https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/mithras-ausstellung-in-frankfurt-was-kein-stieropfer-18488652.html

Mithras-Kult in Frankfurt : Ein Stier kommt uns hier nicht über die Schwelle

Harter Kerl: Die Mithrasstele aus Basalt aus dem Mithräum III von Nida zeigt die Felsgeburt des Gottes. Der Inschrift zufolge hat die Stele ein gewisser Senilius Carantinus, Bürger aus Metz, dem Gott Mithras geweiht. Die byzantinischen Kaiser sollten später die Idee der Steingeborenen als „Porphyrogennetos“-Ehrentitel noch Jahrhunderte weiterführen. Bild: AMF/U. Dettmar

Um den im römischen Reich verehrten Gott Mithras ranken sich wilde Legenden. Eine Ausstellung in Frankfurt räumt mit ihnen auf.

          4 Min.

          Der Landbesitzer wollte einfach nicht. Weil der Maurermeister Werkmann, der 1826 seinen Acker umgrub und dabei massenhaft steinerne Relikte der Römerzeit ans Tageslicht brachte, dem Altertumsforscher Friedrich Gustav Habel hartnäckig den Zugang verwehrte, konnte der weder die Funde ankaufen noch deren Bergung vernünftig dokumentieren. Ein anderer Grundherr trieb es wenige Monate noch ärger, als er 150 Meter weiter westlich ebenfalls auf römische Spuren stieß und Habel erst dann die Grube inspizieren ließ, als er alles weggeschafft hatte, die Steine so gut wie die übrigen Funde.

          Tilman Spreckelsen
          Redakteur im Feuilleton.

          Zeitgenössische und spätere Forscher hätten sehr viel darum gegeben, wenn sich die beiden Eigentümer in der Gegend von Heddernheim, das 1910 in Frankfurt eingemeindet wurde, damals zugänglicher gezeigt hätten. Denn was 1826 auf dem Gebiet der alten Römerstadt Nida ans Licht kam, waren unter anderem die Reste zweier Heiligtümer, geweiht dem geheimnisvollen Gott Mithras – aus einem von ihnen konnte immerhin ein charakteristisches Steinbild von seltener Schönheit geborgen werden. Viel später, 1887 und 1928, wurden dann auf dem Gelände zwei weitere Mithräen entdeckt, von denen das eine wiederum ein großartiges Relief enthielt. Es wurde im Zweiten Weltkrieg zusammen mit dem Frankfurter Dominikanerkloster zerstört, aus dessen Trümmern ein zweites Mal ausgegraben und in den Achtzigern rekonstruiert. Seither ist es der Stolz des Archäologischen Museums.

          Auferstanden aus Ruinen: Im Garten des Holzhausenschlösschens wurden die 57 Fragmente des Mithras-Kultbildes aus Mithräum III von Nida, die 1952 aus den Trümmern des kriegszerstörten Dominikanterklosters geborgen worden waren, vorsortiert. Restauriert wurde es 1985/86.
          Auferstanden aus Ruinen: Im Garten des Holzhausenschlösschens wurden die 57 Fragmente des Mithras-Kultbildes aus Mithräum III von Nida, die 1952 aus den Trümmern des kriegszerstörten Dominikanterklosters geborgen worden waren, vorsortiert. Restauriert wurde es 1985/86. : Bild: Archiv AMF

          Viel ging auch durchs Neue Bauen Ernst Mays verloren

          Die Geschichte der vier Mithräen von Nida ist eine des Verlusts: Starrköpfige Grundeigentümer spielen darin eine Rolle, private Ausgräber, die ihre Funde schneller verkaufen, als Wissenschaftler überhaupt die Hand heben können, Kriegszerstörungen – und schließlich die Überbauung des Geländes seit Ernst May, die von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart weitergeht.

          Zugleich sind sie ein Symbol für eine Zeit, in der die Römer nördlich des Mains Fuß fassten, den Limes und ein Militärlager erbauten, das sich zu einer Stadt wandeln sollte mit allem, was dazugehört: Kastell, Thermen, ein Theater, Gräberfelder vor den Toren, ein Hafen an der Nidda und eben die Mithräen. Als die ersten beiden entdeckt und rasch auch, so gut es ging, publiziert wurden, belegten sie als zwei sehr rare Beispiele, dass der Kult dieses Gottes auch nördlich der Alpen begangen wurde – inzwischen ist das durch zahlreiche weitere Funde eine gut belegte Tatsache. Das dritte Mithräum mit seinem äußerst eindrucksvollen, drehbaren Relief befeuerte dann die Erforschung des Kults, die um 1900 natürlich von der grassierenden Orienttrunkenheit beeinflusst wurde, vor allem in der Populärkultur.

          Entworfen wurde das Bild eines Geheimkults, der aus dem Osten, wohl aus Persien, ins römische Kernland drang und dort vor allem das Militär anzog. Beliebt war auch, Parallelen zum Christentum zu ziehen, das wie der Mithraskult die Wintersonnenwende als Erlösungsmoment hochhielt, und danach zu fragen, wie die Welt wohl aussähe, wenn sich nicht der friedliche Christus, sondern Mithras durchgesetzt hätte, der Gott, der auf den ihm geweihten Darstellungen meist auf dem Rücken eines Stiers kniet, dem er mit der einen Hand die Nüstern in die Höhe reißt und mit der anderen einen Dolch oder ein Schwert in den Nacken bohrt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wertvolle Mitarbeiter: Bundesfreiwillige helfen beim Roten Kreuz

          Debatte über Wehrpflicht : Nur wählen und Steuern zahlen?

          Um eine Demokratie aufrechtzuerhalten braucht es das Engagement der Bürger. In Schweden wurde die Wiedereinführung der Wehrpflicht zum Erfolgsmodell. Ein Blick über die Grenze.
          Treffen auf dem Lande: In Ensdorf zeigen Bundeskanzler Scholz, Gregg Lowe von Wolfspeed und Bundeswirtschaftsminister Habeck einen SiC-Wafer.

          Unabhängigkeit von Asien : Megachipfabrik an der Saar

          Das US-Unternehmen Wolfspeed baut mit einem deutschen Konzern für mehr als zwei Milliarden Euro eine Halbleiterfabrik. Die Investition gilt als wegweisend für die Transformation der Industrie. Da reist sogar der Kanzler an.

          Franziskus in Kongo : „Hört auf, Afrika zu ersticken“

          Bei seinem Besuch in der Demokratischen Republik Kongo prangert der Papst das „Gift der Gier“ an, das zur Ausbeutung des Kontinents führe. Vielen spricht er damit aus dem Herzen.
          Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez in Madrid

          Spanien wirbt um Marokko : Kröten schlucken für die Aussöhnung

          Jahrelang hatten Madrid und Rabat ein schwieriges Verhältnis. Ein Besuch von Ministerpräsident Sánchez in Marokko soll jetzt eine neue Ära eröffnen. Dafür schaut Spanien über manches hinweg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.