https://www.faz.net/-gqz-plc1

Nationalgalerie : „Es gibt ein Leben nach dem MoMA“

  • Aktualisiert am

Die Neue Nationalgalerie in Berlin eröffnet am Samstag eine Neupräsentation ihrer Sammlung mit dem Titel „Gegenwelten“. Werke von Munch, Klee und Feininger sind dabei - und im Herbst auch Bilder aus der Privatsammlung Picassos.

          1 Min.

          Die Neue Nationalgalerie öffnet von diesem Samstag an unter dem Titel „Gegenwelten“ eine Neupräsentation ihrer Sammlung. Finanziert werden sollen aktuelle Kunstwerke unter anderem aus dem Gewinn der Berliner MoMA-Ausstellung.

          Die Berliner Ausstellung des New Yorker Museums of Modern Art hatte mit rund 1,2 Millionen Besuchern alle Erwartungen übertroffen. Mit den 6,5 Millionen Euro will der Verein der Freunde der Nationalgalerie dazu eine Stiftung gründen, kündigte der Vereinsvorsitzende Peter Raue am Freitag an.

          Beuys und Kiefer halten wieder Einzug

          „Es gibt ein Leben nach dem MoMA“, sagte Raue mit Blick auf 2005. Peter-Klaus Schuster, der Generaldirektor der Staatlichen Museen in Berlin, sprach angesichts der neuen Ausstellung vom „Kanon der Nationalgalerie“.

          Wichtig sei dem Museum, daß Künstler wie Joseph Beuys und Anselm Kiefer wieder Einzug halten im Haus am Kulturforum. Wie Kuratorin Angela Schneider mitteilte, werden in 14 Abschnitten und „in Sprüngen“ Kunstwerke aus dem 20. Jahrhundert präsentiert. Den Auftakt macht die „Zukunftsdämmerung“ von Edvard Munch, daran schließen sich Expressionisten wie Otto Dix und Max Beckmann an.

          Werke von Klee und Feininger

          Im Raumabschnitt „Formfabrik“ sind Werke von Paul Klee und Lyonel Feininger zu sehen. Mit „Who is Afraid of Red Yellow and Blue IV“ von Barnett Newman kehre „das vielleicht bedeutendste Bild der Neuen Nationalgalerie“ zurück, hieß es.

          Vor der Nationalgalerie wird für die nächsten zehn Jahre eine Replik von Newmans „Broken Obelisk“ stehen. Die meterhohe Skulptur hatte sich wie die Warteschlangen zum Wahrzeichen der siebenmonatigen MoMA-Schau entwickelt.

          Bilder aus der Privatsammlung Picassos

          Zu den Höhepunkten 2005/ 2006 gehört im kommenden Herbst eine Ausstellung mit Bildern aus der Privatsammlung Picassos aus Paris. Parallel dazu sollen in der oberen Halle Bilder des schwer kranken Malers Jörg Immendorff zu sehen sein. Im Januar 2006 öffnet laut den Plänen die zweite große Ausstellung mit dem Titel „Melancholie - Genie und Wahnsinn in der Kunst“.

          „Es steht schlecht um die Finanzen dieses Hauses“, meinte Raue, der mangelnde staatliche Unterstützung beklagte. Die Gelder der noch zu gründenden sollen besonders Ankäufen für den Hamburger Bahnhof zugute kommen. Raue, der als Initiator der MoMA-Schau gilt, wird an diesem Montag von Bundespräsident Horst Köhler mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

          Weitere Themen

          Die andere Seite

          Fotograf Benjamin Katz : Die andere Seite

          In seiner Bilderschau im Museum Marta Herford zeigt Benjamin Katz einmal keine Künstler, sondern Kunst am Straßenrand.

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Wo nimmt die Frau bloß diese Töne her?

          Bayreuther Festspiele : Wo nimmt die Frau bloß diese Töne her?

          Katharina Wagner ist es gelungen, die Bayreuther Festspiele musikalisch und szenisch auf hohem Niveau zu konsolidieren. Die Wiederaufnahmen von „Die Meistersinger von Nürnberg“ und „Tannhäuser“ beweisen es.

          Topmeldungen

          Halbe Seite vom früheren CSU-Kultus- und Wissenschaftsminister Hans Maier übernommen? Neue Vorwürfe gegen Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet

          Buch des CDU-Kanzlerkandidaten : Neue Plagiatsvorwürfe gegen Laschet

          Der österreichische Medienwissenschaftler Stefan Weber zieht seine entlastende Stellungnahme zum Buch des Unions-Kanzlerkandidaten Armin Laschet zurück. Weber kündigte an, das Buch genauso detailliert zu prüfen wie jenes der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.
          Alles so schön bunt hier: eine Gasse in Basel. In der Schweizer Stadt fanden im vorigen Jahr Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung statt, die Martin R. Dean ermutigten, über seine Erfahrungen als „nichtweißer“ Autor zu sprechen.

          Was die Sprache verändert : Ade, du weiße Selbstverständlichkeit

          Der Schriftsteller Matthias Politycki hat kürzlich begründet, warum er Deutschland verlassen hat: Politisch korrekte Sprachregelungen mache ihm das Schreiben unmöglich. Ihm antwortet nun ein Freund und Kollege.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.