https://www.faz.net/-gqz-95hif

Hinterglasmalerei im Museum : Die Hebung gläserner Schätze

  • -Aktualisiert am

Man ahnt, wie viel Geduld und technischer Aufwand in den reifen Werken steckt; immer raffinierter, filigraner, stellenweise eher wie ein Druckgrafiker denn ein Maler vorgehend, strukturiert Campendonk seine wie Traum- oder Märchenszenen anmutenden Werke: Er schichtete, kratzte, strichelte stundenlang mit dem Radiermesser, betupft präzise umrissene Flächen mit kleinen Pünktchen, bis etwa jeder Stamm der vielen „Bäume“, ein Bild von 1946, seinen eigenen Rindencharakter aufweist. An einem Tisch mit Touchscreen kann man die Objekte digital auf die Rück-, also die eigentliche Malseite drehen, die ein ganz anderes, meistens viel „abstrakteres“ Bild bietet. Wer weiß, ob nicht solche Aspekte Kandinskys Weg zur Abstraktion beschleunigten?

Zwei Hauptwege verbreiten die Methode: August Macke – seinen kleinen „Hirten mit Tieren“ vor lichtem Grund schenkte er dem Freund Franz Marc – bringt sie 1910 seinen Freunden vom Kreis des „Rheinischen Expressionismus“ aus Bayern mit. Unter ihnen der experimentierfreudige Max Ernst, grattageartig schabt er blaue Wellenbänder in schwarzen Grund, und Carlo Mense, der Scheiben ausdrucks- und farbstark mit „Menschen am Fluss“ oder auch mit feurigen roten Rössern an der „Pferdeschwemme“ bemalt. Beide Arbeiten zeigt Herwarth Walden 1913 in seiner Berliner Galerie „Der Sturm“.

Ihn fasziniert Hinterglaskunst ebenso wie seine Frau Nell, die sie, angeregt durch einen Besuch bei Gabriele Münter, selbst oft und kreativ einsetzt; ihr ungegenständliches „Glasbild 42“ steigert schimmernde Reflexe durch Hinterlegung mit geprägtem Goldpapier. Die engagierten Avantgardeförderer Walden ermutigen ihre Künstlertruppe, auf Glas zu experimentieren, Arnold Topp ist dabei, und Walter Dexel entwickelt seinen Konstruktivismus auch auf diesem Träger. Arbeiten von vierzig Künstlern, berühmten und weniger bekannten, präsentieren große Vielfalt und Erfindungsgeist im Umgang mit der transparenten Malfläche bis in unsere Zeit, wo Thilo Westermann fast fotorealistisch anmutende Blütenarrangements in feinster Radiertechnik aus dunklem Grund sticht, während Gerhard Richter den Zufall einlädt, wenn er Lackfarben bunt ineinanderlaufen lässt und mit aufgedrückter Scheibe fixiert.

Drei weitere Museen der Region schlossen sich dem Thema an

Unter dem Motto „Das Blaue Land hinter Glas“ schlossen sich drei weitere Museen der Region dem Thema an. Das Schlossmuseum Murnau zeigt neben der Dauerpräsentation seiner umfangreichen Bestände traditioneller regionaler und internationaler Hinterglaskunst eine Sonderschau neuer konkreter Arbeiten von Gaby Terhuven, die zwei beidseitig bemalte Scheiben so hintereinanderstellt, dass ein dreidimensionaler Eindruck entsteht. Lothar-Günther Buchheim, der als einer der Ersten auf ländliche Hinterglasmalerei als Inspirationsquelle für die Blaue-Reiter-Künstler hingewiesen hat, sammelte solche Stücke des neunzehnten Jahrhunderts, zu sehen in seinem Museum in Bernried, das Buchheims „Zirkuswunderschweine“ und weitere seiner selbstgemalten Experimente hinter Glas dazuhängte.

Auf ihrem Ölbild „Mann im Sessel (Paul Klee)“ zeigt Gabriele Münter ihr Wohnzimmer. Atmosphärisch arrangierte volkstümliche Schnitzereien und eine grüne, über und über mit historischen Hinterglasbildern behängte Wand betonen den Stellenwert solcher Objekte im kreativen Umfeld der Malerin, das eine Installation im Franz Marc Museum in Kochel nachempfindet. Neben diesem Schlüsselwerk präsentiert man dort ein weiteres: Franz Marcs prachtvolle „Landschaft mit Tieren und Regenbogen“ von 1911. Aus Gouache, Silberfolien und Papier entstand in komplexem Aufbau die paradiesisch friedliche Szene auf hoher, schmaler Glasscheibe. Marc gab das Werk gleich in die erste Blaue-Reiter-Ausstellung bei Thannhauser in München, gekauft hat es Herwarth Walden, und Maria Marc griff später die Vor-Skizzen ihres Mannes auf für eine ihrer Stickereien.

Die Ausstellungen

Tiefenlicht – Malerei hinter Glas von August Macke bis Gerhard Richter. Museum Penzberg Sammlung Campendonk, Penzberg; bis 4. Februar.

Hinterglasmalerei zwischen Volkskunst und Avantgarde. Franz Marc Museum, Kochel am See; bis 18. Februar.

Gaby Terhuven: Lichtungen, Malerei auf Glas. Schlossmuseum, Murnau; bis 25. Februar.

Nonnenspiegel und Zirkusschweine. Buchheim Museum der Phantasie, Bernried; bis 18. Februar.

Ein Katalogheft zu allen vier Ausstellungen ist für 5 Euro in den beteiligten Museen erhältlich.

Weitere Themen

Schwimmbad der Kunst

Hay und Jawlensky in Roubaix : Schwimmbad der Kunst

Das Museum von Roubaix feiert „Zwanzig Jahre La Piscine“ – unter anderem mit einer großen Schau zu Susanne Hay und Jawlensky. Doch was dürfen Kunstliebhaber auf der Jubiläumsausstellung noch erwarten?

Topmeldungen

Der britische Premierminister Boris Johnson verlässt am Mittwoch seinen Amtssitz, 10 Downing Street.

Johnson unter Druck : Eine heimliche Weihnachtsfeier?

Mitarbeiter des britischen Premierministers sollen 2020 inmitten des Lockdowns heimlich eine Weihnachtsfeier in der Downing Street veranstaltet haben. Ein entsprechendes Video bringt Boris Johnson in Erklärungsnot.

Wirtschaftsspionage : Anklage gegen Cum-ex-Tippgeber bricht zusammen

Viele Millionen verdankt Deutschland den Cum-ex-Hinweisen von Eckart Seith. Die Schweiz aber hat ihn als Wirtschaftsspion angeklagt. Nun steht der Prozess gegen den Rechtsanwalt aus Stuttgart vor dem Aus.