https://www.faz.net/-gqz-yw3x

Lorenzo Lotto in Rom : Ein Genie muss dran glauben

  • -Aktualisiert am

Alles redet bei Renaissance-Malerei von Tizian und Raffael. Vergessen wird Lorenzo Lotto, der trotz eines tristen Lebensschicksals eine vibrierende Kunst schuf. Höchste Zeit für eine Würdigung.

          4 Min.

          Gibt es Künstler, die ein Leben lang Pechvögel bleiben? Die zur falschen Zeit am verkehrten Platz wirken? Bei Lorenzo Lotto hat die Geschichtsschreibung dergleichen immer vermutet. Denn es gibt - sehen wir von Nervenkranken wie Rosso Fiorentino ab - wohl kaum einen anderen genialen Maler der italienischen Renaissance, der bei ähnlicher Einfallskraft und Produktivität zu Lebzeiten vergleichbar erfolglos geblieben wäre.

          Heute, erst recht nach Bernard Berensons kunsthistorischer Pionierarbeit, fasziniert uns gerade das Ruhelose, Suchende, Unbalancierte in den Werken eines Meisters, der direkt mit in sich ruhenden Klassikern wie Raffael, Michelangelo, Tizian in Verbindung stand. Die Lotto-Schau in den Scuderie del Quirinale ist - anderthalb Jahrzehnte nach der großen Retrospektive in Bergamo - längst nicht der erste gelungene Versuch, Lotto unter die großen Künstler des Cinquecento einzureihen. Sein Rang ist längst unstrittig. Und doch ist es immer wieder lohnend und ergreifend, das triste Schicksal dieses Künstlers mit seiner vibrierenden, vergeistigten Kunst abzugleichen.

          Das Merkwürdigste an Lottos Kunst frappiert die Betrachter in den großen, für Riesenaltäre wie geschaffenen Pferdeställen der Scuderie gleich zu Beginn: Schon der ganz junge Künstler, ob er nun beim mediokren Vivarini oder beim großartigen Bellini in die venezianische Lehre gegangen sein mag, ist zu vollkommenen Bilderfindungen nervöser, skeptischer, geradezu irrwitziger Individuen fähig. Sein Polyptichon zu Ehren von San Domenico aus Recanati ist auf den ersten Blick ganz als Sacra Conversazione im venezianischen Stil gehalten: erhabene Heiligenfiguren in antikisierender Kulisse wie kopiert bei Bellini, Ausblicke auf saftige Voralpenlandschaft wie bei Cima da Conegliano. Doch bei näherem Hinsehen erweist sich eine dominikanische Symbolfigur wie Thomas von Aquin für Lotto keineswegs als feist selbstsicherer Scholastiker, sondern als fahler Fanatiker, der sich mit angstmachenden Riesenbratzen an seine Bibel krallt. Paradieskollegen wie Bischof Flavianus oder Sigismund sind untote, mit Juwelen behängte Zombies, während pummlige Putti amüsiert auf diese Jenseitigen blicken und sich nicht beim Klampfen auf der Laute stören lassen.

          Oder gab er nichts auf Karriere und Ruhm?

          Dieses genau austarierte Ungleichgewicht zwischen arkadischer Harmonie und vulkanischen Brüchen passt ausnehmend zur Schaffenszeit des Künstlers. Die frühe Reformationszeit des sechzehnten Jahrhunderts mit den lutherischen Religionskriegen und der in Italien wütenden Inquisition hat auch in Lottos Leben Spuren hinterlassen: In Trescorre bei Bergamo feiert er in einem Fresko den Triumph des Katholizismus über den kruden deutschen Mönch Martin; doch 1540 vermerkt Lotto in seinem Rechnungsbuch die Ablieferung eines Lutherbildes, um dann nach einem ruhelosen Leben mit über siebzig als Oblatenbruder im päpstlichen Loreto ein Armutsgelübde abzulegen. Neben den erfolglosen Versuchen, sich in Provinzorten wie Treviso, Ancona oder Bergamo ein Leben aufzubauen, neben der öffentlichen Schmähung des Malers durch den Tiziankreis um den Pornographen Pietro Aretino passt das Pendeln zwischen Papst und Luther verdächtig gut zur mäandernden Biographie. Ein Rosso, der einen Christophorus als dräuenden Riesenkoloss in Dorfkirchen hängt, der eine verängstigte Katze zur Hauptfigur einer Verkündigung macht oder den Wüstenheiligen Onofrius als bemoosten, irren Brunnengott darstellt, dürfte mit der orthodoxen Theologie der Mächtigen in der Tat Probleme gehabt haben.

          Topmeldungen

          Beim Roulette gewinnt am Ende doch immer die Bank.

          Risiken bei der Geldanlage : Auch Sie sind ein Spekulant

          Alle Anleger wissen, dass sie nichts wissen. Nur wollen sie das beim Geld nicht wahrhaben – und bei Immobilien scheint der Anteil der Glücksspieler besonders hoch zu sein. Wie schätzt man Risiken richtig ein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.