https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/paris-das-werk-von-comiczeichner-chris-ware-sprengt-alle-massstaebe-18218980.html

Comicausstellung in Paris : Größe macht Großmacht

In diesem Bild stecken mindestens fünf Geschichten: Auszug aus einer von Chris Wares „Building Stories“ Bild: Chris Ware

Ein Amerikaner in Paris: Das Werk des Comiczeichners Chris Ware wird in der Bibliothek des Centre Pompidou ausgestellt. Und es sprengt alle Maßstäbe.

          4 Min.

          Unser Bild oben zeigt im Zentrum der Komposition ein altes Apartmenthaus in Chi­cago, das der Zeichner dieser Comicseite selbst bewohnt hat. Nicht, dass das eine Rolle für seine Geschichte spielte. „Building Stories“, der experimentierfreudigste Co­mic, den Chris Ware bislang publiziert hat (und jede seiner bisherigen Arbeiten wäre geeignet gewesen, alles umzustürzen, was in mehr als hundert Jahren Comiczeichnen zuvor entstanden war), erzählt in erster Linie von dem Haus, erst in zweiter von dessen Bewohnern. Dass Ware selbst dort gelebt hat, kann man nur einer Zeichnung aus einem seiner Notizbücher des Jahres 1995 entnehmen, die jetzt in einer ihm gewidmeten Pariser Ausstellung gezeigt wird: Da ist, ganz im Stil des von ihm vergötterten, aber in Wares Comics als Einfluss sonst unsichtbaren Kollegen Robert Crumb, ebenjenes Haus in Chicago festgehalten, und darunter steht vermerkt: „Our Apartment Building“. Außerdem noch „Drawn w/gloves on“ – es war Dezember. Jemand wie Ware, der noch mit Handschuhen so zeichnen kann wie Crumb ohne (und Crumb wurde von Museen schon als „Bruegel des zwanzigsten Jahrhunderts“ be­zeichnet), hat wohl eine Ausstellung im Centre Pompidou verdient.

          Andreas Platthaus
          Verantwortlicher Redakteur für Literatur und literarisches Leben.

          Genauer gesagt: in dessen Bibliothek, denn da gehören Comics nach Auffassung dieses Museums hin (wenn sie nicht von Hergé oder Jean-Marc Reiser stammen; deren Werke wurden hier jeweils im normalen Ausstellungsbereich gezeigt). Der Vorteil der Bibliothek: freier Eintritt. Der Nachteil: wenig Platz. Alle sechs bislang dort gezeigten Comicschauen haben dieselbe Grundfläche von etwa hundert Quadratmetern zugewiesen bekommen, auf der dann ein vielfach durchbrochener und im Inneren mittels Zwischenwänden variabel gegliederter Kubus errichtet wird. So nun auch bei Chris Ware, zu dessen Werk diese geometrisch-architektonische Herausforderung allerdings perfekt passt. Niemand hat die Kunst, auf Comicseiten so viel Bildinformation unterzubringen wie nur möglich, derart perfektioniert wie der 1967 geborene Amerikaner. Auch das zeigt unser Bild.

          Der Nostalgiker: 2006 zeichnete Chris Ware dieses Umschlagbild für die Thanksgiving-Zeitschrift „The New Yorker“.
          Der Nostalgiker: 2006 zeichnete Chris Ware dieses Umschlagbild für die Thanksgiving-Zeitschrift „The New Yorker“. : Bild: Chris Ware

          Etwas mehr als siebzig Originale von Ware sind in Paris zu sehen. Das ist nicht viel, aber einerseits muss man bedenken, dass seit Hal Foster oder Philippe Druillet kein Comiczeichner mehr in solchen Formaten gezeichnet hat. Die größte in Paris gezeigte Einzelseite hat als Originalzeichnung eine Höhe von 1,20 Meter. Publiziert wurde sie ums Vierfache kleiner, aber blieb dabei lesbar, obwohl die Panels nun winzig waren. Auch die Zeichnung zu unserer hier nach der farbigen Druckfassung reproduzierten Seitenarchitektur ist im schwarzweißen (typischerweise allerdings noch mit zahlreichen Blaustiftvorzeichnungen versehenen) Original mehr als siebzig Zentimeter hoch.

          Virtuose der klaren Linie

          Ware behauptet, er könne gar nicht gut zeichnen; wahre Meister seines Faches erkennt er in Leuten wie Crumb, Winsor McCay, Frank King, George Herriman oder Cliff Sterrett. Bis auf Ersteren sind alle längst tot: Außer Crumb arbeiteten alle in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Ware ist ein Comicnostalgiker, dessen Arbeiten man das aber nur insofern ansieht, als er den kompositorischen Wagemut der Pioniere dieser Kunst zum Vorbild genommen hat. In der ab­strahierten Strenge seiner Linien bei aller Verspieltheit der Bildkonstellationen er­scheint er als Kind des Computergraphikzeitalters. Nur, dass er so schon zeichnete, als Computer diese Klarheit noch gar nicht hinbekommen hätten.

          Weitere Themen

          Sinn für Giacomettis Ohren

          Meret Oppenheims „Album“ : Sinn für Giacomettis Ohren

          Ein autobiographisches Gesamtkunstwerk aus Tagebuch, Fotografien, Zeichnungen und Anekdoten: Das „Album“ der Künstlerin Meret Oppenheim erscheint zusammen mit einem bisher ungedruckten Text.

          Topmeldungen

          Bundesfinanzminister Christian Lindner

          Energiekrise : Lindner stellt Gasumlage infrage

          Mit Blick auf die Gasumlage stelle sich zunehmend „die wirtschaftliche Sinnfrage“, sagt der Bundesfinanzminister. Statt höherer Gaspreise sei vielmehr eine Gaspreisbremse nötig.
          Ambitioniert: Batteriebetriebenes Showcar des chinesischen Luxusanbieters Nio in Schanghai.

          Autos Made in China : Der Sprung der Drachenbabys

          Der chinesische Autobauer Nio stellt Luxuskarossen her, die er auch in Deutschland verkaufen will. Aber geht es dem Unternehmen um die Eroberung der Automobilwelt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.