https://www.faz.net/-gqz-af9zl

Nero-Ausstellung in London : Als Rom brannte

Die Marmorbüste Neros, entstanden um 55 nach Christus in Italien, zeigt ihn zu Beginn seiner Regentschaft. Bild: The British Museum

Ein leidenschaftlicher Künstler, ein grausamer Herrscher: Dass unser Bild von Nero schwarze Züge trägt, liegt an den Historikern seiner Zeit. Eine Ausstellung im British Museum sucht nun den Menschen hinter dem Mythos.

          5 Min.

          Nero ist der römische Kaiser, den die Nachwelt als Mutter- und Ehefrauenmörder, als Brandstifter, Christenverfolger und eingebildeter Künstler zu hassen liebt. Wie fest sein Ruf als Ausgeburt von Verderbtheit und maßloser Tyrannei fast zwei Jahrtausende nach seinem Tod in der allgemeinen Vorstellung verankert ist, belegt seine anhaltende Präsenz in der populären Kultur. Ob es der amerikanische Jazzmusiker Fats Waller mit seinen spritzigen Reimen auf Nero, „no hero“ und „zero“ ist, oder Dr. Who aus der britischen Science-Fiction-Fernsehserie, der in rettender Mission mit seiner Raum-Zeit-Maschine ins neronische Rom reist, setzen die Bezüge stets voraus, dass das Publikum jenes tradierte Bild kennt, das Peter Ustinov 1951 in dem Hollywood-Monumentalfilm „Quo vadis?“ nach dem Roman von Henryk Sienkievicz mit seinem Porträt des Kaisers als krankhaft narzisstischen, in seiner Unsicherheit zugleich laschen und grausamen Despoten auf die Spitze trieb.

          Gina Thomas
          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Das gilt auch für die Werbung. In den Siebzigerjahren spielte die niederländische Brauerei Heineken in einer ihrer witzigen Reklamen zur Illustrierung des Slogans, dass das Bier der Marke bis dorthin reiche, wo andere Biere nicht hinreichten, mit dem Nero-Klischee. In dem Spot ist der Princeps nach zwei ununterbrochenen Wochen der Gladiatorenkämpfe unfähig, den Daumen zu bewegen, um zu signalisieren, ob der Unterlegene in der Arena leben oder sterben solle. Die Zufuhr eines ärztlich verordneten Glases Heineken lässt den erschlafften kaiserlichen Daumen im Nu wieder aufleben.

          Die Suche nach dem wahren Nero

          Wie die umfangreiche Trierer Ausstellung „Nero – Kaiser, Künstler, Tyrann“ vor fünf Jahren veranschaulichte, ist die Wissenschaft schon seit längerer Zeit um eine differenziertere Darstellung jenes Herrschers bemüht, von dem der Historiker Theodor Mommsen behauptete, er sei „der nicht würdigste Kaiser, der je auf dem römischen Thron gesessen hat, und das will viel sagen.“

          Bronzebüste Neros, datiert auf die Jahre 54 bis 61 nach Christus.
          Bronzebüste Neros, datiert auf die Jahre 54 bis 61 nach Christus. : Bild: AP

          Nun versucht das British Museum in seiner großen Schau „Nero, der Mann hinter dem Mythos“ die Wahrheit von der tendenziösen historischen Überlieferung zu trennen, indem es die Textquellen, die das negative Stereotyp vermittelt haben, anhand der materiellen Hinterlassenschaften hinterfragt. Mit einer breiten Auswahl an Objekten, darunter in dem Abschnitt über das besetzte Britannien neuere Ausgrabungsfunde wie die im Jahr 2014 in Colchester entdeckte Schmucksammlung einer wohlhabenden Römerin, zeichnet die Ausstellung Leben und Wirkung Neros vor dem Hintergrund der signifikanten politischen und gesellschaftlichen Ereignisse chronologisch nach. Ziel ist es, den Princeps mit den Augen seiner Zeitgenossen wahrzunehmen, statt durch verunglimpfende postume Texte.

          Weitere Themen

          Die Badenden vom Taunus

          Ernst Ludwig Kirchners Fresken : Die Badenden vom Taunus

          Im Aschaffenburger Geburtshaus Ernst Ludwig Kirchners ist eine Sensation zu sehen. Ein von den Nationalsozialisten zerstörter Lebensfries kann rekonstruiert werden. Er zeigt ein Motiv, das sich durch alle Werkphasen des Expressionisten zieht.

          Ein Kind im Winter

          Roman von Norbert Gstrein : Ein Kind im Winter

          Mit „Der zweite Jakob“, seinem fulminanten Roman über einen Mann auf der Flucht vor der eigenen Lebensgeschichte, zählt Norbert Gstrein zu den Favoriten für den deutschen Buchpreis.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.