresko aus dem sogenannten „Haus des Triclinium“, impressionistisch leicht hingehaucht und gewissermaßen mit Sprechblasen über den Feiernden versehen, zeigt ein Gelage, dessen Nachbilder in den Sandalenfilmen der Sechzigerjahre angesichts der wie erst gestern gemalt wirkenden Originalvorlage nur wenig bis gar nicht überzeichnet scheinen: Drei der mit kostbaren Stoffen überzogenen Essliegen sind zusammengeschoben, die Worte „Macht es euch bequem!“ über seinem Kopf werden dem Gastgeber in der Mitte ebenso in den Mund gelegt wie der Zusatz „Ich singe jetzt!“ als mögliche Drohung dieses Peter-Ustinov-haften Nero aus Pompeji. Sein rechts lagernder Zechfreund weist mit erhobener Hand auf die Worte „Auf deine Gesundheit!“ über ihm, lässt aber dabei mitnichten von der Frau vor ihm ab; sein Gewand ist bereits weit über den Steiß herabgerutscht. Ein Mundschenk bringt noch mehr Wein in zwei Silberkannen herbei, auf den Liegen und dem Löwenpranken-Tisch in der Mitte liegen duftende Rosenblätter, die den gesamten Raum erfüllen.

          Und auch hier wird wie bei den dionysischen Fresken der Mysterien-Villa der Tastsinn der Betrachter angesprochen, indem der auf der Kline gegenüber liegenden Frau soeben von einer Dienerin Schmuck in einer Schatulle zum Anprobieren gereicht wird, obwohl diese im Mo­ment noch damit beschäftigt ist, aus einem halben Meter Entfernung Rotwein aus einem vergoldeten Rhyton-Trinkhorn in ihren Mund zu spritzen. Es ist keine Gesellschaft Armer, die hier fröhlich zecht.

          Phantasien Neureicher?

          Nun könnten dies alles bloß gemalte Phantasien Neureicher sein, die uns wenig Aufschluss über den real vorhandenen Reichtum erlauben. Doch lassen sich be­kanntlich durch die überragend erhaltenen Funde Pompejis alle Bereiche des einstigen Lebens dort belegen. Für Edelhölzer aus den Urwäldern Indiens und Indonesiens etwa, die wie die Teakholzmöbel des neunzehnten Jahrhunderts als Luxusgüter ge­handelt wurden und die wahrscheinlich die Tischplatte eines bronzenen „Trazephors“ mit großem Sphinx-Fuß bildeten, zahlte man in der eigens darauf spezialisierten Straße für Designermöbel in Rom bis zu eine Million Sesterzen. Aber auch der in Vaduz ausgestellte, weltberühmte augusteische „Läufer“ aus der Villa dei Papiri in Herculaneum ist eine der besten erhaltenen Bronzen der Antike und muss eine enorme Summe erfordert haben; der le­bensgroße junge Sportler mit glänzendem Bronzeteint steht mit gebeugtem Rücken gewissermaßen in den Startlöchern, sein Blick aus täuschend echt in Elfenbein und einem hellblauen Schmuckstein intarsierten Augen geht konzentriert nach innen.

          Weitere Themen

          Skulpturen auf Bleistiftspitzen Video-Seite öffnen

          Kunstwerke in XXS : Skulpturen auf Bleistiftspitzen

          Der bosnische Künstler und Bildhauer Jasenko Đorđević schafft es, unglaublich winzige und dennoch detailreiche Skulpturen aus Bleistiftminen zu erschaffen. Seine Miniaturkunst zeigt er in Ausstellungen in ganz Europa.

          Grube vor dem Sturm

          ARD-Comedy „Das Begräbnis“ : Grube vor dem Sturm

          Der nächste Improvisationsstreich von Jan Georg Schütte: „Das Begräbnis“ besticht wieder durch befreit aufspielende Darsteller. Es ist nur diesmal fast ein bisschen viel Handlung.

          Topmeldungen

          Der amerikanische Präsident Joe Biden am 24. Januar im Weißen Haus

          Ukraine-Konflikt : Biden droht Putin mit direkten Sanktionen

          Die Liste der Maßnahmen, die Washington im Falle einer russischen Invasion der Ukraine verhängen will, wird länger. Der US-Präsident hält nun auch direkt gegen Russlands Präsidenten Putin gerichtete Sanktionen für möglich.
          „Mehr Frauen in der Politik sind ein untrügliches Zeichen dafür, dass die Macht von dort längst abgewandert ist“, sagt Soziologin Doris Mathilde Lucke.

          Soziologin über Kabinett : „Das sind dekorative Postenvergaben“

          Was hat die Altkanzlerin dem Feminismus gebracht? Wie wichtig ist ein paritätisch besetztes Kabinett? Und was bedeuten mehr Frauen in der Politik? Ein Interview mit der Soziologin Doris Mathilde Lucke.